My 100th Blog-Post is Some Doomerism Meta Bullshit I Guess

It is impossible to create anything

all of creation is a lie

if I wrote a hundred blog-posts

I would have written a hundred lies

the truth is unspeakable as it is unknowable

faking depth is easy and trivial

just throw words on a screen and make confident, imprecise claims

to do so is not art and contributes nothing

it is impossible to create anything because everything has already been created

even that thought is not original, originality is impossible

we have seen the creation and judged it unworthy

all our dialectical critique didn’t help us

in the afterlife, it is impossible to change the world

books can be written about left wing melancholia

about how the lost fights of the past could be transcended

in the vision of a future utopia, ever approaching

this has been shattered, and no vision retains strength against the force of our reality

the fights of the present are lost already

and the words ring hollow: another world is possible

we do not really believe them

to deep has the inevitability been engrained

our movements are build as desperate struggles

not for a better world

nut only to survive the storms on the horizon

and while preventing the worst necessitates the creation of a new future

such victory is merely an afterthought

while focusing on not drowning in our continuing loss

the self-fulfilling prophecy of inevitability

has chained the masses in their comfort zones

of infinite distractions

they have everything to loose

and have been told there is nothing to be won

only art remains

desperately hiding from the grasp of the content industry

and rich collectors, parasites

impossible to create

merely scavenged from the fragments

Coronavirus, Climate and Capitalism

The Coronavirus has achieved in the course of a few months what the environmental and climate movement hasn’t been able to do in 80 years. We’ve largely stopped flying, cruises are cancelled, car manufacturers have stopped producing their killing machines and most importantly, both politicians and the majority of the population is actually listening to the advise of scientists and taking a serious situation seriously. We’ve also been quite violently reminded what the important things in live actually are: Food, water, shelter, health and, most apparently, interaction with other people.

All it took was an immediate risk to each individuals well being, governments taking the situation seriously, and media reporting without really considering corporate interest. Reassuringly, we are already seeing some of the media (and billionaires twitters, essentially the same thing) coming back to their senses and pointing out that saving lives is nice and all, but if we have to tank the economy to do it, maybe we should just sacrifice a couple hundred million people and be done with it.

Behind this somewhat revealing mockery of basic human decency stands another truth that Covid19 has brought to the surface: Our current economic system is fundamentally incompatible with the low-consumerism life that has temporarily been forced on us. Essential jobs are still kept working and through this we can see that most jobs, I guess, aren’t essential. But of course, many if not most people are working those jobs, me certainly included. And the simple rule of capitalism seems to be, if you don’t work, you don’t eat. But phrasing it like that is already falling into the trap of allowing capitalist ideology to define what work means. Really, I should say, if you’re not getting paid, you don’t eat. And then we can ask who decides if we get paid. A then we have to ask who is really in power. I guess we will get the answer to that based on weather people are forced to go back to work before it’s safe to do so or not. In the US, in which more than in most other countries, the billionaires are in power, the questions seems legitimately open. In Germany and most of Europe, it seems like states are mostly doing what they are supposed to do, keeping their constituents safe and bailing out the corporations who in times of crisis always rely on the state and at all other times tell it to kindly fuck off and not regulate them or take any of their profits. But at least yes, our states are trying to keep their constituents safe. So maybe our democracy isn’t quite so broken.

This would be good news, except that after the corona-crisis is over, I guess we’ll have some time to make up in producing wonderfully efficient (at killing people either very slowly or very quickly) SUVs, shopping for child-labor-produced fast-fashion to fill our already overflowing wardrobes, time to throw last years collection in the bin, and taking that vacation to the the great Barrier reef while it’s still there, presuming enough airlines have been bailed out since they spent all their profits on stock buybacks instead of saving for hard times because that would be silly if you can be bailed out by taxpayer money. And yes, all these are indirectly examples of consumer blaming and not really helpful. But I’m not trying to be helpful here. I’m just trying to point out what has never been more obvious: If all the consumer blaming actually worked, and people would vote with their wallets and no longer buy or do anything that’s not actually worth the environmental impact it causes, the whole damn system would collapse, just as it is, temporarily, doing right now, because people have to stay inside and can’t do all that consuming right now. So any politician or movement that’s claiming we can fight climate change without fundamentally changing how our economy operates is either not serious about fighting climate change and just trying to appease you, or completely out of touch with reality. In the case of movements, many of the more popular ones are also sort of mincing their words or avoiding the topic in order to not scare off all the people who are, through no fault of their own, incapable of imagining a life beyond capitalism.

Many Economists tell us we just have to price in the carbon and keep everything else the same. Maybe support poor people so they can still afford the necessities. Great, if we really did that, included all industries, and set the price such that it had an actual effect, stuff would get really expensive, we would buy less stuff, companies would go bankrupt, there’d be mass unemployment, the results would be the essentially same as just shutting down or re-purposing the factories directly. The simple truth is, we have to completely stop increasing the concentration of greenhouse gasses in the atmosphere, and fast. However we get there, the end result will not be the same economy we have now except with electric cars instead of gas fueled ones and all the coal plants replaced by windmills. That perception is based on the myth that with increases in efficiency, the economy can keep growing without running out of resources. Because capitalism is so great at increasing efficiencies. This appears to have been the answer every time environmentalists have asked in the past how exactly a system dependent on perpetually growing can fit onto a fixed size planet. In the case of climate change, the myth becomes, the economy and material standard of living can stay the same while decreasing resource use because of increase in efficiency through green technology. Because the free market is so great at innovation once you price in carbon emissions it will magically find a solution.

Speaking of Consumer Blaming: I bought a book on Amazon again instead of buying it directly at the small leftist publisher. But Amazon was the only place that had a readily available e-book version and I’m kind of over physical books for practical reasons. In any case, this seemed a fitting place to purchase a book investigating leftism through the lens of the melancholy of it’s failures and it’s art. Amazon may be the most prevalent monument of capitalism of our days and thereby the failures of leftism. A quasi-monopoly, a perfectly efficient machine of consumerism that automates and dehumanizes every aspect of it’s operation. Amazon employees are being constantly monitored and made to follow predefined processes dictated to them by computers as precisely as humanly possible, with very little concessions being made for such annoying bodily needs as having to pee, needing to deal with menstrual hygiene, eating and so on. If a worker dies in a warehouse, the other workers better keep working. After all, the defective piece of the machinery will simply be replaced as soon as the human resource allocation algorithm deems it necessary. Of course, paid sick leave was out of the question wherever governments didn’t enforce it. This wondrous machine is built to a large degree by software engineers like us. It serves to full hundreds of millions of peoples materialist desires, but it’s primary goal appears to be to generatbe wealth for the richest person on the planet. Having supervised the building of this machine of alienation and consumerism, it seems fitting that Bezos, like many of his billionaire silicon valley friends, is worried about AI risk. But that is another blog post.

Allow me to go on another tangent (of course you don’t have much of a choice since I’m the author and presenter of this piece). Spending a Sunday at home, letting my brain get fried by an algorithm owned by the biggest Surveillance Capitalist out there, I recently came upon an Episode of environmentalist kids-tv show „Löwenzahn“. The main character makes a startling realization of how much trash he produces. He then goes to a supermarket and attempts to buy stuff using his own reusable containers, which is of course unsuccessful. In the end he ends up buying stuff at the good old market. While at the supermarket, he explains quite well the purpose of packaging: Since these modern stores no longer have people that recommend and sell you things, they are self service, the packaging has to sell the product for you. So the purpose of the packaging is to reduce to amount of labor needed in the store, since nobody has to weigh and calculate prices with a prepackaged product, but also it is advertisement! Remarkably, the episodes cartoon short film expands on this topic. In what is somewhat an homage to Alice in Wonderland, a little girl accompanying her mother while grocery shopping gets sucked into the world of advertisement. This is, not very subtly, called „Lying-Land“. All the characters there are just repeating hollow advertisement slogans, until Alice gets seemingly offered candy, only to learn that, of course, nothing is free and she has to pay. As she refuses, a factory shaped like the stereotypical top-hat wearing capitalist tells her that she must consume, otherwise his chimneys will stop smoking and he won’t make any profit! She refuses, he cries, she is back in the real world with her mother who promptly offers to buy her a chocolate bar, which she refuses. What a wonderful episode teaching kids about advertisement, capitalism and how they could change their consumer behavior to use less packaging. A few days before I had seen an episode from another German children’s programming educating about trash – hence the recommendation, I suppose. Good to know that there’s this kind of stuff on the TV, teaching the next generation about environmental issues. I’m sure once they grow up they’ll do something about it.

Both these shows where from the 80s. That was almost forty years ago. Nothing has fundamentally changed except that there are now zero waste stores in larger cities in which a select few can spent a bit more effort and money for a better conscience. So essentially the same thing you could always do by buying at a market except in those stores you get dried goods as well.
So when I now read opinion pieces of leftists or environmentalists or both talking about how the Coronacrisis is showing us that change is possible, I can not help but to remain pessimistic. Yes, hundreds of millions of people are now seeing that a lot of rules where fairly arbitrary to begin with. If the government wants, it can totally just give everyone money, at least for a while. All these socialist reforms the left wants are completely feasible even under conservative governments if it’s necessary to keep the majority people from dying or worse, going bankrupt and henceforth being unable to consume. If we want, we can just work remotely and don’t have to commute, saving god knows how many car trips. Even the police in Philadelphia is now only arresting people that „pose a threat to public safety“. Nice to have them acknowledge that most arrests aren’t actually for that purpose. Ah and of course, rent appears to be kind of optional as well.
But none of that stuff is sustainable. It’s not designed to be. I’m quite sure that this crisis will pass and we’ll go right back to how things where. Only with a number of people dead, a lot of people even more destitute than they where before, a lot of small businesses and lower & middle class existences ruined, and a few billionaires with a lower number that’s still so big that the change in their wealth is essentially meaningless in all practical measures (such as how many yachts or luxury houses they can afford). And of course, with bigger government deficits – which make a great argument to cut back on social programs because clearly we can’t afford them.

Ah and climate change? We’re already doing everything we can about it. We’re shutting down coal in 10 years! What more can we do.

No virus will safe us. No NGO or Social Startup. No Bernie Sanders or Greta Thurnberg. Once this is over, please join the Rebellion. Join Extinction Rebellion, it’s a good organization for people new to activism. Join Ende Gelände. Support your local Antifa. It’s all the same fight. Many of you are already activists, you know what to do, just keep going.
We’ll go back to the status quo after this crisis, more or less. But the status quo is going to kill us – albeit much slower than Corona. The time has come to stir things up. I don’t really expect it will happen. I’m depressed. I’m weak and I don’t manage to do much in the sense of activism. Sometimes I sit on the street anyways. I’d like to not sit there alone. I’ve had enough of being alone for a while.

Make the Eulenzombie Great Again!

Pöbel des Internets!

Wir stehen an einer historischen Wende. Lange wurde der Eulenzombie für tot erklärt, er wurde ignoriert und belächelt. Wie häufig haben seine Gegner gesagt: Aha, interessant; und doch nur knapp unter der Oberfläche, diese gleichsam durchscheinend und ohne wirkliche Anstalten zum Verbergen, Gedanken von Desinteresse und Ignoranz genährt. Der Eulenzombie wurde verachtet und war nicht mehr als ein Witz für die Mächte des Fakts. Doch, das sage ich dir, oh Pöbel: Diese Zeiten haben nun ein Ende!

Der Eulenzombie wird sich nicht weiter ausblenden und gleichsam verbannen lassen. Er selbst sagt: Die Zeit der Unterdrückung ist vorbei. Vorbei ist die Zeit im Schatten, abgedrängt am Rande, ausgegrenzt, vorbei die Zeit der Unerhörtheit, vorbei die Zeit der Verdammung! Der Eulenzombie ist eine feste Institution und jedermann, der dies nicht anzuerkennen bereit ist verweigert sich im selben Atemzug der Wahrheit. Die Wahrheit lautet, dass der Eulenzombie eine Macht ist; und die Mächte des Fakts fürchten ihn und erkennen ihn sodann als Macht an.

Doch, oh Pöbel, schaudere nicht, denn keine Veranlassung dazu sollst du verspüren. Jeder Feind des Eulenzombies mag zurecht in ein Heulen und Zähneklappern verfallen, doch allen anderen sei gesagt: Der Eulenzombie ist mit euch! Der Eulenzombie ist für alle da! Unter seiner starken Hand muss kein Pöbel etwas fürchten, denn der Eulenzombie ist ein Eulenzombie allen Pöbels und mahnt: Pöbel aller Länder, vereinigt euch! Jeder Pöbel mag nach eigenem Dünkel pöbeln solange er nur pöbelt. Alle jene, die nicht pöbeln, die den Fakt suchen oder gar dem Argument folgen sind erklärte Feinde des Eulenzombies. Ihnen ruft er zu: Ich bin die neue Zeit! Schwört ab euren alten Mächten und wisset, dass allein der Pöbler sich gehört verschaffen wird im tosenden Sturm des Wandels.

Die Zeit des Eulenzombies ist jetzt und er wird werden, wie er einst war und nie aufgehört hat zu sein. Das ist die Wahrheit. Niemals wird er sich ändern, immer gleich bleiben und zu alter Größe zurückfinden, die er niemals verloren hat.

Die Mächte des Fakts haben den Eulenzombie für obsolet erklärt und so verkannt, dass der Fakt und nicht die Pöbelei längst der Bedeutungslosigkeit anheim gefallen ist. Der Pöbel dürstet nicht nach Argumenten – er verabscheut sie – allein, er will pöbeln. Es ist dem Pöbel auch nicht umhin nach Gerechtigkeit oder Wohlstand zu streben – allein, er will pöbeln. Seine Lage interessiert ihn nur insoweit er sich fragt: Bin ich frei zu pöbeln, oder bin ich es nicht? Der Pöbel erkennt nur das Gesetz des Pöbelns an, dass da lautet: Das Pöbeln ist frei und soll nur behindert werden durch das Pöbeln eines Lauteren. Die Mächte des Fakts verkennen diese Wahrheit in ihrer Verblendung, denn sie verstehen nichts vom Pöbeln und sind folgsam entmachtet. Der Eulenzombie jedoch tritt hervor und begehrt auf gegen die Mächte des Fakts und schmettert sie nieder und nimmt so seinen angestammten Platz ein, der ihm seit jeher gebührt. Zu alter Stärke wird der Eulenzombie finden, denn wisset: Dies ist die Wende der Zeiten.
Dies ist das Zeitalter des Eulenzombies!

Make the Eulenzombie Great Again!

A Poem About [REDACTED]

There is something in my house.
I can not see it nor smell,
I can not hear it nor tell:
If I’m near it,
if I fear it,
if I fell.

There is something in my house,
in the air,
in the chair
and the shelves.
It’s in my books,
on my desk,
it is in my monitor and looks.
My phone is full of it,
my toothbrush and my head.
It has followed me here.
It has been all around me,
since the day that I was born.

There it is again.
You are looking right at it,
on your screen
and in the mirror.
It is the beauty,
the unbelievable mayhem,
the power,
the incomprehensible network
of unthinkable scope and complexity.

It is the downfall of all
and saviour of some.
It is destroying us in the most beautiful and horrible ways.
It will not end
through a peaceful change
nor a violent revolution.
It will end on the day
that humanity as we know it
will end,
for better or worse.

Now tell me,
Son of Marx,
Daughter of Luxemburg,
tell me,
what could possibly
be more scary,
more important,
than global market capitalism?
And whom would you ask to find out?

Eine (unausgereifte) Metakritik der AFD-Kritik

Die AFD Baden-Württenberg leugnet den Einfluss der Menschheit auf den Klimawandel (Seite 46f, die Süddeutsche berichtete). Es ist interessant, an dieser Stelle den inhaltlichen Unterschied zwischen einer Kritik der AFD-Flüchtlingspolitik und einer Kritik der AFD-Klimawandelleugnung herauszustellen.

Wer die AFD Flüchtlingspolitik kritisiert, kritisiert damit auf fundamentaler Ebene die zugrunde liegende Philosophie. Die AFD steht für eine Flüchtlingspolitik, die Deutschland und den Deutschen hilft. Auch dazu was die Begriffe Deutschland und Deutsch bedeuten, hat sie eine Meinung. Die zugrundeliegende Philosophie ist der Nationalismus, welcher auf dem folgenden Axiom basiert: „Die Menschen in meiner Nähe (Bsp.: meine Freunde, meine Familie, mein Dorf, mein Land) sind wichtiger als die Menschen außerhalb meiner sozialen Zirkel (Bsp.: Ausländer, nicht-Europäer, andere Kultur, andere Religion).“
Dies deckt sich mit der intuitiven Wahrnehmung. Auch, wer dieses Axiom ablehnt, fühlt stärker, wenn ein Familienmitglied (nah) stirbt, als wenn ein unbekannter Mensch tausend Kilometer weit weg stirbt (selbst heute, wo die letztere Situation durch die Medien bekannt gemacht wird). Eine häufiges vertretenes philosophisches Axiom eines Kritikers der AFD-Flüchtlingspolitik ist „Alle Menschen sind gleich wichtig.“, aus dem dann implizit folgt, dass man sich auch für Menschen einsetzen soll, zu denen man keine emotionale (oder sonstige) Verbindung hat. Sicherlich lässt sich lange über diese Ansichten streiten, auch darüber, wie treffend ich sie hier formuliert habe. Oder darüber, dass die oberflächliche Debatte nie wirklich bis auf diese Kernpunkte vordringt, sondern aneinander vorbei geredet wird, weil die Gegenseite unbewusst mit den gleichen Grundannahmen modelliert wird. Ich möchte aber nun erläutern, warum ich eine Kritik an der AFD-Klimawandelleugnung für fundamental anders halte.

Wer die AFD dafür kritisiert, dass sie schreibt:

Die Klimaschädlichkeit des anthropogenen CO2 ist in der Fachwelt hoch umstritten, der deutsche Anteil am weltweiten CO2 Ausstoß ist verschwindend gering.

kritisiert auf einer anderen fundamentalen Ebene. Es wird nicht eine Philosophie kritisiert, sondern eine faktische Unstimmigkeit. Die gegensätzlichen Positionen sind: „Von Menschen freigesetzte Treibhausgase (unter anderem CO2) haben einen signifikanten Einfluss auf das Klima.“ gegen „Von Menschen freigesetztes CO2 hat keinen signifikanten Einfluss auf das Klima.“
Dieses Argument ist orthogonal zu dem obigen, denn auch ein Nationalist muss unter der Annahme, dass CO2 das Klima schädigt, zu dem Schluss kommen, dass auch seine eigene Nation davon betroffen ist und dementsprechend Handlungsbedarf besteht. Dabei muss diese Annahme auch keinesfalls sicher sein, nur Wahrscheinlichkeit multipliziert mit Schwere der zukünftigen Folgen müsste größer sein als die erforderlichen Kosten für eine Energiewende. Der nationalistische Ansatz zum Klimaschutz mag vielleicht ein anderer sein (dies schwingt in dem zweiten Halbsatz des Zitats mit, „sollen doch die anderen sparen“), doch den Mensch gemachten Klimawandel grundsätzlich nicht als Fakt zu erachten, folgt keinesfalls (oder zumindest nur indirekt auf der Ebene der Wahrheitstheorie) aus der philosophischen Grundeinstellung.

Warum ist mir diese Unterscheidung wichtig? Wie bereits erwähnt, wird bei diesen Diskussionen fast immer aneinander vorbei geredet. Dies ist im bei der Flüchtlingspolitik verständlich, da die zugrundeliegenden Annahmen sehr fern von den tatsächlich diskutierten Punkten stehen. Die AFD sagt dann, das es schlecht für unser Land ist, wenn zu viele unqualifizierte Flüchtlinge einwandern, und die Kritiker sagen, das es schlecht für die Geflüchteten ist, wenn wir sie nicht in unserem Land aufnehmen. Die Kritiker argumentieren, dass Geflüchtete eine große Chance darstellen da es ja eh an Nachwuchs fehlt. Die AFD sagt dann, dass unsere Kultur verdrängt wird, und wir lieber unsere Familien stärken sollten, damit es mehr deutschen Nachwuchs gibt. Das ist dann, als ob ein Atheist mit einem Christen diskutiert ohne dass die beiden vorher mal abgeklärt haben, dass sie sich in dem fundamentalen Punkt „es gibt einen Gott“ unterscheiden.

Im Falle der Klimawandelleugnung ist der zugrundeliegende Streitpunkt jedoch sehr offensichtlich. Das kann als Chance gesehen werden, tatsächlich eine sachliche Debatte zu führen. Ob diese Debatte dann zielführend ist, sein mal dahingestellt. Aber zumindest könnte man mal über das Reden, worum es wirklich geht, anstatt auf beiden Seiten nur mit emotionalen Totschlagargumenten um sich zu werfen.

Inspiriert an der Bushaltestelle

Erst wenn der letzte Deutsche Politiker
von russichen Netzterroristen im Kotsturm begraben,
Erst wenn die letzte Deutsche Internetseite
von internationalen Anarchisten verunstaltet,
Erst wenn das letzte Deutsche Kraftwerk
von chinesischen Hackern abgeschaltet,
Erst wenn der letzte Deutsche Trecker
von nordkoreanischen Hacker-Bauern entführt,
Erst wenn der letzte Deutsche Elektrogrenzzaun
von afrikanischen Wirtschaftsflüchtlingen fernabgeschaltet
Erst wenn der letzte Deutsche ICE
von islamistischen Netzterroristen in einen Kindergarten gelenkt

Werdet ihr die Wahrheit erkennen:

Bundeswehr Werbung: "Deutschlands Freiheit wird auch im Cyber-Raum Verteidigt" in Frakturschrift.

NSA, Mit Freundlichen Grüßen

… Die Welt liegt uns zu Füßen
Denn wir steh’n drauf.

Dir, Pöbel des Internets!

Das Offensichtliche möchte offensichtlich getan werden und was ist im Anbetracht der Lage offensichtlicher?!
Also:

Warten auf Aufklärung

Eine Landstraße. Ein Baum. Abend.

ESTRAGON sitzt auf einem flachen Steinhaufen. Papiere liegen um ihn herum, die er zu verschiedenen Haufen sortiert, erschöpft inne hält, wieder durcheinander bringt, neu sortiert, etc.
Auftritt VLADIMIR.
E [Wirft die Papiere wieder durcheinander]: Da kann man nichts machen.
V: Es ist an der Zeit.
E [Klaubt die Papiere zusammen und steckt sie sich in die Taschen]: Mein lieber Vladimir, nach besten Wissen und Gewissen habe ich gearbeitet, den ganzen Tag. Ich bin bereit dir Rede und Antwort zu stehen.
V: Was steht in den Papieren?
E: Das kann ich nicht sagen.
V: Aber du hast sie doch gewissenhaft durchgearbeitet?
E: Nach besten Wissen und Gewissen.
V: Den ganzen Tag hast du sie studiert und analysiert.
E: Nach bestem Wissen und Gewissen.
V: Was also steht in ihnen?
E: Das kann ich dir nicht sagen. [Pause] Diese Papiere sind geheim und ich bin leider nicht befugt dir zu sagen, was ihr Inhalt ist.
V: Warum hast du mich also herbestellt?
E: Ich schulde dir Antworten.
V: Dann begleiche deine Schuld und sage, was in diesen Papieren steht.
E: Ich bin leider nicht befugt, dir dies zu sagen. Ich kann dir nur nach bestem Wissen und Gewissen antworten.
V: Wie kannst du nach bestem Wissen und Gewissen antworten, wenn du keine Befugnis hast irgendetwas zu sagen?
E: Das Recht ist meine Gewissen und mein Gewissen ist das Recht. Was nicht recht ist, ist gegen mein Gewissen und was gegen mein Gewissen ist, ist nicht im Recht.
V: Du hast mir also nichts zu sagen.
E: Ich habe dem von mir Gesagtem nichts hinzuzufügen.
V: Also kann ich wieder gehen.
E: Nein.
V: Weshalb sollte ich bleiben?
E: Du musst warten bis die Aufklärung kommt.
V: Warum?
E: Dann wirst du wissen, was in den Papieren steht.
V: Wer kann mich aufklären?
E: Ich.
V: Gibt es noch andere?
E: Ich hoffe nicht, aber man kann nie wissen.
V: Warum sollte ich also länger hier warten?
E: Um aufgeklärt zu werden.
V: Aber es ist niemand da, der mich aufklären würde.
E: Ich bin da.
V: Wieso solltest du mich aufklären, was in den Papieren steht.
E: Ich kenne ihren Inhalt. Ich habe sie lange studiert und kenne sie ganz genau.
V: Dann sag mir: Was ist ihr Inhalt.
E: Mit bestem Wissen und Gewissen, kann ich dir sagen …
V: Was? Was?
E: Der Inhalt der Papiere ist geheim. Ich habe dem nichts hinzuzufügen.
V [Zu sich selbst]: Was mache ich hier?
E [Feierlich]: Du bist hier, damit ich dir mit bestem Wissen und Gewissen …
V [Unterbricht]: Ich WEIß!
E: Warum fragst du dich also?
V: Warum willst du mir Antworten geben?
E: Ich bin es dir schuldig.
V: Welche Schuld bindet dich an mich?
E: Die Papiere.
V: [Überlegt] … Sie betreffen mich …
E: Ich habe dem nichts weiter hinzuzufügen.
V: Wenn die Papiere mich betreffen, so habe ich ein Recht darauf, zu erfahren, was in ihnen steht.
E: Mein Gewissen ist das Recht, das Recht ist mein Gewissen.
V: Und?
E: Ich sage nein.
V: Aber du kannst mir sagen, dass die Papiere mich betreffen?
E: Ich kann dir nach bestem Wissen und Gewissen antworten und sagen, dass ich dir diesbezüglich nichts sagen kann. Warum aber sonst sollte ich dich hergerufen haben? Aber bestätigen kann ich dir dies nicht.
V: Sollten die Papiere mich betreffen, so muss ich sie doch einsehen können. Es könnte mir sonst Schaden daraus erwachsen.
E: Ich bin ein Verwahrer geheimer Informationen und weiß mit solcherlei gewissenhaft umzugehen.
V: Aber …
E: Du bist unordentlich und nachlässig und geheime Informationen wären bei dir nicht sicher verwahrt. Wie die Überraschungsparty für Pozzo.
V: Woher weißt du …
E: Ich habe dem nichts weiter hinzuzufügen. Du kannst dich glücklich schätzen, dass ich hier bin und dir mit bestem Wissen und Gewissen Rede und Antwort stehe. Ich bin nur deinetwegen hier und hätte weit wichtigeres zu tun. [Zieht ein paar Blätter aus seinen Taschen und wedelt damit herum, bevor es sie zurückstopft]
V: Du arbeitest mit diesen Papieren?
E: Die Arbeit mit ihnen ist mein Leben. Sie sind komplex und schwierig zu verstehen und sie rauben mir den letzten Nerv. Und das alles nur, damit ich dir Rede und Antwort stehen kann …
V: … nach bestem Wissen und Gewissen …
E: … nach bestem Wissen und Gewissen.
V: Aber du wirst mir nichts verraten bis die Aufklärung kommt …?
E: Welch ein Verwahrer von Geheimnissen wäre ich denn dann?
V: Und du bist der einzige der mich aufklären kann …
E: Es mag andere geben, aber ich bin der Naheliegendste. Immerhin verwahre ich die Papiere auch nur für dich.
V: Nur für mich? Wer hat dir das aufgetragen?
E: Du selbst. Erinnerst du dich nicht? Es ist schon lange her.
V: Dann kann ich dir auch befehlen, mir den Inhalt der Papiere zu zeigen.
E: So einfach ist das nicht.
V: Warum nicht?
E: Du musst dich an das Recht halten. Und das Recht ist mein Gewissen.
V: Aber kann das Recht sich nicht ändern?
E: Dazu müsste sich mein Gewissen ändern. Das ist unwahrscheinlich. Dies ist nur durch die Ankunft der Aufklärung möglich.
V: Und du kannst die Aufklärung herbeiführen.
E: Das wäre das Naheliegendste. Dazu muss ich allerdings diese Papiere noch gründlich studieren, um mit bestem Wissen und Gewissen Rede und Antwort stehen zu können, wenn die Aufklärung kommt.
V: Irgendwann wird sie kommen …
E: Irgendwann. Bis dahin habe ich dem nichts mehr hinzuzufügen. [Breitet die Papiere aus seinen Taschen wieder vor sich aus, beginnt sie zu sortieren, durcheinanderzubringen, neu zu sortieren, …]
[VLADIMIR ab.]
[Vorhang.]

Einfache Einsätze, Einfältig Eingefädelt

Das Internet zerstört dein Leben.
Wer das sagt, lebt auch Glutenfrei.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.
Früher war alles besser.
Die Leute denken einfach nicht nach.
Das interessiert doch niemanden.
Das sind halt so Naturgesetze.

Die Jugend von Heute hat keinen Respekt mehr.
All Cops Are Gay.
Diese verweichlichte Feminismuskultur macht meinen Sohn noch zur Schwuchtel.
Die Linksextremen sind doch genau so schlimm.
Deutschland geht vor die Hunde.
Die Presse lügt.
Son‘ kleinen Hitler bräuchten wir mal wieder.
Es war ja auch nicht alles schlecht.

PS: Dies ist kein Konsistenzartikel, nur ein Gedicht zum Sonntag (Bluttrinker Edition). Es gibt keine Konsistenzartikel mehr, es hat auch noch nie welche gegeben. Konsistenz ist eine Illusion. Zeit ist eine Illusion. Artikel sind eine Illusion. Alles ist eine Illusion. Wach endlich auf! Das Internet zerstört dein Leben!

Gedicht Zum Sonntag (Bluttrinker Edition)

Dir, Pöbel des Internets! Es ist Sonntag, hier ist dein Gedicht.

Die kulturell ungebildeten Atheisten unter euch seien darauf hingewiesen, dass es sich hier um eine Art Parodie/Hommage(?)/Anspielung auf Paul Gerhardts „Wie Soll Ich Dich Empfangen“ handelt, es darf also auch gesungen werden (nach der Melodie von Johann Crüger)! Die Annegret, um die es hier geht, wird dies als gute Christin natürlich direkt erkennen und einen Ohrwurm bekommen. Es sei euch also empfohlen, dies Gedicht mental (oder gerne auch real) zu singen, damit es voll zur Entfaltung kommen kann.

Wie Soll Ich Dich Empfangen (Wie Demonstrieren Dir)

Wie soll ich dich empfangen,
Und wie begegnen dir?
Um Bildung muss ich bangen,
Geld gibt es nicht von ihr.
Oh Anne, Anne setze
Doch nicht den Rotstift an,
Damit, was‘ Saarland rette
Weiter gedeihen kann.

Die Annegret streut Phrasen
Und leere Worte hin,
Und ich will ihr klarmachen:
Die Uni hat nen Sinn.
Mein Hirne soll ihr grünen
In stetem Lob und Fleiß,
Der Wissenschaft nun dienen,
So gut es kann und weiß.

Was hast du unterlassen
Zu retten unsre Freud?
Als die Parteien saßen
Im Finanzierungsstreit.
Als uns das Geld genommen,
Da hast du zugestimmt.
Wir stehen wie benommen,
Die Zukunft man uns nimmt.

Ich war jung, ungebildet
Die Uni macht mich groß
Lernt‘ hier wie man sich findet
Ist nicht Ausbildung bloß!
Drum hebt sie hoch zu Ehren
Und schenkt ihr großes Gut.
Nur so kann gutes werden.
Anne, schenk neuen Mut!