Einfache Einsätze, Einfältig Eingefädelt

Das Internet zerstört dein Leben.
Wer das sagt, lebt auch Glutenfrei.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.
Früher war alles besser.
Die Leute denken einfach nicht nach.
Das interessiert doch niemanden.
Das sind halt so Naturgesetze.

Die Jugend von Heute hat keinen Respekt mehr.
All Cops Are Gay.
Diese verweichlichte Feminismuskultur macht meinen Sohn noch zur Schwuchtel.
Die Linksextremen sind doch genau so schlimm.
Deutschland geht vor die Hunde.
Die Presse lügt.
Son‘ kleinen Hitler bräuchten wir mal wieder.
Es war ja auch nicht alles schlecht.

PS: Dies ist kein Konsistenzartikel, nur ein Gedicht zum Sonntag (Bluttrinker Edition). Es gibt keine Konsistenzartikel mehr, es hat auch noch nie welche gegeben. Konsistenz ist eine Illusion. Zeit ist eine Illusion. Artikel sind eine Illusion. Alles ist eine Illusion. Wach endlich auf! Das Internet zerstört dein Leben!

Annegret K.-K.

Dir, Pöbel des Internets!

In der heutigen hoch technologisierten Welt ist es jedem Deppen möglich visuelle und auditive Eindrücke digital festzuhalten und viele tun dies denn auch. Die Qualität ist dabei meist mit schlecht noch euphemistisch ausgedrückt und niemand hat einen Mehrwert von diesen Erzeugnissen; Der Konsument ärgert sich über die verschwendete Zeit und der Erzeuger bekommt die Häme. Ich habe nun auch etwas aufgenommen. Nicht visuell, aber auditiv.

Das, was ich aufgenommen habe, könnte man als Musik bezeichnen, aber da solch große Musiker wie Beethoven, Mozart, Charlie Parker, Elvis, die Beatles, Jimi Hendrix, Iron Butterfly, Led Zeppelin, Pink Floyd, Queen und die Ärzte Musik machten, kann man meine Aufnahme wohl nicht dazu zählen.

Dennoch habe ich ein klassisches Stück als musikalische Grundlage genommen und nur die Worte ein wenig verändert; So das sie zu einer ganz besonderen Frau passen. Diese Frau heißt Annegret und von ihr handelt dieses Lied. (Was reimt sich eigentlich auf Juristen?)

Gedicht zum Sonntag

Sonntagnachmittag

Im folgenden Gedicht haben sich einige Fehler eingeschlichen. Können Sie sie finden?

Spätnachmittagliche Sonne, weitestgehend blauer Himmel. Eine Straße gesäumt von großen Häusern mit gut gepflegten Vorgärten. Im Hintergrund befindet sich ein Wald an dessen Saum einige Autos von Hundebesitzern geparkt sind. Die Straße ist fast menschenleer, nur an der Kreuzung Richtung Stadtinneres herrscht etwas Verkehr. Die Luft ist kühl, aber die Sonne warm.
Jemand kommt joggend aus dem Wald und folgt der Straße in Richtung Kreuzung. Der Wald war voll von Hunden und Herrchen. Eine schwarze Katze steht auf dem Bürgersteig, auf dem der Jogger läuft. Auf der anderen Seite der Straße steht eine Alte Dame, die anfängt zu rufen, als sich der Jogger der Katze näher: „Hasi! Hasi!“
Die Katze duckt sich als der Jogger näher kommt. Die alte Dame ruft noch immer: „Hasi! Hasi!“ Der Jogger läuft vorbei, die Katze bleibt wo sie ist und die alte Dame ruft weiter: „Hasi ! Hasi!“
Dann ist alles vorbei.