Make the Eulenzombie Great Again!

Pöbel des Internets!

Wir stehen an einer historischen Wende. Lange wurde der Eulenzombie für tot erklärt, er wurde ignoriert und belächelt. Wie häufig haben seine Gegner gesagt: Aha, interessant; und doch nur knapp unter der Oberfläche, diese gleichsam durchscheinend und ohne wirkliche Anstalten zum Verbergen, Gedanken von Desinteresse und Ignoranz genährt. Der Eulenzombie wurde verachtet und war nicht mehr als ein Witz für die Mächte des Fakts. Doch, das sage ich dir, oh Pöbel: Diese Zeiten haben nun ein Ende!

Der Eulenzombie wird sich nicht weiter ausblenden und gleichsam verbannen lassen. Er selbst sagt: Die Zeit der Unterdrückung ist vorbei. Vorbei ist die Zeit im Schatten, abgedrängt am Rande, ausgegrenzt, vorbei die Zeit der Unerhörtheit, vorbei die Zeit der Verdammung! Der Eulenzombie ist eine feste Institution und jedermann, der dies nicht anzuerkennen bereit ist verweigert sich im selben Atemzug der Wahrheit. Die Wahrheit lautet, dass der Eulenzombie eine Macht ist; und die Mächte des Fakts fürchten ihn und erkennen ihn sodann als Macht an.

Doch, oh Pöbel, schaudere nicht, denn keine Veranlassung dazu sollst du verspüren. Jeder Feind des Eulenzombies mag zurecht in ein Heulen und Zähneklappern verfallen, doch allen anderen sei gesagt: Der Eulenzombie ist mit euch! Der Eulenzombie ist für alle da! Unter seiner starken Hand muss kein Pöbel etwas fürchten, denn der Eulenzombie ist ein Eulenzombie allen Pöbels und mahnt: Pöbel aller Länder, vereinigt euch! Jeder Pöbel mag nach eigenem Dünkel pöbeln solange er nur pöbelt. Alle jene, die nicht pöbeln, die den Fakt suchen oder gar dem Argument folgen sind erklärte Feinde des Eulenzombies. Ihnen ruft er zu: Ich bin die neue Zeit! Schwört ab euren alten Mächten und wisset, dass allein der Pöbler sich gehört verschaffen wird im tosenden Sturm des Wandels.

Die Zeit des Eulenzombies ist jetzt und er wird werden, wie er einst war und nie aufgehört hat zu sein. Das ist die Wahrheit. Niemals wird er sich ändern, immer gleich bleiben und zu alter Größe zurückfinden, die er niemals verloren hat.

Die Mächte des Fakts haben den Eulenzombie für obsolet erklärt und so verkannt, dass der Fakt und nicht die Pöbelei längst der Bedeutungslosigkeit anheim gefallen ist. Der Pöbel dürstet nicht nach Argumenten – er verabscheut sie – allein, er will pöbeln. Es ist dem Pöbel auch nicht umhin nach Gerechtigkeit oder Wohlstand zu streben – allein, er will pöbeln. Seine Lage interessiert ihn nur insoweit er sich fragt: Bin ich frei zu pöbeln, oder bin ich es nicht? Der Pöbel erkennt nur das Gesetz des Pöbelns an, dass da lautet: Das Pöbeln ist frei und soll nur behindert werden durch das Pöbeln eines Lauteren. Die Mächte des Fakts verkennen diese Wahrheit in ihrer Verblendung, denn sie verstehen nichts vom Pöbeln und sind folgsam entmachtet. Der Eulenzombie jedoch tritt hervor und begehrt auf gegen die Mächte des Fakts und schmettert sie nieder und nimmt so seinen angestammten Platz ein, der ihm seit jeher gebührt. Zu alter Stärke wird der Eulenzombie finden, denn wisset: Dies ist die Wende der Zeiten.
Dies ist das Zeitalter des Eulenzombies!

Make the Eulenzombie Great Again!

A Poem About [REDACTED]

There is something in my house.
I can not see it nor smell,
I can not hear it nor tell:
If I’m near it,
if I fear it,
if I fell.

There is something in my house,
in the air,
in the chair
and the shelves.
It’s in my books,
on my desk,
it is in my monitor and looks.
My phone is full of it,
my toothbrush and my head.
It has followed me here.
It has been all around me,
since the day that I was born.

There it is again.
You are looking right at it,
on your screen
and in the mirror.
It is the beauty,
the unbelievable mayhem,
the power,
the incomprehensible network
of unthinkable scope and complexity.

It is the downfall of all
and saviour of some.
It is destroying us in the most beautiful and horrible ways.
It will not end
through a peaceful change
nor a violent revolution.
It will end on the day
that humanity as we know it
will end,
for better or worse.

Now tell me,
Son of Marx,
Daughter of Luxemburg,
tell me,
what could possibly
be more scary,
more important,
than global market capitalism?
And whom would you ask to find out?

Einfache Einsätze, Einfältig Eingefädelt

Das Internet zerstört dein Leben.
Wer das sagt, lebt auch Glutenfrei.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.
Früher war alles besser.
Die Leute denken einfach nicht nach.
Das interessiert doch niemanden.
Das sind halt so Naturgesetze.

Die Jugend von Heute hat keinen Respekt mehr.
All Cops Are Gay.
Diese verweichlichte Feminismuskultur macht meinen Sohn noch zur Schwuchtel.
Die Linksextremen sind doch genau so schlimm.
Deutschland geht vor die Hunde.
Die Presse lügt.
Son‘ kleinen Hitler bräuchten wir mal wieder.
Es war ja auch nicht alles schlecht.

PS: Dies ist kein Konsistenzartikel, nur ein Gedicht zum Sonntag (Bluttrinker Edition). Es gibt keine Konsistenzartikel mehr, es hat auch noch nie welche gegeben. Konsistenz ist eine Illusion. Zeit ist eine Illusion. Artikel sind eine Illusion. Alles ist eine Illusion. Wach endlich auf! Das Internet zerstört dein Leben!

Edinburgh Expressions

To you, rabble of the internet!

First my apologies for my bad English, but I thought it may be appropriate. And then I just wanted to post the article and not think so much about the text. It is about pictures anyway. So let’s get on with it.

I give to you these fine pictures, examples of the most outstanding craftmanship, open doors to the sensitive mind of the artist as it lays bare before you. As the educated observer can see on first sight the pictures tell a story – a story most human, tragic, hilarious, a story which belongs to the corpus of those tales as old as mankind, a story which raises the great questions about human life itself – where do we come from, where do we go, what about god, are questions separated by commas even proper questions – a story about owl zombies feeding on the brains of the living – bringing mankind to the brink of extinction – and a story – about the – extensive use of – hyphens.

Poetry_Slam_1_kleinIt all began in a dark crowded room with badly drawn faces and a microphone barely visible in the mess of black lines on stage.

Poetry_Slam_2_kleinA guy walked on stage and told the crowd: „We are DOOMED!“ Then he dissolved into bright white light, destroying everything around him.

Jazz_Session_1_kleinEverybody was upset, so a guy with a electric bass and someone with a clarinet took the stage and played some music. Meanwhile glasses-guy, beard-man and hoodie-boy had a plan …Jazz_Session_2_klein

In an unconnected scene a strangely deformed hand occurs, drawing several things.

Jazz_Session_3_kleinBeard-man, glasses-guy and hoodie-boy were searching for six wise persons of knowledge, one of whom was trapped behind black lines. But if all six persons of knowledge were not united they could not activate their secret superpower, which was extremely important to save the world.

Jazz_Session_4_kleinTo free the sixth wise person person of knowledge, they had to master four tasks. They had to beat the talking beer in a discussion about philosophy. They had to find the second eye of the mysterious woman. They had to fight the mighty penguin. And, they had to party with tentacle man.

Jazz_Session_5_kleinThings got messy when the penguin turned into a giant space snail and attacked. It was pure luck that saxophone-girl was around to fight the penguin in form of a giant space snail and save the day, to the delight of beard man, who had changed the shape of his head. However, someone died. The scene ended with a mysterious shot showing only the legs and a small notebook of a person sitting in an armchair. Was he the leader of the owl zombies?

Jazz_Session_6_kleinAs beard-man, glasses-guy and hoodie-boy did their best to save the world more and more people fell victim to the brain loving owl zombies.

Jazz_Session_7_kleinFinally the second eye of the mysterious woman was found. Treebrain had stolen it a long time ago, but he did not want it any more as it made his friend, the bird, sick.

Meadows_2_kleinTentacle man was convinced that visiting a museum was much like visiting a party … that dumb fool. (No, this has to be changed. Don’t we have some spare pictures? No? This is absolutely indecent. You can even see her … hair. Has to changed before publication. And to say Botticelli (with double t you fool) had such profane thoughts – this is an insult to the western art tradition. Has definitely to be changed.)

Hostel_Kitchen_kleinThe fate of the speaking beer was the drainage as it said: „The pen is mightier than the sink!“ The beer, however, did not have a pen.

Jazz_Session_8_klein

Intermission. (Intermission? WTF?! We do not need any intermission. What is this rude carp anyway? „Full frontal nudity“?? This is a highly sophisticated story about mankind fighting for survival. We do not need cheap dirty sex in here! And making the man into a sex object of women?! You can even see his penis! No, no, no, no! This will not make it! As women would have sexual desires anyway! Pah! NO WAY!)

Jazz_Session_9_klein As beard-man, glasses-guy and hoodie-boy had done everything to free the sixth wise person of knowledge, the six wise persons of knowledge transformed into a naked woman with long hair on a balcony. She sent out an army of squared spirals to fight the owl zombies. (Even this might be still a little bit indecent, this is much better than the intermission. Naked women have a long tradition in high arts and are much more aesthetic anyway. And you can not see any genitals. Go on, go on.)

Jazz_Session_10_kleinThe squared spirals defeated the owl zombies and the sun rose again above the ruins of civilization. People were dancing in darkness and light.Hostel_1_klein

But in some dilapidated room with a picture of a cactus, a donkey and a vulture – were those symbols for beard-man, glasses-guy and hoodie-boy? – a giant menacing spider … oh, come on, this is no spider, this is a joke. It is a fat black spot with eight „legs“. This is not menacing, this is no spider, this is pathetic! We will definitely cut this part from the story – it is absolutely unrelated anyway!Hostel_2_kleinThe people were still dancing, everything was good. But wait! They were dancing to „99 Luftballons“! And the mysterious scribbling person was still scribbling and enjoying a cheap beer! And was this giraffe about to resurrect the mighty penguin? And indeed: What about these black spots?
Hopefully not to be continued …

These pictures are arranged in order of their creation.

Die Hochschulgruppe für organisierte christliche Hochschulpolitik im Sinne cukunftsorientierter hierarchischer Umstrukturierung, liberaler Grundsatzdynamik, realorientierter Unabhängigkeit und personalisierter Politik für den Einzelnen stellt …

… ihre Plakate für den StuPa-Wahlkampf 2014 vor.

Und hier sind sie auch schon, die Plakate:

alternative_für_homburg inhalte merkel sparen_macht_frei studiengebühren wirtschaft

Sleepless in Saarbrücken

Alternative Titles (in order of conception):

For Alch If Not Mart on Haflingern

The Monster

The Monster on the Horizon of Seafaring Nations Consisting of Crystalline Lifeforms

(current title)

AKB48’s Sugar Rush: A Complete Analysis

Wake, Sleep, Write: An Eternal Golden Braid

For Fucks Sake: This Is The Last Title

 
Introduction to the introduction: Since the introduction to this post is rather long (depending on how you look at it), it is formatted differently from the main post. In order for this introductory introduction to not add to the confusion, it is formatted differently from both main post and actual introduction.
 

Why, hello there! My long since hyped english longpost is finally here. I felt that, since it fits well to the overall theme of this post, it deserves a proper lengthy introduction. So, without further introduction, here it is (the text, that is, the introduction ends after the first colon after the first round closing bracket. The joke is that I said it deserves a long introduction and even hint in the post itself that it has a long introduction, while in reality, it is really rather short, that is, if you don’t count this very part contained by the round brackets, which I will now attempt to artificially lengthen in order for this joke to get weirder. However, that might prove quite difficult, since it is unclear when an introduction starts being „lengthy“. If you measure it as a fraction of the text it introduces, it’s certainly not lengthy for a blog post [because most blog posts are shorter than this{citation needed}], but then again, for a book it would be exceptionally long [since most books are way longer than this text]. However, nobody really measures introductions as fractions of the text they prefix{citation needed}, so I just have to make this longer than a certain fixed length. Said length, of course, is dependent on the context again, so to find the appropriate one for this post, I will just consider the longest introductory text on this blog and then try to be longer than that. Of course, the precise method for determining if an introduction is lengthy within a certain context is to compute if l>DC*al, where l is the length of the introduction for which we want to compute whether it is lengthy, DC is the Definition Parameter that depends on your definition of „lengthy“ and al is the average length of introductions in the considered context. How you measure length is up to you, as long as you are consistent within your computation, the formula should work. I would recommend counting letters or characters, since it’s easy and precise, but nobody is stopping you from implementing your own fancy measurements (like bored sighs per reading). Now, this method might yield strange results depending on how DC is set, for example if it is smaller than one, or if it is very big. In particular, depending on your sample and DC, the longest introduction still might not actually be lengthy, however, this behaviour makes sense intuitively [maybe there are no lengthy introductions in the sample]. It might seem useful to allow only DCs bigger than one, but depending on our length measurement, it might actually be desirable to have smaller DCs: consider the measurement „people who gave up reading“, then maybe we want to say an introduction is lengthy even if only extremely few people gave up, much less than the average, which does not seem too absurd a proposition [especially if almost all introductions in the sample are lengthy, which would be a direct result of a very low DC]. So, for the sake of flexibility, I will leave the equation as general as it is and trust every user to use it in a productive way instead of exploiting the sloppy definition by coming up with absurd examples. As a rule of thumb, if the result does not make sense intuitively, that might just be your intuition being wrong, but if it is completely bedazzling, you might wanna check your assumptions.
Now, of course, for this introduction, I already said I’ll just use the easy method to be the longest within this blog, even though, depending on your definitions of measurement and Definition Parameter that still might not make it lenghty. However, I will still calculate a short example use of my function to really make clear how to use it, and add some more self reference to this introduction. I use as measurement of length „number of characters [including white space]“ and for the DC a round 5. There are 67 Articles on Eulenzombie with 14369 characters of introduction [not counting this article or its introduction]. Thus, al≈218. Since the length l of this introduction is 3813 Characters, the formula holds true: 5158>5*218. In fact, under this measurement, this introduction would count as lengthy for any DC<[5158/218]-0.5, [-0.5 is added to conservatively account for the rounding of 218] so we can set DC as high as rd. 23. I think this clearly shows I have reached my goal of making this introduction lengthy [if you count the part in the round brackets, otherwise it is not lengthy under this measurement and any DC over rd. 1.1], and can now finish it without pressure. So, to play you out, here are some fun facts about Eulenzombie I gathered while calculating the average introduction length in characters:
– Of thededems 30 articles, 18 start with „Dir, Pöbel des Internets!“ [or a slight variation thereof].
– 28 Articles start without any introduction.
– The shortest introduction [measured in characters] was „“.
– The previously longest introduction was on the article „Wenn das RTL-Filmteam zweimal klingelt“ with 1663 Characters.
– What counts as an introduction and what as the main article was sometimes unclear, I used my personal judgement, but this could be an interesting area for further research.):

There is a beauty in the mind of a person who did not sleep willingly, not because he could not, but because he didn’t want to, and maybe that beauty is just imaginary and narcissistic because right now that person is me, but the stream of thought is so unbound by structure that it falls easily on paper or rather its digital counterpart. However one must wonder how effective that method is in producing quality output rather than quantity in many words, but has that not always been an inherent theme of my posts? Is not the need to write something, anything, in the end what drives me to such posts as the one I am writing right now? Is not the prioritisation of quantity over quality, where the quantity still has some quality, in the end what also lead to such posts as „The Wall„, which was enjoyed by many, and had at it’s core the weirdness that stemmed from it’s lengthiness? But clearly not long seems the text to me today, and every time I read it, I think, „why did you just stop there? So much potential for more, you had the perfect system to create almost limitless generic content, including nice gems here and there to keep them reading, or rather, keep them from completely failing to read, and at some point they won’t stop no matter what because they already invested so much time to get this far. But no, I stopped after a length of text that seemed almost reasonable, at least from my perspective now. And the reason was mostly being tired, but was that not also one of the main inspirations? The repeatedness of the text, which this also carries, is at the soul of being tired. Thoughts don’t get thought through, though they often don’t even at day, but then they repeat and repeat and the mind runs in circles, mesmerizing itself.“ Of course that is not what I think every time I read it, just the first part of that part in quotation marks, after that I just kept going and just now remembered to close the quotation marks, and now it adds to the quantity and quality of this text.

But back to the (sort of) overall point (is there really one in life? Such profoundly unprofound questions creates the dreamers mind). Being creative does not mean to wait until an idea comes by, but rather to be able to sit down and create said idea, or create something out of an idea that maybe came along already unexpected. But one has to just write stuff in order to write stuff, which is also the first rule of tautology club, but really the trick is to only publish the stuff that came out decent. Only now already I am planning to publish this in some form, Celestia knows why, probably to illustrate the point I am making in this very text, which wouldn’t need illustration where this text never published, and probably doesn’t exists because it’s not clear what the point really is. Still, one thing is clear: The point is not big in the classical sense, because it does not have any area or volume or higher variants thereof, because it is, well, a point, and that just lies in it’s nature. The same way that a Sierpinsky Triangle is not truly two dimensional, which is really hard to understand for me, but probably not for a true mathematician. But it is the main beauty of this world, apart from the non human ones, that we can think of and about such things, and calculate that Sierpinski-Triangles have a dimension of log(3)/log(2) (and in we I don’t include myself in this particular example because Luna knows if I ever would have calculated the dimensions of a Sierpinski-Triangle on my own even if I would have gotten the thought that this might be a good idea). But while not all of us may see the beauty in this, or be able to understand what log(3)/log(2) even really means, we can at least still google it, and I for one welcome knowledge like this, and while I may have an intuition as to why the Sierpinski-Triangle is not actually two dimensional, maybe some day I will even go as far as to try to understand the proof that it indeed has log(3)/log(2) dimensions.
But I digress (from what??? No really it was just a jokingly used phrase.), so back to the main part of this text, which is this text, and others besides it. Truly an exercise of willpower it must have taken any reader to even get this far, and maybe just the strange occurrence of log(3)/log(2) might have made some people endure. But still you are here, and now you want to know how it ends, and you can already remember that sentence I wrote earlier about time invested and how you can’t turn back now, but you still can, maybe this text just goes on for ten times of what you already read? Then it would be better to abandon now, leave the sinking ship, sell your sinking stocks, take your money and run, run like hell, as that one song is called from that one album. But then again, maybe you’ll miss something? Maybe there are hidden insights to find in the ramblings of a madman, maybe I’ll tell you about the lizard shape shifters that undermine our governments? So if you are a curious person, you will maybe stick around for a bit longer, and invest more time, until you pass the point of no return, where you might just as well read the whole thing; and if you are not a curious person you don’t deserve to be on this blog and read this article, or the others, some of whom are actually worth a read. But it is with a certain distance that I look upon my hands just chipping away at the keyboard, producing words and words, wasting the time of us all.
But now, that truly is an interesting expression, wasting time. What do we even mean by this and how do we define it? Well, much has already been said and written about this topic, and so I shall not engage in that discussion, lest this text actually gain some quality again, which we want to carefully avoid. But I tickled your interest there, didn’t I? Maybe even evoked so much as a glimmer of hope that this monstrosity gains you some philosophical insights? Well, if you knew me a bit, you would have already given up on that, but just the question was still enough to make you think, isn’t it weird? All this thinking all the time and yet there are those who claim they can just… not think for a period of time, without careful meditation and preparation but just as a natural talent. Yet I say to you, the next best thing is still sleep deprivation, and I don’t mean the hardcore kind people do as a drug to get hallucinations, but just not sleeping a whole night and not taking in any caffeine or the likes of it (SUGAR RUSH counts among those, but the song is still fine), the point before you become more awake again because it is already morning again and getting lighter outside. And while it does not stop your thoughts, it makes them different somehow, maybe slower, but also less clear, thus keeping your inner confusion about the same. But I promised you lizard shape shifters, and lizard shape shifting crackpot theories you shall get.
Ok so basically the Illuminati is an organisation of lizard people who can shapeshift and they took over persons like Barack Obama and Kayne West and probably also Merkel and the Pope. And I didn’t actually read those theories but I guess the lizard people where always here on earth like it is in Doctor Who where they just went underground at some point. And now they are kinda mad and want to get back to us so that’s why Obama gets a peace Nobel price and Kayne West exists and is famous. But yea if you really want to know more about this I suggest you look in the internet, that is often a good place to get to know those things that the mainstream media doesn’t cover because they are all run by lizard shape shifters.
Now there is always that point in a text like this where you just kinda want to stop and you know the reader wants to any ways so you are tempted and it’s not like you got this far by doing the sensible thing and not following your every impulse, but at the same time going to sleep would be the sensible thing, and reading this thing with a clear head before publishing is the only sensible treatment this text is gonna get. And we don’t want to repeat the mistakes of The Wall so this shall not be the end, no it shall not.
Of course, usually, that would be a very good point to end this text but maybe I’ll just go to bed and still write on this abomination the next time I am in this situation and only publish it once it is so long that the quantity is an achievement in its own right and thus this text is worthy of the all mighty Eulenzombie.

And as he wrote that day, so he continued later, just as planned. For he realised, after reading this text again and gaining an almost comparable state of mind, that it is a thing to be treated with respect and not to be rushed. So now he shall end to refer to himself in the third person, and begin to continue the text. Furthermore, I have decided to make this a proper hypertext and add a lot of links, maybe a preposterous amount, maybe an appropriate amount. But I truly think that links add a meta level to the text that partially was always there, as the associations of the author which the reader can guess, and is partially synthesized during the process of adding links, in which the author makes himself consciously aware of those associations. For me as a person who constantly either references things consciously or unconsciously or consciously makes and effort to suppress the more obscure references and quotes for the sake of clarity, it is a thing of beauty to be able to add explicit references through links. Of course it would be incredibly self-centred to expect people to get all the references in daily conversations, but I’d probably be happy to just communicate via referencing a token that expresses precisely what I want to express in all cases where I know one that does the job, and only use my own words in cases where I know not of such a token. But of course, I am far away from being well versed in pop-culture, and I certainly don’t want to spend the rest of this text in needless self indulgence and/or reflection, even though it is always easy to write about oneself, because one knows so much about oneself. Therefore, I shall now add links to the already written parts of this text and then return, hopefully with something to write about apart from myself (the obvious choice being again this text itself). Or maybe the problem is just that for the better part of this paragraph thus far, I actually tried to write something interesting (though that would imply that my communication patterns are interesting, which they probably aren’t), instead of just focusing on producing more words on a screen, because more is always better except when it’s more of a bad thing. But I think that words on a screen are not actually a bad thing as long as they are not hateful propaganda or ignorant slander, which this certainly isn’t, instead I guess that words without much to them are just neutral, and more of a neutral thing doesn’t actually add something to the thing itself, but still the text gets longer. This is of course comparable to just adding zero to any term, the result of the term, or rather, the number ultimately expressed by it (assuming it will at some point reduce to any kind of number once all variables are substituted etc.) doesn’t change, in fact, it is still the same term. However, if you write down 1 and 1+0, then the latter term might be identical with the former in the sense that id(1)=id(1+0) <=> 1=1+0, but still they are not identical to the letter (because they are written differently). In fact, 1+0 is a longer way to write 1, and there we have it, when we add more „neutral“ words to a text, it might not change it’s immediate content, but it gets longer. Now, even if words could truly be neutral in the sense that they do not add any meaningful information in the context they are used in (which doesn’t apply to most words), there is still information added to the text, and be it just information about the text (it get’s longer). But still, we can go even further and write not only does the text get longer, but it also changes in it’s semantics. That is, of course, because saying the same thing with different words usually says different nuances of the same thing. And certainly it seems impossible to create a sentence that makes sense but carries no information, because if a sentence doesn’t convey any information, it doesn’t make any sense, because it doesn’t full fill the purpose of a sentence, which is to convey information, and a sentence without purpose is senseless. So the main tool to artificially lengthen a text without using actually senseless sentences is redundancy, which certainly is quite rampant within this text. Redundancy then leads to a different message being conveyed, because it changes the readers mood, either making the reader feel treated as a stupid person whom everything needs to be pointed out explicitly, probably more than once, or making the reader feel bored. In both cases, the author, I suppose, comes off as a jerk, but it matters not, because mass production is usually not done by likeable idealists, unless, of course, you are mass producing a good thing with comparatively little to no bad side effects. But still one might question the motivation behind this mass production of words, for nobody really gains any profit, and nobody even really loses anything, for truly, if you are wasting your time reading this, then you either have nothing better to do any ways or are procrastinating and would just find another way to procrastinate where your time not spend reading those very words, and of course the same goes for me writing this. So again, we have this concept of neutrality, a zero sum game, only this text really is not one. Why, you might ask, and I might answer, why, don’t you see those wonderful blue words? They will open your browser to new parts of the internet or old parts worth revisiting, so much more rewarding than reading this, thus making this text only a way to distribute links. But I feel like revealing the secret of this text so early in the reading makes it feel to insignificant and, frankly, you don’t really deserve it at this point, for you barely just read two thousand six hundred words, which is way to little a price for the secret of a text containing hopefully that much more words. Therefore, I will have to find a way to alter the actual secret behind this text in such a way that the reveal done two sentences earlier becomes only a clue to the real thing or a complete mislead. Or maybe, I already did that, or never actually thought that the true secret of this text was or is that it is just a vessel for interesting links from all parts of the internet. Certainly it must be the case that this text doesn’t even have a secret, and that all claims of mine to just reveal secrets of this text in order to make you guess which one is the real, true secret of it in a manner similar to steganography, which fits the idea of this text perfectly, are just distractions from the one, true secret, which could possibly be that there is none. Or it could be that I’m just covering up. The shape shifting lizard Illuminati certainly know.

But without knowing what was written before, for I did not reread this text again before starting to continue this time, I can honestly say, it is all about the journey. It is about the journey of getting through this text, the journey of writing it, the journey of finally adding all the links, and the journey of clicking and checking them all, watching every YouTube video that is essentially a bad pun, sifting through all the constant eluding to something deeper, pretended pretentiousness that truly is utterly pretentious and the arrogance in the idea that people will read a load of bullshit just because it is there, that wasting hours and hours on writing a needlessly purposeless text entitles one to waste valuable time of others in having them read it. Truly now you understand the wanderers quest, and so do I, for it is the way of the thought to return to nothing and be without content if it is not carefully tamed by way of guidance, if not the thinker forces the thoughts to yield results in one way or another, for if not the thoughts are useless, and in consequence so is the thinker. Still, the nature of the result is utterly undetermined and not bound by any constraints other then that they have to be thought of (the results, that is, for if you can think of the constraint, there should be a way to think a though unbound of it). However, the human mind is certainly finite, even if it may be vast, or at least appears so to humans, who do not even understand themselves, yet. But naturally, this can not be the result of just one thought, no, it must be a train of thoughts, spilling through the mind like words are spilling through the internet, not constrained by such petty concepts like practical relevance, entertainment factor, or even clarity. In the end, this may all just yield still nothing in ever growing form, a vast array in which there may be a structure, but the fields are still empty, and the text remains without true meaning, for all that is in it is just chatter and words trying sometimes to be smart, sometimes deconstructing themselves, but mostly just standing there, lost, not knowing what they are doing there; but at least they are not alone. And between them are those in the colour of blue, and they are underlined, and they feel just a little above the rest, for they think they hold something else, some other level of information, and they could access it if only they could look into the code, but they are merely words, and thus they can not access anything, nor look, nor feel above any thing, nor know, nor stand, nor say something, nor try, nor deconstruct, not be alone or socialize. For abstract concepts can not truly act, only in the sense of grammar when they are active parts, but we know them to not be alive. And as they are piled up higher and higher, there will be more and more incentive never to return for the author, for as the text gets longer, so becomes the task of editing more work, and in the end, not even I want to really read all of this. So what it comes down to is the question: Is it worth it to bear through this, write this, refine it with links, at least partially, and correct it, just in order to torture those who, for some reason, can not stop reading? Well the obvious answer is yes, for it was not a real question, since if you are reading it, it is already answered. But after all, little editing is needed, and links will probably not be added after the initial few paragraphs, only spelling mistakes will be corrected, and those are mostly found by the computer already, and of course the text will be broken up a bit more into chunks, so it is easier on the eye. But of course, proper editing would also lessen the strain on the mind, maybe breaking this text down to its main points would eliminate them all, and thus no proper, in the way of content concerning, editing will be done. This is only for your inconvenience and not for my convenience. Hopefully that gesture is fully appreciated by all those who chose to ignore the warnings at the very beginning and read on, regardless of the horrors that where still to come. However, at this point I feel the reader has earned an intermission, a pause, if you will, of the beautiful simplicity, a challenge to keep you interested, so we will, for a moment, leave behind the plain style and aim to make the text truly terribly hard to read for some while, just so you feel better about the rest and are left with the reassuring feeling that if you pulled through this part, how much worse can it get, so you might as well finish that small remaining part after the intermission. Since this intermission is supposed to be written with a purpose in mind, which is for it to be a challenge to be read, it will not be written while I am relatively tired, for it requires a clear mind to create the truly obtuse. Only links shall be added now, for a while, before the intermission begins, and that is now.

It is possible, in German sentences at least, and that is, of course, my mother tongue, because I was born and raised in Germany, as where the other Autors of this blog, at least for the most part, as far as I know,which is also the reason why this blog features mostly German posts, though it does certainly not explain why this particular post, which I am sure you are not only reading, but also thoroughly enjoying as well as recommending to all your friends, who are certainly going to enjoy reading this, and in turn, share this with all their respective Friends, which leads to a snowball effect, which is named after an actual snowball which, when rolled down a slope, which of course has to be covered by snow, but we might as well assume this, because how else are you going to get a snowball, unless you have artificial snow, which is hard to make, unless it is already winter, in which case you might as well make the slope snowy as well, even with our modern technology, there are not yet solutions available for private use, as far as I know, because conventional snow cannons only work in an already cold environment, and even those are to expensive for most private persons to afford just for fun, for example a climate chamber, and have not yet been build small enough to fit for example into a freezer, which everyone has at home, or saved snow from winter, which frankly is a bit weird a behavior, will gather more and more snow, assuming they have any, assuming you even have any, right now, is in English, to have an unreasonable amount of half sentences, which can be arbitrarily long and by themselves contain the exact structure this sentence is referring to, thus again evoking the beautiful principle of recursion, which is truly abundant in natural languages, as well as in many formal languages, or even the definitions, which are often very beautiful, but certainly require clear naming conventions for different entities of said language, especially if those entities are referred to in a recursive manner, of those, and there truly do exist so many formal languages, but then again, there also exist a lot of natural languages, which often have very different concepts from each other, but also share a certain common core, the reason for which likely lies in the strong similarities between individual human brains, which are truly fascinating organs, and though already being subject to intensive study, still hold plenty of secrets, between the subject and the verb. That can lead to truly absurd sentences, which are almost completely unreadable, unless one carefully analyses them, which is impossible in the head, that is, without, for example, using pen and paper, or even better, a text editor on a computer, which is a truly powerful tool, initially built just to help mankind with complex calculations, which where, before, done by people, who where, incidentally, also called computers, of whom one of the most famous ones is, of course, Henrietta Swan Leavitt, who worked for Harvard and, as all her female colleagues, only made half the money her male counterparts made, once they get too long, which is just an arbitrary definition and may differ from mind to mind, though of course the length of a sentence, especially if it gets utterly ridiculous, that being a very interesting word, sounding a bit funny by itself, as also realized by J. K. Rowling and thus used as a spell, even though many other spells are in fact not in English, but somewhat badly butchered Latin, can always influence the difficulty of understanding said sentence, which probably also goes with the length of a text, which this writing certainly qualifies for, since any conglomeration of written words is technically a text, and thus this very one as well, even though one may ask if it qualifies as a lengthy one, if we include the raw time needed to understand, because no matter how dense you pack a text, a longer text will in principle always be able to contain more information, where all the verbs are piled up at the end and though this might be impossible in English, there are certainly options, as there are options in computer menus, or any other menu for that matter, since a menu really only is a collection of options, of which I did not write before, though I did write about computers, and you might remember the bit about the human ones, who of course did not have menus, unless they where visiting restaurants or any other place where there are physical menus given out to people, where the females got paid less, for a mean spirited writer, whereas spirit in this case is not referring to alcohol, and case not referring to a case of beer, and referring not referring to referrers on the internet, but rather to the intuitive application of the term in natural languages, about which I already wrote before in this intermission, an example of which is writing this very intermission, which you are in turn reading right now, thus further spending your time on this already, to make English sentences also very hard to understand, but also that much more rich with trivia, such as the bit about snowballs or human computers or Rowling, who recently said in an interview, which I am sure most of you did not read, but maybe you heard of it anyways, if you are way into Harry Potter and kind of following the fandom, that she though Ron and Hermione where kind of a bad fit, though you should not take this statement out of context, as you shouldn’t take stuff out of context in most cases, or at least be aware or make others aware that context is lacking, by simply adding more and more descriptive sub sentences, in the manner I did with these two sentences, who, or so I hope, at least, are mostly grammatically correct.

End Intermission. That wasn’t so bad now, was it? I actually don’t know at this point, because though I started to write the intermission some time ago (being fully awake, of course), I think it is not yet finished and thus can not really judge how „bad“ it is. Anyways, the structure of the text certainly demands that there is a healthy part left after the intermission, so I’m starting to write that now, after spending around two hours just adding links, the time really flew by. This also enabled me to get at least a little tired, tired enough to write this without defacing the rest of the text by crass breaks in style resulting from crass differences in brain state. Finally a good point to insert a „Friendship is Optimal“ link, since brain state reminds one, of course, of whole brain simulation, which is part of AI and AI safety research, the latter of which, of course, is what FiO is all about. If you haven’t read it yet, do so, it really is not that long (no comparison to HPMoR or even Worm or, if you wanna talk extremes, Prince of the Dark Kingdom). So, now, the question is, since you made it thus far, should I just go all out fanboy on you and present all the good stuff that’s on the internet for you to read, so that you can actually take something worthwhile from this text, or should I just keep rambling about nothing in particular? Or maybe I will do both by keeping on rambling but somehow posting a ton of links in that previous sentence leading to a lot of the good stuff, even with short descriptions in the links, making it a valuable guide. But back to rambling. There isn’t really much left to say, is there? But then again, not much was said at all, and not much was needed to be said. However, a lot was written, about very little, and this already sounds like I’m kinda wrapping this up. But since that is not the case (you would certainly be disappointed by such a fast ending after the intermission), I will just spoiler you how the real end of this text will look, just so you know when it’s there and are mentally prepared, and then I’ll carry on. At the end of this text, I will drop all illusions of giving a shit about not being meta enough or being too meta, and just go full meta, counting the number of references towards certain things (like Homestuck etc.), and other general statistics about this text (like the number of YouTube links or how often the word „meta“ appeared). It will consist of simple statements listing those stats and then end promptly without a proper closing statement or something along that line. However, to make up for that, I am already planning on prefixing this text with a really lengthy introduction, one that is worthy of the scope of this writings. Then again, you have probably already read that, though I did not write it yet. Wibbly Wobbly. You can see, The Wall is already coming down, what started as in text commentary of the links, who are supposed to be on another level, now became outright referencing the link in the link itself. Funny how that works. But let’s not get off track here, I was writing about how there needs to be written more, and in writing this, I am writing more. Of course, as you know, this is pretty much the main theme of this text, and redundantly mentioning it again and again serves the same purpose, which is making it longer. Doesn’t this bore you all ready? If yes, you are weak and do not deserve to be part of the elite group of people who read this through and thus got called elite by the same person who put them through their training, that is like a teacher praising his students for how much they know after he taught them, while an outside observer might have a different opinion. However, it probably feels good to be praised, regardless of who praised you, so I just count on the assumption that anybody who made it this far already has Stockholm Syndrome and is thus my ally, which would make being called elite by me a desirable thing for you. So, good on you for reading this far. Good on me for writing this much. Everybody is good. Let’s just be positive about ourselves and try not to assign blame for all the time wasted by this. Just try to act cool about it. Yeah, you read it all, and there was not really that much in it, but at least it was entertaining, right? Right, it certainly was (repeat until you believe it). And all those links where really interesting! And the fanboy part, totally worth the wait! At the beginning of the end, we even got praise from the author for sticking around! That totally makes it worth it! As long as you believe it was worth it to read, I can believe it was worth it to write, and isn’t that all that counts? Me? Maybe. Or maybe it’s ok let’s not go there not even gonna link to that. Instead try to distract from the fact that this sounded even more like wrapping it up, like the end is neigh, but, of course, we don’t want that. So let’s see what can be done about that. Maybe I will just use a cheap and easy way to lengthen this text without any actual effort on my part, so here it goes:

Hello
Sometimes I hear voices in my head.
They tell me to just keep on writing.
Even though nobody seems to be answering.
Sometimes I listen to the voices in my head.
Sometimes I just keep on writing.
But then I begin to wonder,
slowly so,
Is there somebody who might be reading?
A silent watcher, and a non writing one.
A big white void, ever watching.
Gazing upon the words forming
And silently judging.
Judging them each and all.

And after posting this little piece of text I found lying around somewhere on my personal computer, I will now continue to write on this post, which I already feel has ruined me completely, and I will not stop until it has ruined this blog and any person reading it, as well. Of course, that is just a baseless exaggeration, but now that I reached a rather tired state once again, in part motivated by the prospect of continuing this document, I felt like that was deserving of a little fatalism. Anyway, there is a certain melancholia in most endings, and this is no exception. Even before the „poem“, there was clearly a sense of finality, a sense of the words getting less, a sense of it all, finally, being enough. Of course we all know that this journey must end at some point, and we also know how exactly it will end. But before finally starting the proclaimed enumerations, let us reflect upon this text, together. You did either not heed the warnings or you skipped ahead, but in any case, you made it through. What did you accomplish by that? Not much, I suppose, and neither, of course, did I accomplish much by writing this. In all aspects, this post has always been futile. Maybe it settled the conflict between quantity and quality, but for me personally, the questions remains mostly unanswered. Though after all, I feel like focusing more on quality for a bit after writing all this. In the end, that might even be less work yielding more reward. But then again, what constitutes as quality is just as subjective as anything concerning creative work. Clearly, I am even harbouring illusions about the appeal of this humongous text, lest I wouldn’t have posted it at all. Now you all get to suffer from those. But our journey is almost complete, and only some more rambling about this journey being almost complete stands between you and the moment you realize it is finally over, you are free, you can just close your browser or at least this tab in disgust and never return, trying to forget what happened here. But I will not forget, I will certainly keep on thinking about what I did here, mostly about what it actually was, less about the why. That is, of course, until I stop thinking about it, which will probably not happen very far down the road. So now, just empty your mind, soak in the facts, and let your thoughts wander, randomly, unbound by an overly awake mind, streaming through in almost half-dreams, as you begin to realize that now, you have reached a state quite comparable to that of a person who did not sleep willingly. At least it looped.
This text (including links and link descriptions, the html version was used for counting, thus, some formatting words may also have been counted)  contains 53244 Characters forming 8022 words, 123 of which are links (including the footnote-deadlink). 39 of those links lead to YouTube videos, 16 to Wikipedia, 5 to Minecraft stuff (including mods), 4 to mspaintadventures.com (of those, 3 are Homestuck pages) and 3 Dota2 Hero Pages. There are in total 8 Homestuck references, 5 Dota2 references, m+1 Gödel, Escher, Bach references (m stands for meta), a lot of other internet stuff and two references to my not so secret side blog (though only one is explicit). The Gödelnumber of the TNT (as defined in Gödel, Escher, Bach) clause (using the Gödelnumbering as defined in Gödel, Escher, Bach) of the shortlink to this post in decimal ASCII is (sum 123*10^3i, i=1 to 104116116112584747119112461091014711249851099072459755) + 666 (wolfram alpha notation, though trying to compute this would prove to be pretty futile). The html version of this textpost contains 71 times the word „text“, 19 times the word „post“ (or it’s plural form) and 11 times the word „reference“ (or it’s plural form).

Der Eulenzombie ist tot…

Einstmals stolzer Ausdruck überbordend, kreativ in seiner Vielseitigkeit ohne Grenzen des Stils, kooperativ, konkurrierend, kotstrotzend. Langsam gedemütigt durch Vernachlässigung, gebrochene Versprechen, leere Seiten, Daten spürbar alt. Utopie des kreativen Freiraums zerstört durch Realität des zerbrochenen Wohnraums, ohne Zeit teils ohne Idee. Andere Prioritäten und Leistungsdruck der Vergangenheit weiten die Stille. Vergessend verrottende Texte entlocken nach wie vor Entzücken manchmal, melancholisch konnotiert allerdings.

#Aufschrei, sterbe nicht, schreib stattdessen! Ohne Eingebung Eingegebenes, sich ausweitend zum Selbstzweck. Intellektuelle Krieger, bedeutungsanmaßend, selbstverliebt durch Selbstkritik, satirisch zur zynischen Profilierung, dennoch lustig beizeiten, Hauptsache denkend! Worte auf Bildschirmen wie Fliegendreck im Fremdwörterlexikon, Hypertexte strotzend von Referenzen, Gruppenzugehörigkeit schaffend, erzwingend. Verwirrung um ihrer Selbst willen, Klarheit ist konservativ, kapitalistisch, der Gegner, Diffamierung der Dummheit erhöht den Klugscheißer.

Auf korrekte Art politisch inkorrekt, Humor auf Kosten des Feindes oder des Feindes in dir. Eigenlob durch Selbsterniedrigung, Arroganz durch geheuchelte Ironie. Literatur vermengt mit Popkultur, Kot vermengt mit Kothumor. Hinter der Echtheit eine echte Falschheit, die Lügen Fassade einer wahren Natur die Falsches belohnt. Wortgemenge kryptisch bedeutsam, entschlüsselt fade, flach und unoriginell. Quantität statt Qualität, Mantra der Selbstgeißelung, wenn jeder schweigt wird Silber Gold wert.

Ohne Sinn und Verstand verloren, selbstkonstruierend, destruktiv, detrimental. Weiterstrebend um der Prophezeiung gerecht zu werden: Mehr ist mehr. In der Kürze liegt die Würze, doch wir wollen Satt werden. Erst kommt das Lesen, dann kommt die Moral. Erst kommt der Text, dann kommt das Wort Aal. Doch wer Lexika antilexikographisch liest, hat noch nicht verstanden. Unangekündigt, Absatzlängenkonvention verletzend, jetzt:

Einschub!
I wear societies preconceptions like a cloak, hiding me from the contact of those who would judge me by them.
Rule 34 prevails always, rightly so.
Most stuff is perfectly normal.If you take all the people who took part in the „occupy“ demos claiming they are the 99%, you get about 0.021% of the world population.

    • THEI 83WALL+ – Texas Instruments
      Mit diesem grafikfähigen Taschenrechner ging Texas Instruments neue Wege in der mathematischen Berechnung von Statik für Wälle, in der graphischen Anzeige von Mauern durch einen Wall von Pixeln und nicht zuletzt in der Musikmathematischen Analyse des berühmten Pink Floyd Albums „The Wall“. Herzstück des Geräts ist der populäre Z80 Prozessor, der dem/der aufstrebenden Programmierer/in viele geistige Mauern auferlegt, die er/sie niederreißen muss, um erfolgreich Mauern zu animieren.
    • xTHkEcWAdLL – Randall Munroe
      Als einer der populärsten Webcomics unter Akademikern stellt xkcd viele Leute vor hohe Mauern des Unverständnis. Munroe errichtet so Wälle von Wissen bzw. dem Fehlen des selben. Gleichzeitig hilft der Comic jedoch oft gerade durch diese Mauern, Neugierde zu fördern und so die Mauern zwischen unterschiedlich gebildeten oder in unterschiedlichen Bereichen gebildeten Menschen niederzureißen. Zudem behandeln mehrere seiner Werke die Themen Isolation, Verlorenheit und Einsamkeit, welche schließlich auch von zentraler Bedeutung in Pink Floyds „The Wall“ sind. Der Einfluss der Musiker auf diesen Comiczeichner ist somit für jeden klar erkennbar und signifikant.
    • Anneliese „THE WALL“ Schmidt – Jan Ulrich Max Vetter
      Dieses wohl bekannteste Lied der deutschen Kommerzpunkband „die Ärzte“ zeigt exemplarisch, wie stark die Gruppe durch das Album „The Wall“ von Pink Floyd beeinflusst ist. Punk, der an sich ja schon teilweise als Gegenbewegung zu der immer komplexer werdenden Rockmusik im psychedelischem Rock, zu dem auch Pink Floyd zuzuordnen sind, entstanden ist, versucht, gesellschaftliche Mauern brutal einzureißen. Dies zeigt sich eben besonders deutlich an Anneliese „THE WALL“ Schmidt. In diesem Lied werden die Mauern der Konventionen, die verlangen, dass ein Punksong politische Botschaften zu beinhalten hat gleichzeitig offenkundig eingerissen und dabei doch subtil aufrecht erhalten: Während das Lied zunächst frei von politischer Botschaft zu sein scheint, zeigt sich doch subtil (wobei Subtilität wiederum ein Einreißen der Mauern der Konvention im direkten Punk, der keine Subtilität duldet, darstellt), dass hier ein starker Protest gegen die Eintönigkeit des bürgerlichen Lebens vorliegt, welches sich durch weiß getünchte Mauern von der grausamen Realität (z.B. Kannibalismus, wie im Lied Anneliese „THE WALL“ Schmidt von den Ärzten besungen) abgrenzt.
      Diese starke Beeinflussung der Ärzte durch das Album „The Wall“ von Pink Floyd hat dazu beigetragen, dass sie in der Punkszene teilweise mit Mauern ausgegrenzt wurde, weil ihre Musik kein richtiger Punk sei. Allerdings ist dieses Argument unsinnig, da schließlich auch jede andere Band und somit auch jede Punkband sowie der Punk selber natürlich von Pink Floyds „The Wall“ maßgeblich beeinflusst wurden.

Einschub Ende.

Nicht vergessend, „I’m So Meta Even This Akronym„. Selbstreferenz hilft zitiert zu werden, Zitate referenzieren eigene Ansicht. Kern der seltsamen Schleifen ist das seltsam schleifende, selbst Schleifen schleifen sich selbst selten schleichend, sonderbar. Analyse des Texts im Text analysiert analysierende Analyse, Alliterationsabstinenz abgebrochen. Ich bin so Hyper, ich möchte Hyperlinks in der Beschreibung von Hyperlinks. Nach dem Einschub einabsätzig enden enttäuscht. Daher dieser Satz dann der nächste Absatz dann wieder Sätze dann vorbei.

Temporalstruktur des Textes durchbrochen. Sätze hiernach geschrieben vor manchen Sätzen hiervor. Lesezeit korreliert nicht mit Schreibzeit. Schrift ist Zeitlos (eher weniger Zeitabhängig, nicht vollends frei von Zeit), das ist ihre Stärke und ihr Sinn. Läuft die Rille auf sich selbst zurück, so endet das Ende endlos. Nimm die Blaue Pille und erwache am Anfang, Neo. Jedes Ende ist ein Anfang und nicht jede Plattitüde ist inhärent falsch. Zombies sind untot. Der Eulenzombie ist tot. Lang lebe der Eulenzombie.

Intellektuell-Selbstironischer metareferenzierender Titel eines Artikels mit Bild: Wir haben einen Vogel

Dieses Bild stammt von Xyrion.
This is a bird drawn by Xyrion. It is a nice Bird which will not eat your brains.

Anbei drei Beschreibungen, um dem anspruchsvollen Geschmack unserer Leser besser gerecht zu werden. Möge sich ein jeder Mensch die Interpretation wählen, die
ihm gefällt. Alle hiervon abweichenden Interpretationen des Werkes sind aber schlichtweg falsch.

Kommunistische Version:

Der Kommunismus wird siegen. Wahrlich, so lange der Gegenentwurf zum kapitalistischem Weißkopfseeadler lebt, kann die Bewegung nicht untergehen.

Republikanische Version:

This bird was proudly rendered on UStechnology. This bird represents our freedom. It stands proud before the red commie background that is Obamas health care system. This bird has more support in our party than Mitt Romney.

Eulenzombieversion:

Ich sah noch ein Mal zurück, mit den Adleraugen, die mir gegeben, doch erblickte ich nur Flammen und Tod. Der Rauch ward rot gefärbt vom Blut all der Menschen, die ihr Leben in der letzten Schlacht ließen. Doch sie hatten meine Warnungen ignoriert. Sie hatten all die subtilen und all die offensichtlichen Zeichen nicht sehen wollen. Nun wurden sie Opfer ihrer eigenen Ignoranz. Beinahe hätte es gar keine letzte Schlacht mehr gegeben. Dennoch reichte das kleine Häuflein Aufständiger für ein Gemetzel, wie es lange nicht gesehen wurde.
Ewig werden mich die Bilder dieser Schlacht verfolgen. Die tumben Eulenzombies wurden verheizt wie Kohle auf einem Griechenlandgipfel. Die Chainsaw-Birds wüteten in den eigenen Reihen ebenso wie in denen der Rebellen. Gestiefelter Vogel und Gestiefelter Kater lieferten sich ein Duell, wie man es seit Zidane vs. Materazzi nicht mehr gesehen hatte. Es flogen mehr Steine und Mollis als auf den Chaostagen. Doch alle Bemühungen waren vergebens gegenüber der Masse der Eulenarmee. Aber auch sie werden fallen, durch ihre eigene Ignoranz werden sie sich selbst ausrotten.
Aber all dies berührt mich kaum mehr. Mein Blick schweift in die Ferne und ich verlasse diese verdorbenen Lande. Vielleicht finde ich noch einen unberührten Felsen, fernab von all dem Blutvergießen und sinnlosem Kampf. Einen Platz, wo die Luft nach Meer riecht und nicht nach Hirnmasse und Schrotflinten. Wo die Wellen gegen die Küste krachen und nicht Schnäbel gegen Schädelknochen. Wo des Nachts die Sterne blitzen und nicht die Granaten. Doch die Tagträume eines Propheten sind ebenso real wie die nächtlichen Träume eines normalen Sterblichen.

Die Weihnachtstrilogie: Erster Teil

Dir, weihnachtlich gesinnter Pöbel des Internets!

An diesen feierlichen Tagen lässt es sich natürlich auch der EULENZOMBIE nicht nehmen, ein wenig Besinnung, Liebe und Freude zu stiften unter seinen zahlreichen Lesern. Den Anfang macht nun eine Variation der wohl wohlbekannten Geschichte mit dem Titel „A Christmas Carol“ vom werten Herrn Dickens.

Zum besonderen Genuss dieser weihnachtlichen Geschichte wird der Konsum von weihnachtlich, besinnlich passender Musik empfohlen.

Eine Weihnachtsgeschichte … mit Eulenzombies!

Ebenezer Scrooge saß bei kargem Essen und wenig fröhlicher Musik in seiner Küche als er plötzlich eines Geräusches gewahr wurde. Es klang ein wenig wie ein Schmatzen und Stöhnen und als Ebenezer auf seinen kleinen Flur trat, um der Ursache auf den Grund zu gehen, erblickte er dort ein bizarres Geschöpf, welches sich im Garderobenspiegel selbst betrachtete. Das Wesen bemerkte Ebenezers Anwesenheit zunächst nicht und so konnte er es eingehend und voll Widerwillen betrachten. Obwohl die Erscheinung einen menschlichen Körper hatte, so hatte sie dennoch den Kopf einer Eule. Dieser Eulenkopf sah auf den ersten Blick sehr gepflegt aus, konnte jedoch nicht über das ein oder andere Verfallsmerkmal, wie die leeren, weißen Augen, hinwegtäuschen. Weiterhin war das Wesen in einen sauberen und anscheinend maßgeschneiderten Anzug gekleidet, an dem es immer wieder herumnestelte und dabei seine Tätigkeit genau im Spiegel verfolgte, verhalten grunzend oder stöhnend.
Schließlich räusperte sich Ebenezer und sprach dem Wesen einen schönen Abend aus. Nachdem dieses sich vergewissert hatte, dass der Anzug richtig sitze, wandte es sich dem Sprecher zu und sprach wohlklingend und beherrscht: „Guten Abend, Herr Scrooge. Ihr Aussehen ist der gegebenen Situation wohl mehr als unangemessen.“ Ebenezer erkannte in der Stimme seinen kürzlich verstorbenen Vorgesetzten Herr Marley, welcher fortfuhr: „Ich bin gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass Sie sich diese Nacht besser Kleiden sollten, denn Sie werden Besuch von drei äußerst respektablen Herren erhalten.“

— bis dahin … und nicht weiter bin ich leider nur gekommen. Der Rest wird Morgen oder so nachgereicht (ich wollte zumindest etwas veröffentlichen), weil *irgendeineausredevonwegenweihnachtsstressetcppblabla*

Erster Akt: Jacob Marley

Jacob Marley ist tot. Herr Marley war der Vorgesetzte von Ebenezer Scrooge, ein stets wohlgekleideter und geschmackvoller Mann, voller Charme und Esprit; Und einem ausgezeichneten Sinn fürs Geschäftliche. Herr Marley hatte stets das Bestmögliche von seinen Untergebenen gefordert, hatte immer ein paar freundliche Worte auf den Lippen gehabt und bei fehlender Produktivität auch keine Scheu gezeigt die nötigen Konsequenzen geltend zu machen.

Doch Ebenezer Scrooge war mit Herr Marley niemals ganz warm geworden, hatte sich niemals wirklich mit ihm verstanden. Er maßte es sich sogar an, das gesamte Gehabe von Herr Marley als oberflächlich abzutun und ihm nicht den nötigen Respekt für dessen teure Uhr, dessen teuren Anzug und dessen teures Auto, für das er, Ebenezer, auch hart gearbeitet hatte, entgegenzubringen. Herr Marley hatte sich aber an dieser Einstellung von Ebenezer Scrooge lange nicht gestört, denn dessen Produktivität war ausgezeichnet gewesen. Irgendwann hatte das Team ein wenig verändert werden müssen, ein paar dynamischere, spritzigere Charaktere waren benötigt worden. Von da an sank die Produktivität des Ebenezer Scrooge, denn Herr Marley musste feststellen, dass dieser nicht so recht dem herrschenden Teamgeist gerecht werden konnte.

Die ganze Sache hätte sehr bedauerlich für Ebenezer ausgehen können, doch als Herr Marley anfing ernsthaft über mögliche Konsequenzen für Ebenezer nachzudenken, da wurde er vom Schlag, oder besser: Sein teurer Sportwagen wurde in voller Fahrt von einem Baum getroffen und dies bedeutete das Ende für den stets wohlgekleideten und geschmackvollen Herr Marley.

Es sollte noch erwähnt sein, dass sich das Ende des Herr Marley kurz vor Weihnachten zugetragen hatte, einem Fest, das ganz und gar die Abneigung von Ebenezer Scrooge teilte. Dieser hielt das Weihnachtsfest für den bestmöglichen Ausdruck der heutigen Gesellschaft, in all ihrer Verlogenheit, Falschheit und Heuchelei, dabei verpackt in bunt blinkenden Lichterketten, verborgen hinter einer Maske aufgesetzter Fröhlichkeit. Kurz gesagt: Ein moderner Maskenball, bei dem jeder, der es wagt einen Teil seines wahren Gesichtes durchblicken zu lassen hinaus in die dunkle, kalte Nacht des Winters gejagt wird. Ja, er konnte Weihnachten wirklich nicht ausstehen.

Am Abend des 23. Dezember nun saß Ebenezer Scrooge bei kargem Essen und überhaupt nicht weihnachtlicher Musik in seiner kleinen Küche, als er plötzlich des Geräusches seines Telefons gewahr wurde. Langsam stand er auf und Schritt mit wenig Lust ins kleine Wohnzimmer, wo das schrillende Ding noch auf dem Tisch lag.

„Scrooge hier, hallo?“

„Guten Tag, hier ist das Hilfswerk für Arme. Wir helfen Kindern und Kranken in Not und Sie können das auch. Mit nur einer kleinen Spende können Sie unserem Verein und Armen in Not helfen“, drang eine unbeholfene Computerstimme an Ebenezers Ohr. Wie er diese Ansagen hasste.

„Wenn Sie uns eine Spende von mindestens fünfzig Euro zukommen lassen, dann können Sie außerdem an einem Gewinnspiel mit vielen Attraktiven Preisen teilnehmen. Drücken Sie die eins, um eine Summe von mehr als fünfzig Euro zu spenden und an unserem Gewinnspiel teilzunehmen. Drücken Sie die zwei, um einen Betrag von weniger als fünfzig Euro zu spenden und nicht an unserem attraktiven Gewinnspiel mit tollen Preisen teilzunehmen.“

Ebenezer dachte nicht daran, diesem dubiosen Verein etwas zu spenden und auch das Gewinnspiel reizte ihn in keinster Weise. Wenn man etwas spenden wollte, dann sollte man es der Spende wegen und nicht wegen der Aussicht auf einen Preis machen, dachte er halblaut, als er auflegte und den Hörer mit in die Küche nahm, um weiter zu Abend zu essen. Kaum hatte er sich gesetzt, da klingelte das Telefon erneut.

„Scrooge hier, hallo?“

„Guten Tag, hier ist das Hilfswerk für Arme. Wir helfen Kindern und Kranken in Not und Sie können das auch“, drang die selbe gefühllose Computerstimme an sein Ohr. Ebenezer legte verärgert wieder auf. Konnte man kurz vor Weihnachten nicht einmal in Ruhe Essen, ohne, dass man von Spendenhotlines drangsaliert wurde? Das Telefon klingelte erneut; Man konnte offensichtlich nicht.

Um nicht vielleicht doch ein wichtiges Telefonat zu verpassen, nahm Ebenezer wiederum ab, wurde sich im selben Moment der Absurdität seines Gedankenganges bewusst und legte auf, ohne zu Hören, wer ihn diesmal tatsächlich angerufen hatte. Kurz saß er daraufhin vor seinem Essen, stand dann auf, ging in den Flur und zog das Telefonkabel aus der Dose. Zufrieden kehrte er nun zu seinem kargen Mahl zurück, sichtlich entzückt über die Vorstellung, dass ihn nun niemand mehr stören würde.

Ebenezers Handy klingelte. Auf Ruhe bedacht nahm er einen Bissen von dem Wurstbrot, das nun schon ungewöhnlich lange seiner Verspeisung harrte, kaute, schluckte, nahm einen zweiten Bissen; Griff dann in seine Hosentasche, zückte sein Handy und las die SMS, die gerade gekommen war.

„Morgen ab zehn umtrunk mit den kollegen in kmbar“

„Sicher nicht“, sprach Ebenezer zu sich selbst und schaltete sein Handy aus. Die Ruhe, die er noch vor wenig mehr als einer Minute verspürt hatte, weil er das Telefon zum verstummen gebracht hatte, war verflogen. An ihre Stelle trat eine gewisse Rastlosigkeit, ohne dass diese ein bestimmtes Ziel gehabt hätte. Sie hindert ihn einfach nur daran nun in Ruhe zu essen und drängte ihn etwas sinnvolles zu tun. Zu sinnvollen Taten hatten ihn schon seine Eltern immer angehalten. Er solle doch nicht so viel Zeit vertrödeln, er solle lieber lernen und arbeiten.

In vollster Konzentration besann Ebenezer sich wieder zu seiner Ruhe zurückzufinden, ohne Hast sein Abendessen zu Ende zu bringen. Nachdem er zwei Minuten reglos dagesessen hatte nahm er endlich das Brot wieder zur Hand und befand sich bereit einen weiteren Bissen zu nehmen.

Ein Geräusch aus dem Flur ließ ihn aufhorchen und sein Mahl wieder unterbrechen. Es klang ein wenig wie ein Schmatzen und Stöhnen und als Ebenezer auf seinen kleinen Flur trat, um der Ursache auf den Grund zu gehen, erblickte er dort ein bizarres Geschöpf, welches sich im Garderobenspiegel selbst betrachtete. Das Wesen bemerkte Ebenezers Anwesenheit zunächst nicht und so konnte er es eingehend und voll Widerwillen betrachten. Obwohl die Erscheinung einen menschlichen Körper hatte, so hatte sie dennoch den Kopf einer Eule. Dieser Eulenkopf sah auf den ersten Blick sehr gepflegt aus, konnte jedoch nicht über das ein oder andere Verfallsmerkmal, wie die leeren, gläsern-weißen Augen, hinwegtäuschen. Weiterhin war das Wesen in einen sauberen und anscheinend maßgeschneiderten Anzug gekleidet, an dem es immer wieder herumnestelte und dabei seine Tätigkeit genau im Spiegel verfolgte, verhalten grunzend und stöhnend.

Schließlich räusperte sich Ebenezer und sprach dem Wesen einen schönen Abend aus. Nachdem dieses sich vergewissert hatte, dass der Anzug richtig sitze, wandte es sich dem Sprecher zu und sprach wohlklingend und beherrscht: „Guten Abend, Herr Scrooge. Ihr Aussehen ist der gegebenen Situation wohl mehr als unangemessen.“ Ebenezer erkannte in der Stimme seinen kürzlich verstorbenen Vorgesetzten Herr Marley, welcher fortfuhr: „Ich bin gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass Sie sich diese Nacht besser Kleiden sollten, denn Sie werden Besuch von drei äußerst respektablen Herren erhalten.“

Verdutzt entgegnete Ebenezer „Aber ich erwarte für heute Abend keinen Besuch mehr“, und eigentlich war ihm auch jedweder Besuch völlig zuwider; Erst Recht, wenn er von seinem ehemaligen Vorgesetzten angekündigt wurde.

„Sträuben Sie sich nicht, Herr Scrooge. Dies sind wichtige Termine, die Sie zum Wohl Ihrer eigenen Zukunft wahrnehmen sollten. Ein Versäumen kann nicht geduldet werden. Es ist an der Zeit, dass Sie anfangen, die Dinge mit dem nötigen Ernst zu betrachten und Ihre Fähigkeiten nicht weiter verschwenden! Ich bitte nun um Entschuldigung, aber ich habe weitere Termine, guten Abend.“

Nach dieser Ansprache drehte sich der Herr Marley mit dem Eulenkopf geschwind um, ergriff die Klinke der Wohnungstür und entschwand in das dunkle Treppenhaus, die Tür hinter sich mit einem Knall ins Schloss fallen lassend.

Zweiter Akt: Der Eulenzombie der vergangenen Weihnacht

Ebenezer wusste das ganze Geschehen nicht so recht einzuordnen und stand für kurze Zeit einfach nur so in seinem kleinen Flur. Schließlich entschloss er sich, diesem ganzen Auftritt keine große Bedeutung beizumessen, drehte sich um und ging wieder in die Küche.

Dort fand er zu seinem Schrecken ein weiteres Wesen mit menschlicher Statur in einem Anzug und einem Eulenkopf vor, das ihn nach seinem Eintreten kurz musterte und dann sprach.

„Guten Abend, Herr Scrooge. Wie ich sehe, halten Sie es wohl nicht für nötig im Umgang mit wichtigen Personen, die doch eigentlich nur Ihr Bestes wollen, eine angemessenere Kleidung anzulegen. Diese Nachlässigkeit werde ich mir merken. Sollten weitere solche Nachlässigkeiten zu Tage treten, kann ich Ihnen versprechen, dass dies alles sehr unvorteilhaft für Sie ausfallen wird. Nun ziehen Sie sich bitte wenigstens einen Mantel über und folgen Sie mir, wir haben keine Zeit zu verlieren.“

Damit drängte sich das Geschöpf an Ebenezer vorbei durch die Tür, durchschritt den kleinen Flur und öffnete die Tür zum Treppenhaus. Ebenezer registrierte dies alles wort- und beinahe regungslos und reagierte auch nicht auf die Gestik des Wesens, die ihm bedeutete zu folgen. Er hatte heute wirklich keine Lust vor die Tür zu gehen und den ganzen Weihnachtsrummel zu sehen. Ja, er hatte sich sogar auf ein paare ruhige Tage ohne Störung gefreut, weit abseits von der weihnachtlichen Konsumsucht und falschen Heiterkeit, wie er selbst es nannte.

„Nun kommen Sie endlich, Herr Scrooge. Denken Sie daran, weitere Fehltritte können Sie sich nicht erlauben.“

Ebenezer wusste nicht was es war, aber irgendwas in der Stimme dieses seltsam abartigen Geschöpfes bewog ihn dazu, seinen Mantel und seine Schuhe zu greifen und zu folgen.

Ebenezer und das Geschöpf traten auf die Straße und Ebenezer stellte fest, dass es immer noch ungewöhnlich warm war. Ein leichter Nieselregen fiel und tauchte alles in eine glänzende Nässe, in der sich die mannigfaltig bunte Beleuchtung der Häuser spiegelte. Für einen kurzen Moment musste Ebenezer bei der festlichen Beleuchtung an Bilder von Las Vegas denken, aber der Gedanke blieb schnell zurück als er sah, dass das Eulengeschöpf schon ein gutes Stück die Straße hinunter gegangen war.

Ebenezer beeilte sich zu folgen. Das Wesen sprach nun kein Wort mehr und so schritten die beiden schweigend die Straße entlang, während aus den Häusern und vorbeifahrenden Autos immer die gleiche Musik schallte. Mit der Zeit aber nahm die Musik ab und Ebenezer stellte fest, dass sich auch sonst die Straße auf wundersame Weise wandelte. Die aufdringlich bunte und grelle Beleuchtung wich allmählich einer einfarbigen, weißen und die Nässe wurde zunächst zu einer funkelnden Eisschicht, die schließlich zu einer reinen weißen Schneedecke anwuchs.

Das Eulengeschöpf hielt vor einem eingeschneiten Haus mit nur einer einzigen Lichterkette, die von der Dachrinne herab hing. Bis zur Haustür führte ein akkurat freigeschaufelter Weg durch den Vorgarten, über den das Wesen Ebenezer nun führte. Weiterhin sprach es kein Wort, aber das war auch nicht nötig, wusste Ebenezer doch genau, wo sie sich befanden. Diese Haustür war die seiner Kindertage.

Noch ehe er sich weiter umgeschaut hatte oder gar durch die Tür getreten war, wusste er, was ihn im Inneren erwarten würde. Das Geschöpf öffnete ohne einen Schlüssel oder dergleichen zu gebrauchen die Tür und beide traten ein.

Im Haus roch es verführerisch nach Plätzchen. Nachdem das Eulenwesen seinen schweren Mantel an die Garderobe gehängt hatte, führte es Ebenezer in das Wohnzimmer, in dem ein prächtig geschmückter Tannenbaum in einer Ecke thronte. Unter dem Tannenbaum befanden sich unzählige Geschenke, die in den Raum hineinzuquellen schienen. Neben dem Baum stand ein großer Fernseher und diesem gegenüber stand eine dunkle Ledercouchgarnitur. Auf dieser nun saß der kleine Ebenezer mit erwartungsvollem Gesicht neben seinen Eltern.

Ebenezers Vater fragte „Na Eb, gefällts dir? Bist du schon gespannt?“, und der kleine Ebenezer antwortete gedankenverloren und glücklich „Jaaa!“ Dabei drehte das Geschöpf, dass mit dem Rücken zu Ebenezer gestanden hatte auf unheimliche Weise seinen Kopf so, dass die leeren, weißen Augen direkt in die Ebenezers sahen.

Dieser erinnerte sich genau, wie er sich damals als kleiner Ebenezer gefühlt hatte, die Vorfreude, das Glück, die Spannung. Der Vater sprach wieder „Na, dann wollen wir dich mal nicht länger auf die Folter spannen, du kannst anfangen die Geschenke auszupacken.“

Der kleine Ebenezer stürzte von der Couchgarnitur auf den Geschenkestapel zu, wühlte darin herum und zog schließlich ein besonders großes Paket heraus, welches er sofort hastig zu öffnen begann. Ebenezer wusste noch genau, was sich in diesem Paket befunden hatte.

Als Kind hatte Ebenezer ein hölzernes Schwert besessenen, gefertigt von seinem Großvater, mit dem er innig und ausgiebig als Ritter in Aufrechte Kämpfe gegen Drachen und andere Unholde gezogen war. Viele Male hatte ihn diese treue Klinge zum Sieg geführt und immer hatte er sich auf ihre hölzerne Schneide verlassen können. Dann aber war ein harter Winter angebrochen und im Gefecht gegen einen bösen Magier, der das Land auf ewig mit klirrender Kälte hatte überziehen wollen, war das Schwert zerbrochen. Dieser Verlust, diese Niederlage hatte Ebenezer sehr mitgenommen und seine Eltern hatten die traurige Rückkehr aus der Schlacht mit beobachten müssen. Erfolglos hatte er noch versucht seinen treuen Schlachtbegleiter wieder zu reparieren, doch schließlich hatte er aufgeben müssen.

In dem großen Paket befanden sich zwei graue Plastikschwerter. Der kleine Ebenezer beäugte sie kritisch, sein Blick war mehr fragend denn freudig. Ebenezer wusste noch genau, dass er sich über dieses Geschenk nicht gefreut hatte, es war ihm herzlos erschienen. Es war ihm als billiger Ersatz vorgekommen, als seelenlose Massenanfertigung, als Abfertigung.

„Warum gleich zwei?“

„Dann kannst du eines direkt wegschmeißen, wenn es kaputt geht.“

Der Eulenkopf sprach: „Warum haben Sie sich nicht über dieses Geschenk gefreut. Sehen Sie sich nur Ihre Eltern an.“

Ebenezer sah seine Eltern an, die tatsächlich etwas geknickt wirkten. Dem kleinen Ebenezer war dies freilich nicht aufgefallen.

„Das Geschenk ist mir falsch erschienen und jede Freude wäre eine vorgetäuschte Freude gewesen, eine Lüge. Hätte ich meine Eltern belügen sollen?“

„Hättest Sie sie glücklich machen sollen?“, entgegnete das Eulengeschöpf.

Bevor Ebenezer etwas entgegnen konnte verschwammen die Konturen um ihn und das Eulenwesen und die Umgebung veränderte sich. Der Raum blieb der selbe, aber die Einrichtung wechselte, wurde moderner, die Tapeten wechselten, wurden moderner, der Baum wechselte, wurde moderner und schließlich standen das Eulenwesen und Ebenezer zusammen mit seinen Eltern und seiner selbst von ungefähr zwanzig Jahren im Wohnzimmer.

Die Mutter war gekleidet in ein rotes Kleid, der Vater in Hemd und Stoffhose, der fast noch jugendliche Ebenezer in Jeans und ein weites T-Shirt. Aufgebracht rief letzterer: „Warum sollte ich ein neues Auto wollen? Mein Auto ist super! Habt ihr Sorgen, was die Nachbarn denken?“

„Aber Ebenezer … wir wollten doch nur, dass du ein neues, sicheres Auto bekommst und nicht mehr mit dieser Schrottmühle fährst …“

„Das ist ein großartiges Auto. Ich will kein neues Auto. Ich brauche kein neues Auto! Ich will überhaupt keine Dinge!“

Ebenezer erkannte, dass diese Worte nicht seine eigenen waren, dass sie die Worte eines anderen waren. Aber in dieser Situation hatte er sie sich angeeignet, waren voll seinem Sinn ergeben gewesen.

Der aufgebrachte Ebenezer verließ den Raum und schickte sich an, die Wohnung zu verlassen. Die Eltern blieben mit einem irritierten Blick zurück, der sich aber schließlich mit einem „Warum ist der Junge nur so undankbar? Ich hätte mir das niemals erlauben können. Ach, lass uns was essen gehen“ vom Vater in eine fröhlich-steife Miene umwandelte.

„Sehen Sie, was Sie durch Ihr Verhalten angerichtet haben? Hätte es geschadet, wenn Sie das neue Auto angenommen hätten, wenn Sie sich für Ihre Eltern darüber gefreut hätten?“, fragte das Eulenwesen, während es seinen Mantel von der Garderobe griff und sie dem jungen Ebenezer aus dem Haus folgten.

„Ich kann mich nur wiederholen“, entgegnete Ebenezer. „Es wäre nicht wahr gewesen, wäre eine Lüge gewesen.“

Der junge Ebenezer kam schließlich an einem etwas heruntergekommenen Mehrfamilienhaus an und drückte auf die Klingel. Als sich die Sprechanlage aktivierte, drang aus dem Lautsprecher wildes Gejohle und Geschrei, kurz darauf wurde auch die Türöffnung betätigt. Er betrat, gefolgt von seinen unbemerkten Begleitern, das dunkle Treppenhaus und stieg empor, bis er schließlich an eine Wohnungstür kam, aus der laute Musik und sonstige Geräusche einer Party in vollem Gange kamen.

Ebenezer erinnerte sich an diese Party. Sie war wild langanhaltend und exzessiv gewesen, aber das hatte er sich später mitteilen lassen. Er hatte dort seinen Freunden von der Ablehnung des Autos erzählt und dies hatte vor allem unverständliche und irritierte Blicke hervorgerufen. Seine Freunde hatten ihn nicht verstanden. Er war auch nicht so sehr in Feierlaune gewesen und irgendwann hatte ihn der ewige Smalltalk, das ewige Tratschen und Lästern, das ewige Preisen der neuesten Trends, die ewig gleichen Saufaktionen gelangweilt und er war gegangen.

Während er sich dies alles wieder in wach gerufen hatte, war der junge Ebenezer schon eingetreten und das Eulenwesen und er standen allein im Halbdunkel des Treppenhauses.

„Ja, ich sehe, Sie erinnern sich dieser Party. Wäre ein bisschen Mitfeiern auch eine Lüge gewesen?“

Ebenezer antwortete trocken: „Ja.“

„Dachte ich mir. Kommen Sie, Zeit zu gehen“, und mit diesem Satz öffnete das Eulenwesen die Tür und beide traten ein. Doch zu Ebenezers Verwunderung befanden sie sich wieder in seinem kleinen Flur, wo ihm vorhin der Eulenmarley begegnet war.

„Von mir haben Sie genug gesehen, aber das ist noch nicht das Ende. Denken Sie daran.“ Das seltsame Geschöpf verschwand und ließ Ebenezer allein zurück.

Dritter Akt: Der Eulenzombie der gegenwärtigen Weihnacht

Ebenezer ging zurück in seine Küche, in der noch sein Abendessen auf ihn wartete. Er setzte sich und nahm wieder einen Bissen von seinem Brot, gedanklich mit dem Versuch beschäftigt seine Erlebnisse gerade irgendwie zu verarbeiten. Während er kaute, blickte er auf die Stulle in seiner Hand und fragte sich, ob vielleicht die Wurst verdorben war, oder ob vielleicht irgendein Halluzinogen darin enthalten war; Womöglich hineingeraten als Nebenprodukt von einem Antibiotika für Tiere. Er wusste, dass es nicht gerade tierfreundlich war, aber der anschließende Gedanke an Schweine auf einem LSD-Trip ließ ihn doch schmunzeln … und sich fragen, was wohl überhaupt passieren würde. Würden die Schweine denken, sie könnten fliegen? Würden sie fliegen?

Abrupt wurden die fliegenden Schweine in den Gedanken Ebenezers auf den Boden der Tatsachen zurück geholt, als ein weiteres Eulenwesen an die Küchentür klopfte und eintrat.

„Die Pause ist vorbei, Herr Scrooge. Zeit, dass Sie weiter machen. Ihren Mantel tragen Sie zum Glück ja noch.“

Ebenezer wollte protestieren, aber das Wesen, welches ein anderes war als zuvor, aber ebenso in einen feinen Anzug gekleidet, schnitt ihm das Wort ab.

„Keine Widerrede. Wir haben einen eng gesteckten Zeitplan und wie mein Kollege Ihnen mitteilte, können Sie sich weitere Fehltritte nicht leisten. Leeren Sie Ihren Mund und folgen Sie.“

Als Ebenezer weiterhin keine Anstalten machte, sich zu erheben, sprach das Eulengeschöpf erneut, diesmal eindringlicher.

„Herr Scrooge, ich habe Sie vorgewarnt. Ich kann einen Widerstand Ihrerseits keinesfalls dulden!“

Damit spürte Ebenezer, wie der Stuhl unter ihm weg sank, wie er rückwärts fiel, wie er hart mit dem Hinterkopf auf den Boden aufschlug; Schwärze. Er schlug die Augen wieder auf und sprang auf die Beine, bereit sich gegen den offensichtlichen Angriff des Eulenwesens zu wehren. Doch zu seiner Verwunderung stand dieses ganz gelassen in einiger Entfernung bei einem Schreibtisch.

Sie befanden sich in einem Büro. Ebenezer erkannte das Büro, als das seines Kollegen Pete, der gerade dabei war, ein paar Akten durchzuschauen. Er ging zu seinem eulenköpfigen Begleiter hinüber und fragte, was sie machen würden. Das Geschöpf antwortete: „Kennen Sie Nelly?“

„Nelly? Von der Arbeit?“

„Genau die. Sie wissen, dass sie mal ein Auge auf Sie geworfen hatte? Das sie Sie immer noch faszinierend und interessant findet? Das sie Sie eigentlich gerne näher kennenlernen würde?“

„Bisher war mir das nicht bewusst, nein. Ich bin zwar immer mit ihr sehr gut ausgekommen, aber so hab ich das nicht wahrgenommen.“

„Weil sie es Ihnen nicht gezeigt hat. Wissen Sie warum? Wegen Ihrer Eigenart, Ihres Eigensinns, Ihrer Ablehnung gegenüber der Gesellschaft, Ihren Werten. Wissen Sie, was Nelly deshalb macht?“

In diesem Moment trat Nelly in Petes Büro, zwei Weingläser und eine passende Flasche dazu in Händen. Sie begrüßte Pete mit „Na, wer ist denn zu so später Stunde noch am arbeiten?“ Dabei trug sie eine freundlich-neckende Miene zur Schau. Ebenezer betrachtete das Schauspiel und meinte schließlich: „Offensichtlich macht sie sich an Pete ran. Sie scheint mir damit glücklich zu sein.“

„Wirklich? Ist sie tatsächlich glücklich? Trägt sie keine Maske, die Enttäuschung über Sie erfolgreich zu überspielen?“

Bevor Ebenezer etwas erwidern konnte, verändert sich die Umgebung und nun befanden sie sich in einem Restaurant, in der Nähe der Eltern Ebenezers, die gerade bei Tisch saßen und sich unterhielten. Das Restaurant sah sehr edel aus und die Speisen auf den Tellern der Eltern waren reichhaltig. Der Anblick erinnerte Ebenezer wieder an das Wurstbrot, dass er noch immer in den Händen hielt und er biss ab.

„Ich habe Sie nicht hergeführt, damit Sie sich wieder Ihres Wurstbrotes entsinnen, sondern, damit Sie Ihren geliebten Eltern zuhören können“, wandte sich das Eulenwesen mit einer gewissen Verachtung in der Stimme Ebenezer zu. Besonders das Wort „Wurstbrot“ spie es förmlich aus. Ebenezer gehorchte kauend.

„Ah, der überbackene Lachs ist hier einfach herrlich, eine wahre Gaumenfreude.“

„Ja, Charles, die Küche ist wie eh und je hier ganz vorzüglich. Und hast du gesehen, die Smiths sind auch heut Abend hier. Dort drüben am Tisch.“

„Wir haben sie schon lange nicht mehr eingeladen, das sollten wir beizeiten nachholen. Übrigens, Tom erzählte mir, wie er seine Autoschlüssel verlegt hatte und sie den halben Tag suchte, bis die Haushälterin sie schließlich in der Wäsche fand. Hahaha“

„Haha, wirklich eine tolle Geschichte. Morgen soll es schneien. Wäre das nicht mal wieder hinreißend? Weiße Weihnacht!“

„Dazu müsste der Schnee freilich auch liegenbleiben. Bei den warmen Temperaturen, wird das sicher nichts.“

„Nun sei nicht so ein Miesepeter, du klingst ja fast wie unser Sohn.“

Betretenes Schweigen trat zwischen Ebenezers Eltern. Schließlich hob seine Mutter wieder das Wort.

„Ob er wohl auch gerade so opulent speist wie wir?“

„Wohl kaum.“

„Ach, es wäre zu schön mal wieder mit ihm essen zu gehen. Wenn er nur ein bisschen gescheiter wäre.“

„Hier könnten wir uns mit ihm sicher nicht blicken lassen. Denk nur, die Smiths hätten uns mit ihm gesehen! Sie wären sicher keiner weiteren Einladung von uns gefolgt.“

„Ja, und wie sich das rumgesprochen hätte. Nicht auszudenken!“

„Ach, wenn er nur normal wäre!“

Während er dem Gespräch lauschte, wusste Ebenezer nicht ob er empört, fassungslos oder gleichgültig reagieren sollte. Im Grunde hatte er gewusst, wie seine Eltern über ihn dachten und dass er nicht in ihr Weltbild aus guten Restaurants, teuren Autos und erquicklicher Konversation hinein passte. Doch dies so deutlich aus ihren Mündern zu vernehmen, ließ ihn doch nicht unberührt.

„Was denken Sie darüber?“, fragte das Eulenwesen.

Ebenezer schwieg kurz, fasste sich dann aber.

„Ich wusste schon vorher, wie meine Eltern über mich denken. Ich finde es bedauerlich, aber ihre Welt ist nicht die meine. Jede andere Behauptung wäre eine Lüge.“

„Wie Sie meinen.“

Die Umgebung verschwamm wieder. Ebenezer lag rücklings mit einem Stuhl in seiner Küche auf dem Boden. Sein Kopf schmerzte, wie nach einem harten Stoß. Er blickte sich um, konnte aber niemanden sehen.

„Das ging ja erfreulich schnell“, sprach er laut zu sich selbst, und fragte sich im selben Augenblick, ob er vielleicht verrückt würde. Schmerzen und Gedanken wirbelten wie wild durch seinen Kopf, als er sich langsam aufrichtete, noch immer mit dem Wurstbrot in der Hand. War das alles gerade wirklich geschehen? Mühsam setzte sich Ebenezer wieder an den Tisch, biss vom Brot ab; Und dachte nach.

Vierter Akt: Der Eulenzombie der zukünftigen Weihnacht

„Träumen Sie, Herr Scrooge?“

Ebenezer kehrte aus tiefer Gedankenverlorenheit zurück, wandte seinen Blick von der Wurst auf seinem Brot ab, auf die er gestarrt hatte und blickte auf. Ein dritter Eulenkopf blickte ihn aus gläsernen Augen, die in schön frisierten Federn saßen an.

„Sie wissen sicherlich, was Ihnen nun blüht. Folgen Sie bereitwillig, oder muss auch ich zu härteren Methoden greifen?“

„Sie werden mir die zukünftige Weihnacht zeigen?“

„Exakt.“

„Ich fühl mich ja fast, wie bei ‚Und täglich grüßt das Murmeltier‘. Werde ich meinen Tod sehen, wie in der Geschichte von Dickens?“

„Nicht den Ihren, Herr Scrooge, nicht den Ihren. Nun folgen Sie bitte.“

Ebenezer folge aus der Küche, doch traf schon nicht mehr auf seinen Flur, sondern trat in ein bescheidenes, aber gemütliches Wohnzimmer, mit einigen Bildern an den Wänden, einem niedrigen Couchtisch und zwei Sofas; Ohne jeglichen Weihnachtsschmuck. Über einem der Sofas brannte eine Leselampe, ansonsten war der Raum indirekt durch eine Deckenlampe beleuchtet. Unter der Leselampe auf einem der Sofas saßen zwei ältere Menschen. Als Ebenezers Blick auf sie fiel, erläuterte das Eulenwesen:

„Sie und ihre Frau Liz.“

Ebenezer beobachtete die beiden. Sein ältere Version las ihr offensichtlich aus einem sehr abgegriffenen Buch vor. Er hörte hin, um zu erkennen, dass es sich um Hesses Steppenwolf handelte. Das Eulenwesen wandte sich ihm wieder zu:

„Ermüdent nicht wahr? Lassen Sie uns den Blick auf spannendere Ereignisse lenken. Folgen Sie mir.“

Ebenezer schaute ein letztes Mal auf das glückliche Pärchen. Eigentlich stimmte ihn dieser Anblick sehr glücklich. Dann folgte er dem Geschöpf. Durch die Tür des Wohnzimmers traten sie in ein sehr unordentliches Zimmer, in dem unter vielen Büchern und Zetteln ein Schreibtisch, ein Bett und ein Schrank sichtbar waren. Gegenüber der Tür befand sich ein Fenster, durch das man die von unten von einem Weihnachtsmarkt beleuchteten Fassaden von Mehrparteienhäusern einer Stadt sehen konnte.

Im Zimmer befand sich neben Ebenezer und seinem Begleiter eine weitere Person von möglicherweise zwanzig Jahren, die nervös auf und ab schritt, ein Headset im Ohr steckend. Die Züge der Person glichen der Ebenezers und auf einen fragenden Blick bestätigte ihm das Eulenwesen: „Ihr Sohn Harry.“

Ebenezers Sohn telefonierte aufgeregt: „Was willst du damit sagen? Du kannst das nicht mehr?

Was?

Aber …

Bitte tu das nicht. Ich dachte immer, wir beide …

Ich dachte immer du wärst anders, wir wären anders, als alle anderen …

Aber wofür brauchen wir diese Heuchler?

Ja, aber …

Gut, wenn du es so willst, ich werde dir nicht im Wege stehen. Ich werde nicht versuchen dich umzustimmen. Ich weiß, dass du anders bist, besser als die. Aber wenn du sie brauchst …

Ja, ne, ist schon ok. Dein Leben ist nicht das meinige.

Natürlich ist das Scheiße, aber mach dir keinen Kopf. Ich hab dann ja sowieso niemanden mehr. Ich werd mich einfach gleich aus dem Fenster schmeißen.

Bitte, keine Tränen meinetwegen. Ich hoffe nur, du irrst dich nicht, du wirst so glücklicher.

Ich liebe dich trotzdem.“

Damit nahm Harry das Headset von seinem Ohr und schmiss es in eine Ecke.

„Warum ist diese Gesellschaft einfach so beschissen?“

Nachdem er kurz so aussah, als überlege er, ging Harry zum Fenster, öffnete es, stieg auf die Fensterbank und sprach zu sich selbst „Hoffentlich werden es meine Eltern verkraften, sonst ist ja niemand geblieben“, und sprang.

Ebenezer schrie und stürzte zum Fenster. Die Wohnung befand sich im fünften Stock. Unten konnte er Harry auf dem Dach eines Autos liegen sehen, das dort parkte, beleuchtet von den bunt-fröhlichen Lichtern eines nebendran stattfindenden Weihnachtsmarktes, der die Szenerie mit weihnachtlich-heiterer Musik unterlegte.

„Hier haben Sie Ihre Wahrheit, Herr Scrooge!“, rief höhnisch das Eulenwesen.

Ebenezer drängte an diesem vorbei aus der Wohnung, ohne auf den Ruf zu achten und stürmte das Treppenhaus hinunter.

Fünfter Akt: Jacob Marley

Im Parterre des Hauses angekommen, stürmte Ebenezer aus der Haustür. Zu seinem Leidwesen musste er feststellen, dass er das Haus auf der falschen Seite verlassen hatte und nun einmal um den Bock laufen musste, um zur anderen Seite zu gelangen. Er lief die schön geschmückte Straße hinunter, auf der ihm eine Gruppe Personen entgegenkam, die komplett maskiert war. Maskiert mit Masken von freundlich lächelnden Weihnachtsmann-, Engels- oder Wichtelsgesichtern.

Ebenezer stürmte an ihnen vorbei und bog um die nächste Ecke. Dort wurde er von einer wahren Lichterflut beinahe geblendet. Der Weihnachtsmarkt erwartete ihn. Ebenezer rannte hinein, hinein in ein wunderbar duftendes Märchenland, mit nimmermüder Weihnachtsmusik, sogar einer robotisierten Ausgabe von Wham, die sich hölzern zum nimmermüden „Last Christmas“ bewegten. Hinein in ein unüberschaubares Gedränge von Menschen, alten und jungen, alle maskiert mit freundlich lächelnden Gesichtern von Weihnachtsmännern, Engeln und Wichteln. Hinein in ein undurchdringliches Labyrinth aus Fressständen, Karussells, Glühweinbuden und Verkäufern von wunderbarem Weihnachtskitsch.

Mühsam versuchte er die Orientierung zu behalten, während er mit brennender Lunge sich durch diesen Kindertraum drängte. Schließlich hielt er inne, an einem Stand, an dem ein neuer Sportwagen stand, in dem mehrere Puppen saßen. Ein übereifriger Mann stand davor und lud die maskierten Leute ein, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Die Puppen drehten Ebenezer ihre glänzenden Plastikköpfe zu und begannen ihren ausdruckslosen Mund langsam in ein Grinsen umzuformen, das schließlich von einem Ohrläppchen zum anderen reichte und sich blutrot färbte. Entsetzt wandte sich Ebenezer ab, um weiter zu laufen.

„Wissen Sie überhaupt, wo Sie hin wollen, Herr Scrooge?“ Es war die Stimme von Jacob Marley. Ebenezer drehte sich in die Richtung, aus der die Stimme gekommen war und erblickte den Eulenmarley, der das erste Eulengeschöpf gewesen war, das ihn besucht hatte. In seinen Händen hielt es zwei Becher mit Glühwein.

„Trinken Sie mit mir. Dies ist ein großartiger Abend.“

„Fick dich!“

„Ich verbitte mir einen solchen Sprachgebrauch von Ihnen, Herr Scrooge. Warum so aufgebracht? Was wollen Sie beim armen Harry? Sie können ihm jetzt sowieso nicht mehr helfen! Sie sind ein Geist hier. Ein böser Geist.“

„Ihr seid die bösen Geister! Ihr verdammten Dinger, ihr verdammten … Eulen … EULENZOMBIES!“

„Ach ja? Sind wir das? Denken Sie nach, Herr Scrooge. Ich weiß, das können sie besonders gut. Wer ist denn durch sein abweisendes und kaltes Verhalten Schuld am Leid all der anderen?“

„Nicht ich! Ich habe niemandem dazu gezwungen, mich abzulehnen, habe niemanden gezwungen, meinetwegen Leid auf sich zu nehmen. Ich habe immer versucht wahr und ehrlich zu handeln! Sie tragen alle selbst die Schuld in sich, sind alle selbst für ihr eigenes Leben verantwortlich! Eure verdammte, falsche Gesellschaft ist Schuld, eure Heuchelei und eure Oberflächlichkeit. Euer Konsumfaschismus!“

„Harte Worte, harte Worte, Herr Scrooge. Und wer hat Ihren Sohn erzogen. Oder besser: Manipuliert? Wer hat ihn in den Abgrund gestürzt? Waren das nicht Ihre Ideen, Ihre Grundsätze, die ihn entfremdet haben, die ihn isoliert haben?“

„Ich weiß nicht genau was vorgefallen ist, oder besser, was vorfallen wird. Aber, ich bin mir sicher: Es war eure Gesellschaft, die ihn zurückgestoßen hat, eure Gesellschaft, die ihn isoliert hat, eure Gesellschaft, die …“

„Genug von ihrer Ignoranz! Sie haben die Schuld, Sie ganz allein! Sie hätten dafür sorgen müssen, dass Ihr Sohn ein eigenständiges Glied in der Gesellschaft wird, ein funktionierender Teil der Gesellschaft! Wissen Sie warum? Nicht alle sind so klug wie Sie. Nicht alle sind in der Lage, die Dinge so zu durchschauen, wie Sie.

Ihre Eltern, sie hatten niemals eine Chance Sie zu verstehen, haben niemals eine Chance gehabt aus ihrer Welt hinaus zu blicken. Und statt ihnen den Gefallen zu machen, sich einmal ein wenig anzupassen, haben Sie sich quer gestellt, haben Sie sie vor deren sozialen Umfeld bloßgestellt, haben Sie sie dazu gebracht, sich für Sie zu schämen. Ihre Eltern hatten keine andere Wahl, sie konnten nicht anders handeln, haben die Dinge nicht so sehr durchschaut.

Ihre Freunde ebenfalls. Sie waren für Ihre Freunde irgendwann nicht mehr tragbar und sie mussten sich entscheiden: Sie oder die reale Welt. Machen Sie ihnen deswegen einen Vorwurf? Machen Sie sich besser selbst einen Vorwurf, dass Sie Ihren Freunden nicht ein wenige entgegengekommen sind, sich nicht ein wenige angepasst haben.

Mit Nelly verhält es sich gleich. Die Ehe mit Pete ist schlimm geendet, Sie hätten dies verhindern können, hätten Nelly einen Grund geben können, nicht vor Ihnen zurückzuschrecken. Sie hätten sich ein wenig anpassen müssen.

Ihr Sohn, zu guter Letzt. Sie hätten ihn anpassen müssen, an diese Gesellschaft, hätten ebenfalls mit ihm zum Weihnachtsmarkt gehen müssen, hätten ebenfalls hier diese freundlichen Masken tragen müssen. Er konnte seine Situation besser verstehen, als all die anderen, aber sein Leid hat das nicht gelindert; Eher im Gegenteil! Er erkannte, dass er sich in einer Sackgasse befand, aus der er niemals heraus kommen könnte. Sie haben ihn dort hinein manövriert.

Sehen Sie? Sie allein tragen alle Schuld. Die Gesellschaft trägt niemals die Schuld.“

Der Eulenmarley hatte sich derart in Rage geredet, dass Speichel aus seinem dunklen Schnabel tropfte. Seine kalten, gläsernen Augen fixierten Ebenezer unbarmherzig. Ebenezer konnte nichts entgegnen, seine Gedanken wirbelten und während er seine Schuld immer weiter annahm, fühlte er, wie der Boden unter seinen Füßen wegkippte und das lustig-bunte Treiben des Weihnachtsmarktes in undurchdringlicher Schwärze verschwand.

Ebenezer wachte in seiner Küche auf dem Boden liegend auf und schaute sich verwirrt um. Ihm war kalt und Sonnenlicht schien durch die Fenster. Er schien die ganze Nacht hier auf dem Boden verbracht zu haben. Ein Blick auf die Uhr ließ ihn einen erleichterten Seufzer ausstoßen; Es war noch Zeit, die Geschäfte hatten noch geöffnet.

Hastig machte er sich frisch, um dann in die Innenstadt zu eilen. Genauer: Zu einer Herrenboutique. Dort kaufte er sich einen Anzug. Im Anschluss legte er sich auch ein Paar feinster Lederschuhe und eine neue Uhr zu. Zufrieden kehrte er in seine kleine Wohnung zurück und legte eine Weihnachts-CD ein, um sich ein wenig in Stimmung zu bringen.

Am Abend dann machte er sich, bekleidet mit den neuen Erwerbungen, auf den Weg zur KM-Bar, um seine Kollegen zu treffen. Kurz bevor er die Bar erreichte, traf er in der Fußgängerzone auf eine Gruppe zottelig aussehender Jugendlicher, die zusammen musizierten. Sie spielen allerdings keine Weihnachtsmusik, sondern sangen aus voller Kehle „Macht kaputt, was euch kaputt macht“. Ebenezer hielt bei ihnen kurz inne, schüttelte dann den Kopf und setzte seinen Weg fort.

In der KM-Bar kam er schließlich zu seinen Kollegen, auch Nelly war dabei, und begrüßte sie überschwänglich mit „Frohe Weihnachten, meine Freunde!“

Er konnte sie alle nicht ausstehen.

Und jetzt: Das Wetter.

Dir, Pöbel des Internets!

¹

Aufgrund meiner Empfindung dem aktuellen Wetter gegenüber, welches mir als ungewöhnlich warm vorkommt, habe ich begonnen in meiner Rolle als Zombie der allmächtigen Eule nachzudenken; Und bin dabei auf erstaunliche Erkenntnisse gestoßen.

Wir sehen uns am Beginn einer Entwicklung, die nichts anderes zur Folge haben kann als die Gleichschaltung aller Jahreszeiten!

Genauer bedeutet dies: Der Winter wird wärmer, der Sommer kälter, der Frühling herbstlicher und der Herbst frühlingshafter. Im einzelnen werden sich die Temperaturen wohl zwischen fünf und fünfzehn Grad Celsius dauerhaft einpendeln und der Himmel wird immerzu bedeckt sein von einer dünnen Schicht grauer Wolken aus denen unablässig ein kaum bemerkbarer Nieselregen fällt.

Vielleicht werden also künftige Generationen nicht mehr in den Genuss von ganzen vier vollwertigen Jahreszeiten kommen, sondern nur noch eine einzige erleben, deren Name vorzugsweise eine Permutation der Namen der bestehenden Jahreszeit ist. Vorstellbar wären zum Beispiel Früsohewi, Sofrüh-Winther, Ingerster oder auch Frmmbstntr.

Unter diesem Blickwinkel betrachtet können wohl auch das Scheitern des Klimagipfels und der vor einigen Jahren allseits proklamierte, inzwischen aber wieder vergessene, Klimawandel nur Rädchen in der Maschinerie der allmächtigen Eule sein, die dies alles nur mit einem Kalender und einem Edding vorbereitet hat.

Doch zu welchem Zweck? Lange habe ich als Eulenzombie darüber nachgesonnen, und manch ein Lösungsansatz ist mir in klimatisch wirren Visionen erschienen. Der erste Ansatz, den ich zu verfolgen begann, war die Zufriedenheit insbesondere des deutschen Volkes, das sich über jegliche Extrema extrem echauffiert und dem eine solche Gleichschaltung sicherlich sehr zusagen würde, würden dann doch diese Extrema zunächst sehr verringert und schließlich, so der Plan der allmächtigen Eule gelingt und daran darf wohl kein Zweifel bestehen, komplett verschwinden. Zurück bliebe also insbesondere dem deutschen Volk kein Grund mehr sich zu beklagen, außer der extremen Gleichförmigkeit des Wetters. Da Gleichförmigkeit und Gleichschaltung aber historisch gut verträglich sind mit insbesondere dem deutsche Volk, bildet diese wohl eine Ausnahme zur Regelmäßigkeit über extremes echauffieren über Extrema.

Dem, wer da nun schon Heureka ruft, sei gesagt, dass die allmächtige Eule nur reinstes Gold besitzt, dennoch vom Tragen einer Krone absieht, da eine solche beim Fliegen mehr hinderlich denn dienlich ist. Des Pudels Kern ist also noch nicht enthüllt, es steckt mehr hinter diesem perfiden Spiel mit den Jahreszeiten, als nur die Zufriedenheit.

In Wahrheit steckt hinter allem die Untragbarkeit der Varianz im aktuellen System mit vier voll ausgeprägten Jahreszeiten. Die vorhandene Varianz verlangt vom Volk immer wieder die Anpassung an neue Bedingungen, die das Wetter an es stellt. Dadurch wird es (insbesondere das deutsche) immer wieder einer emotionalen Verwirrung bzw. einem Unmut unterworfen. Um nun den ursprüngliche Zustand der gemütlichen Gleichgültigkeit wieder herzustellen bedarf es einer rationalen Überwindung dieser emotionalen Unzulänglichkeiten: Das Volk ist gezwungen um seines eigenen emotionalen Wohles Willen zu denken! Dies ist natürlich für die allmächtige Eule inakzeptabel.

Die Gleichschaltung der Jahreszeiten bringt die benötigte Lösung: Die Gedanken der Menschen werden hinfort gespült vom immerwährenden Nieselregen aus ewig träge hängenden grauen Wolken bei gewohnten fünf bis fünfzehn Grad Celsius, hinab in die Abwasserkanäle, um zur bedenkenlosen Wiederverwendung von Fachkräften sorgfältig von allen gefährlichen Einflüssen befreit und wieder in den Kreislauf eingespeist zu werden. Falls man dann nach dem Genuss von frischem Wasser einen wiederkehrenden Gedanken hat, so ist dieser nun leicht bekömmlich ohne das man beim Verzehr auf die eigene Linie achten müsste.

Natürlich sehen wir uns als Eulenzombies verpflichtet diesen Vorgängen weiter nachzugehen.

Bis dahin:
Prost und tue, wie die Eule befiehlt!

¹ Diese Fußnote sollte erst zum Schluss gelesen werden, obwohl sie einige Worte enthält, die dem Text vorangestellt werden müssen.
Die in diesem Text enthaltenen Informationen können faktisch als Fakten gesehen werden, sind sie doch durch rein subjektive Eindrücke und Gedanken des Autors offenbart worden. Des weiteren ist die Themenwahl in voller Absicht geschehen, trat nach der Veröffentlichung des enthüllenden Artikels über THE WALL hier doch eine Art unangenehmes Schweigen ein, da sich wohl niemand im Stande sah eine ähnlich meisterhaft aufklärerische Leistung zu erbringen. In diesem Kontext nimmt sich dieser Artikel dem immerzu tiefgründig und nachhaltig diskutierten Thema des Wetters an, mit dem Ziel, die vorgegebene Gewichtigkeit eines Textes durch THE WALL schon mit der Wahl des diskutierten Subjekts zu erfüllen.