Einfache Einsätze, Einfältig Eingefädelt

Das Internet zerstört dein Leben.
Wer das sagt, lebt auch Glutenfrei.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.
Früher war alles besser.
Die Leute denken einfach nicht nach.
Das interessiert doch niemanden.
Das sind halt so Naturgesetze.

Die Jugend von Heute hat keinen Respekt mehr.
All Cops Are Gay.
Diese verweichlichte Feminismuskultur macht meinen Sohn noch zur Schwuchtel.
Die Linksextremen sind doch genau so schlimm.
Deutschland geht vor die Hunde.
Die Presse lügt.
Son‘ kleinen Hitler bräuchten wir mal wieder.
Es war ja auch nicht alles schlecht.

PS: Dies ist kein Konsistenzartikel, nur ein Gedicht zum Sonntag (Bluttrinker Edition). Es gibt keine Konsistenzartikel mehr, es hat auch noch nie welche gegeben. Konsistenz ist eine Illusion. Zeit ist eine Illusion. Artikel sind eine Illusion. Alles ist eine Illusion. Wach endlich auf! Das Internet zerstört dein Leben!

Studileaks

Dir, Pöbel des Internets!

Wir sind stolz unter großen Aufopferungen und Wagnissen geheime Dokumente des Studentenwerks bezüglich der Toilettenpapieraffäre im Wohnheim D beschaffen haben zu können. Die Widrigkeit der Umstände und die Gefahren, denen wir uns ausgesetzt sahen, haben leider eine zeitnähere Veröffentlichung nicht zugelassen. Hier sollte besonders der ruhmreiche Einsatz von eulenfapsi und R. B. erwähnt werden, ohne den diese enthüllenden Wahrheiten wohl noch immer in den dunklen Aktenschränken des Studentenwerks ihrer Enthüllung harren würden. Nun aber lest und schockiert euch selbst!

Dokument 1:

Codename: Charmin
AZ: Kot-22-17-D

Betreffs der Wohnheimsfrage bzgl. D, hat unser V-Kontakt vom erfolgreichen Verlaufen des Projekts „Charmin“ berichtet. In der letzten Woche konnte er jeden Tag auf einem WC des 22er Flurs die Toilettenspülung verhindern. Yippie! Dies hat uns Anlass gegeben ein Toilettenpapierembargo gegen das Wohnheim D zu verhängen. Damit ist die erste Phase des 5-Jahres-Plans abgeschlossen.
Da mit Protesten seitens des studentischen Ungeziefers zu rechnen ist, liegt schon eine unsinnige Umfrage bereit. Diese ist in Kürze den Flurschaben (auch: Flurräte) per elektronischer Post zuzukommen zu lassen und dient zur Wahrung der Mitbestimmungsfantasien, hat in Wahrheit aber keinerlei Effekt.
Unser V-Mann im Wohnheim war, nach zweiwöchigem intensivem Training im Simulator, den Anforderungen der Aufgabe ohne Probleme gewachsen; Sowohl in psychischer als auch in physischer Hinsicht. Die Aktionschoreografie konnte in allen Fällen wie einstudiert ausgeführt werden. Nach reichlicher Speisezufuhr in der zentralen Nahrungsausgabe hatte sich genug organisches Material im Enddarm gesammelt und der V-Mann begab sich zum Einsatzort. Er fistete eine eigens präparierte Rolle 10-lagiges Toilettenpapier in den feuchten Schacht, um anschließend mit heruntergelassener Hose dem Werk die Krone aufzusetzen. Ohne weitere Spuren zu hinterlassen konnte er daraufhin den Einsatzort wieder verlassen.
Somit ist die Führungsriege des Studentenwerks erleichtert über den erfolgreichen Ablauf des Projekts „Charmin“.