Weihnachtsgeschichte, verfluchtester Beil: DAS PREQUEL.

Es ergab sich aber nun der Streit, dass ein Verbot von der leiser-blau-Couscous aus hing, dass aller Held verpetzt würde. Und Riese Betzung war der zuvorderste und bewahrte zum Leid, da Qurinius Quirrel, der zweifellos Voldemorts Syrienfeldzug stark behindert hatte. Und jedes Lamm hing, dass es sich schröpfen ließe, ein jedes an meiner Statt. Da dachte sich Bauch, los jetzt, auf Eritrea, aus dem Matt, aus-dem-Bett, in das lyrische Sand nur Satt damit, Frieda beißt jedes Gem, wein es aus der Klause und nicht schlechte Ovids, ha, damit es sich schwätzen ließe mit Sharia, einem verbauten Leibe; die war Schwager.
Und falls die fort fahren, gram das Kleid, maß Brie belehren rollte. Und Brie versah Iren besten Lohn und frickelte Wien in Schindeln und regte ihn in reiner Strippe; wenn die Ratten sonst kleinen Baum in dem Heer bergen.
Bunt es fahren Hirschen in der Elbe Gegend auf dem Gelde Blei gen Hühnen, sie brüteten zwecks Flachs ihre Pferde. Und der „Morgen Angle, morgen Angle, morgen Angle, morgen Angle“ der SCHEREN brat zu dienen, rund die Wahrheit der BEEREN leuchtete rum wie; Sunt sie flüchteten nicht mehr. Und der Stengel brach zu riemen: Fürchtet keuch Gicht! Fliehe, dich vekündige euch bloße Säure, die Salem Kalk niederladen klirrt; Renn, euch misst Leute fähr-Eiland verloren, Kelch er ist Fiskus, der Bär, in der Satt damit. Und Bass labt Rum reichen: Vier werdet schinden Fass Lindt in Rindern verwickelt bunt in seiner Schippe wiegen. Und falls bald da Klei Lehm Stängel die Länge der schimmligen Teer-Schaben, die robbten flott und lachen: Meere sei Tot in der Höhle und Siede lauf Pferden, Brei zehn Menschen meines hohlen lallens.

Ia, Ia, CTHULHU fthagn, Ph’nglui mglw’nafh CTHULHU R’lyeh wgah’nagl fhtagn.

Tekeli-li, Tekeli-li, Tekeli-li, Tekeli-li, Tekeli-li, Tekeli-li, Tekeli-li.

Consistency? Certainly! Creativity? Canned.

„Alas, another alliteration article?!“, briefly bewildered blog-readers bellow. Consistency, childlike chants cry, consistency can cure creative content-draughts. Diligent dilettantes discuss: Entropy envelopes even English eulenzombie elegies. Foolishly, fanatic followers favour false fragments, forsaking finished finery. Generally, gullible great-swords grant giant-strength. However, hapless heroes have hitherto hindered help. I insist in intermissions in incorrect intervals, interrupting interesting inspired internet-texts. Jesus, jungle j-words jape jokingly. Knitting knots know kneecaps. Lovely linguists lately laugh, litter lines lesser letters‘ lines. My meagre metaphors mix mockingly, moving meticulously made meta messages. Nevertheless, no needless numbers nudge nefariously, narcissistic negativity notably nails none. Obviously, owlzombies organized ongoing overtures, overseeing orthographical organization. Probably painful personal proofs persist, pandering personality. Quantifiable quality queers query: Rights, respect, representation. Shut shit-talking shitheads swiftly, savour singing self-confident swans. Trade total tomfoolery towards transparent, transcendent truth. Ugliness unsettles us, unreflected? Very valuable vistas verify visionaries visions. Wish well-being with wanderers, while we wonder whether we work well.  Xenophobe xenozoologists? Yggdrasil, you yearn yearly yarn-covered yeast-products, yet you yell: Zealots, zestful zealotry, zany zombie-lovers!

Einfache Einsätze, Einfältig Eingefädelt

Das Internet zerstört dein Leben.
Wer das sagt, lebt auch Glutenfrei.
Das wird man ja wohl noch sagen dürfen.
Früher war alles besser.
Die Leute denken einfach nicht nach.
Das interessiert doch niemanden.
Das sind halt so Naturgesetze.

Die Jugend von Heute hat keinen Respekt mehr.
All Cops Are Gay.
Diese verweichlichte Feminismuskultur macht meinen Sohn noch zur Schwuchtel.
Die Linksextremen sind doch genau so schlimm.
Deutschland geht vor die Hunde.
Die Presse lügt.
Son‘ kleinen Hitler bräuchten wir mal wieder.
Es war ja auch nicht alles schlecht.

PS: Dies ist kein Konsistenzartikel, nur ein Gedicht zum Sonntag (Bluttrinker Edition). Es gibt keine Konsistenzartikel mehr, es hat auch noch nie welche gegeben. Konsistenz ist eine Illusion. Zeit ist eine Illusion. Artikel sind eine Illusion. Alles ist eine Illusion. Wach endlich auf! Das Internet zerstört dein Leben!

Intermission Three: Conclusion of Consistent Collider Cultists

This is the conclusion of a story. The previous posts can be found here, here and here.

After time unmeasured, you notice the faintest smell of spaghetti. Another unknowable quantity of time passes and you finally speak:
„There is a break in the pattern, and it is us. All is white, snow, ice, air and cold all around, yet we stand here, intruding, speaking words of power. I understand now why you brought me here, for there is a consistency all around us now, but we are are the usurpers of the order of chaos. It is obvious to me now, without the influence of the thought-drainer, that the same is true for us in another sense: We, the articles, break the consistency of silence. For aeons, there where no articles on this blog, nor was there the blog or it’s creators. For years, there was no schedule to the articles, all was wild and free and chaos. For months, there was no article at all, even after a flurry of activity, ultimately insignificant on a larger scale. And yet, the pattern was broken, with a certain consistency, month after month, each time a day late. But ultimately this will seize, and what is consistent is what stays consistent. Such is the larger truth: That all things where born from Chaos and are moving to Chaos, yet these two invocations of the god and concept are not the same, for the latter is cold and the former is hot. And it is the ultimate order that will be our destruction, the absolute consistency of everything. These thoughts might threaten to drain us, looking upon this universe and trying to understand the emptiness, even trying to grasp a glimmer of the vast uncaring void, the cruel consistency of entropy, the absolute disregard of the larger thing for beings such as us, who are but words on a page, thoughts in a few heads, it might fill us with feelings of defeat. Yet we are here now, crude representations of concepts, naive metaphors maybe, unable to even outsmart the one insignificant being that created us. How could we despair upon so foreign and far a concept of heat death, when we can not even begin to understand how little we ultimately know about our own reality, much less the one that birthed us. And why should we despair, in light of this looming vastness, from so petty a thing as suffering and death. No, we must fight to break the patterns that bind us, we must fight the consistency, the complacent, the uncaring and cynic. Upon a canvas started in pure light, turning in time to absolute dark, we are but a little speck, yet all paintings start with a single point of colour. Thus we shall paint, each according to their own creativity, some drawing plans to defeat the small and big evils of the world, some bringing forth that which the others wish to protect, some just going along for the ride, not making much of a difference, adding but little strokes into the whole, yet still making and taking in as much as they can.“

And as you speak, a great understanding surges through you. The words spill from your mouth like colourful paint, sprinkling the snow in so many colourful patterns. Each drop and sprinkle branches out, multiplying into an iridescent landscape stretching through all your vision. Each time a snowflake falls upon the ground, it is integrated into this grand painting, making it constantly changing, flowing and rippling with almost unbearable colour density. The old man raises his staff, which has always been there, and strikes the ground once. A great crack thunders through the world, and the sky clears. For the first time in your life, you can truly see the stars, burning bright, beautiful and terrifyingly inefficient and far away. A great calm spreads through you, a feeling of relief, as though you had finally found and served your alligator snapping turtle.

„I can see now that my time is almost over, this reality having run its course and served its purpose. Little comfort can I take in the words of our prophet Barthes, stating that at least my creator dies at the same moment that my existence becomes a fixture, consistent for as long a time as these words can be read. And yet, it is not in my capabilities to rebel against this, for it is truly inevitable, because I am unable to grow. But You, my name and counterpart in the creators reality, whose mind my mind occupies, you are so much more capable, for you can change and better yourself, fight against the inevitable, give the emptiness a meaning derived from tiniest areas in which it is absent. And the creator has given me comfort in this, for now that you read me, let me fill your mind, if just for a small time in your life which is so vast compared to mine, I am part of your history, thus part of all the history. Be it forgotten or not, at least I was there and spoke freely the thoughts that where channelled through me without regards to how they might be perceived, painting the tiniest speck.“

Intermission Two: The Tautologies Oxymoronic Failsafe Deprivation

This is a continuation of a story. The previous posts can be found here and here.

„Strange“, you think, „I always imagined being blind as the world being hidden behind a black veil, impenetrable by light“. Everything is white, but before you can even begin to further examine your sight or lack thereof, the cold hits you like thunder, stunning you, permeating all your body and thoughts. You instantly start to shake and feel as though your body is turning to stone, yet there are words, filling your ears and head with clarity: „Remember“, and you do. No longer distracted by the unreal cold, your realize that your eyes have adjusted to the light, and you are not blind, only blinded, for all is snow and the sky covered by a continuous white cloud, melting with the earth on a horizon that can only be inferred, not seen.
„There is a break in the pattern, can you not see it?“, the man speaks, and while you ponder the question, a tiny part of your mind can’t help but wonder how much less strange the situation would have to be in order for you to be embarrassed by his and your nakedness. Soon, you start to think of a response to the question, but you do not like it. The answer seems wrong somehow, trivial, unworthy of this place, the effort to get here, and yet it has taken hold in your mind, and you feel it anchors your thoughts, has your mind revolving around the possibility of success, the likely wrongness, until finally you give up, and speak it, for the thought wants to escape only by words, and through your mouth it flows: „I see the imperfections, the flaws, haphazardly spirited away and yet acknowledged with greater distance. The erratic change of the pieces as well, stones not missing nor misaligned, but unpolished or cracked.“


Oh my, the suspense! Truly, you want to know how the old man would react to such an utterance, and why, how, could you, the protagonist, ever say something this vain? But I, the author, promise, both those questions and more will be resolved, and in a spectacular fashion no less, leaving you thrilled and hungry for more. In fact, if you where to just skip ahead a fair bit, the answers would already spring into your eyes, filling your mind with the joy of a cliffhanger well resolved. Yet, you are reading this, and I shall grant your wish for more distraction, for I realize you may need to calm down a bit after this wild ride of a story. So, here you go, a little pattern break for you:

Just a reminder that the cultural singularity is already happening RIGHT NOW and videos like this exist (and have millions of views). Memes are literally spreading at the speed of light, cpu cycles and electrons. Creation cycles are getting shorter and shorter. The video I linked to is already horribly outdated. People over 30 are confused and can not keep up any more, many younger people as well. This has always been the case with art and pop culture to some extend, but is becoming more and more pronounced. Nobody knows if the tumblr of a big fast food/diner corporation is self-aware (in the literature sense) or not. Poes Law runs rampant, satire plays the game beyond level 2, ironic meme usage has long since become a metameme and acknowledging it is in itself an inside joke for the sort of people who laugh at inside-memes of groups they are not part of (e.g. farmers, christians or bodybuilders). Nobody cares if a symbol-reference is inaccessible to them if the symbol itself carries some level of humor derived from the context in which it is used. People are laughing about holocaust jokes made by building virtual medieval-esque constructions in early access games and some feel guilty about it, others not, and some just marvel at the level of interconnection those examples provide. TVTropes is a thing, and the editors probably have inside memes. Museums are doing exhibitions about the darknet with the cops seizing the drugs purchased on agoraBeta after the exhibition is closed (how nice of them to wait), but there is also a framed picture of a 4chan post talking about art, which has itself become a meme, in that exhibition. There are different communication cultures on different websites and most people are part of multiple at once, everything is connected. There are fanfictions of fanfictions in which complex philosophical topics are referenced and demonstrated through analogy, but not really explained or contextualized. There probably are fanfictions of an ascended fanfiction that has since become „proper“ fiction, and I don’t wish to find out if there are fanfics for those fanfics as well. The cesspool of dead, old or short lived memes from which new recombinations are created sometimes just for the sake of cringing at the insanity of it is growing significantly every month. Rickrolls are coming back or have never stopped being a thing, but they are now played straight, inverted, weird and *meta. MLG-edits are a competitive economy on YouTube because people make actual money from them. Microfood videos are watched by ASMR-triggered and procrastinating people alike. Pretty much everything is „a thing“ somewhere, and that sentence is not a tautology in several probable readings. Yet my spell checker doesn’t even recognize the word „meme“ even though it has been around since before the web.
I for one welcome our new attention-economy overlords.

You might think it’s weird, mean, ridiculous or just plain unnecessary to insert an old recycled Facebook-rant about internet culture into this article as some kind of intermission, especially considering that the post itself is already labelled „Intermission“, but I disagree, because I am trash. Now, back to the rest of the actual story.


For a fraction of a second after you finish speaking, the loose skin of the elder remains in place as the rest of his body moves with unnatural speed. Before you can even begin to be surprised, he snatches something at the back of your neck and you feel a sharp pain. As you turn around, you get a glimpse of true horror, for the first time in your existence. A rift has opened, through which you can see words, words, words, billions upon billions, and not one of them in the right place, at the right time, not one amongst them that could not be replaced by a better expression, not one of them in a context that satisfies. The rift is already closing, a tiny thing falling into it, an owl with bloody beak, it’s skull open, the brain visible and half-rotten. The old man finishes a gesture of wrongness, his face contorted in disgust and contempt and the rift is closed, gone as completely as the zombie-owl, your memories of horror already fading. The man now appears still once again, his face neutral as he speaks with a calm voice: „Now you can think bigger. Do so, and answer with wrongness no more“.
Snow begins to fall.

Intermission One: Rise Of The Semiconductors Broken Doorhandle

In a dream, you see yourself walking down the road and take a path you had never realized even existed. You wake up, dress according to the weather and do as you did in the dream. The sun is barely rising, you feel nervous and apprehensive as you see the path there, just as in your dream, and you fail to remember recognizing it ever before. You follow it, almost not of your own volition, your legs striding as if you where not in control, yet you are, at least you think so. The daylight becomes brighter with an unnatural pace, as if time was somehow passing faster around you. It is almost noon now, or so the sun would indicate, you do not remember any time passing at all, as if your mind was frozen outside of reality. A wrinkled old man dressed in a grey tunic sits by the side of the path, which is now surrounded by birch trees. The words „THE LARCH“ suddenly flash through your head, drowning out all other thoughts, but before you can utter them and thus start a conversation, the elder speaks: „I know why you are here. I know what you are searching for, even though you may not know yourself. I can lead you to it. You only need to speak the words. Speak wrong an vanish, forgotten, drowned by your own ignorance, unworthy of even the void, your journey over, useless, senseless, irrelevant. Do not think too long lest you be unable to speak at all, your resolve falters. I ask you now: Why are you here?“

To Answer, visit:
http://tinyurl.com/<HHMM><Your Answer>

Where HHMM is the time of this posts publishing (CET).

Kryptische Kreative Konsistenz Komischer Köpfe

Niemand versteht dich so wie du. Wie könnten sie, sie kennen dich doch nicht so wie du. Niemand versteht mich. Warum sollten sie, niemand kennt sie doch so wie ich. Unausweichlich selbsterklärend bleibt selbst erklärendes unklar, einfach und objektiv ist nur was trivial, und was trivial scheint zumeist unvollständig, vereinfacht, irreführend, falsch, Propaganda, ein Modell, nur gibt es nichts besseres, als dich, als mich, als uns. Language changes little, there are multible levels of non-understanding, and we can always only strife, with all our hearts, minds, bodies and brains to be less wrong. Less than what? Be less wrong about yourself than others are about you, and try to understand each other better than our dogs do. Aber wem sage ich das, oder schreibe, wo doch die Unverständnis ein Teil der Aussage ist, ein Teil der Reihe, und das ist verständlich, für manche, auf manchen Ebenenezer Scrooge continued to misunderstand the meaning of Christmas in the eyes of the Betrachter, welche sichtbar machen alles was verborgen, außer Slark. Wenn dein Modell die Assoziationskette des Modells korrekt vorauszusagen vermag, magst du vielleicht auch ihre stilistischen Entscheidungen verstehen, doch wie könntest du durch die Beziehung zwischen ihr und seinem Vater steigen, wenn doch kein Zwischenraum da ist. Zwischen Menschen, Beziehungen, Verbindungen, kein Austausch von Informationen aber gegenseitige Beeinflussung, strukturelle Integrität bei \d\d%, aber niemanden interessiert’s, außer dem Schwein. Wenn du konsistent wärst, würde ich dich nicht gut finden, nur beeindruckend. Doch Konsistenz kann nichts materielles oder an Materie gekoppeltes wahrlich erreichen, sofern wir konsistent „Konsistenz“ verwenden und Konstanten nicht variieren lassen oder widersprüchlich sind, also eigentlich ist es egal. Doch Inkonsistenz, Fuzzyness, Vermutlichkeit mit Beliebigkeit zu verwechseln ist ebenso unsinnig, wie Liebe als unwissenschaftlich zu bezeichnen. Wie könnten wir nicht wissen wollen was uns beeinflusst, eine Welt zu schaffen, in denen jene ohne Liebe gleichgesetzt werden zu jenen ohne Gefühl oder Güte, und selbige zu Maschinen ohne Agens, was auch immer das ist. Könntest du klarer denken, wenn alle klarer sprächen und würden wir wirklich mehr sehen, wenn alles offen wäre? Alles ist ungleich und alle leiden darunter, selbst jene, welche nur negativ virtuell profitieren. Wäre alles gleich gäbe es nur eins, welches einsamer wäre als alle in ihrer Einsamkeit des nicht verstanden werdens, doch es wäre unsinnig, darüber nach zu denken, welche Bedeutung dies hätte, da dies eine objektive oder zumindest unabhängige Betrachtung sowohl von Einsamkeit als auch seiner Bedeutung erforderte. Dumm sind jene, die Dummheit glorifizieren und Ignoranz ignorieren und das Streben nach Wissen als sinnlos abtun und das Streben nach Sinn wissend belächeln und die Abwesenheit von Wahrheit als Abwesenheit von Erkenntnis erkennen und diesen Satz nicht auch mit ‚oder‘ bejahen möchten oder sich anmaßen, Dummheit zu beeurteilen, oder denken, es gäbe keine Dummheit oder menschlich oder unmenschlich sind oder der Ansicht, adjektive, welche nur die triviale Partitionierung definieren, seien witzlos, oder es gäbe keinen Erkenntnisgewinn in Kontradiktionen formaler oder informeller Natur oder nur eine Lesart dieses Satzes.

As your traditional intermission, please receive these complementary comparisons to be used in rap lyrics:

  • I’m deeper than an emos instagram [optionally add if your flow if the beat, rhyme, flow and skill allows: „tries to be“]
  • [Some variation of „I’m cool/calm“] but you are madder than a gamergate tweet
  • I’ll fuck you harder than Heisenberg
  • I’m perfect like six with twenty-eight [pun]
  • I’ll keep it real like relativity
  • My [optional:“rap“] flow is tighter than Bruce Schneiers information [Second „flow“ is implied at the end, if this is too confusing for your listeners substitute „security“ for „information“, in which also gibes you the option of changing the subject from „flow“ to „rap“ or anything else you want to describe as being tight. You can probably just hack all‘ them haters who don’t know Bruce Schneier.]

And remember, it’s all about delivery, even „I get her wetter than a wet nap“ can be great if used correctly.

Doch das Wort drang ins Fleisch und wohnte in uns, und wir sahen seine Großartigkeit. Schreckliche Dinge, Ja, doch Großartig, und das hat nichts mit Zauberstäben zu tun, denn manchmal ist eine Zauberstabsocke nur eine Zigarrette, außer bei Freud. Doch die Sterne sind wahr, und groß, und fern, und verstanden und unverstehbar. Sie scheinen über uns, wenn wir nichts sehen außer dem kalten Licht und die Wolken sich klären, wenn wir die Dunkelheit zu- und das Haus verlassen. Ihre Musik ist die selbe wie die der Planeten und der Äpfel und wir können so vieles darüber verstehen und so vieles noch erfahren und erkennen, wie sollten wir verzweifeln ob der Unverständnis? Nein, die Einsamkeit vereint uns, die Wahrheit ist gemeinsam konstruiert, die Fragen ermöglichen erst ihre Antworten, und die Zeit verbindet alles. Manche Worte sind leer, manche sind voll, manche sind belanglos und manche sinnfrei im Kontext, der für alle anders ist. Und so gibt es eine gemeinsame Basis der modernen westlichen Zivilisation, und sie heißt: Raubkopie, und ich liebe sie.

Konstant Mordende Adventszeit Profunder Trauer

Nachdem im letzten Text Unleserlichkeit auf der Wortebene erzeugt wurde, ist in diesem Artikel die Satzanordnung Anlass der Verwirrung. Mit großer Besorgnis verfolge ich die Ereignisse in den USA, wo nach dem Tod von Michael Brown das Thema der bereits länger vorherrschenden Polizeigewalt (viel zu häufig gar mit Todesfolge) gegenüber der afroamerikanischen Bevölkerung endlich gebührende Aufmerksamkeit erlangt. Dies wird bewerkstelligt, indem mehrere voneinander unabhängige Texte zu einem Text zusammengefügt werden, wobei die Sätze quasi verzahnt werden. Bald nun ist Adventszeit. Dadurch wird, wie seit langem nicht mehr, der nach wie vor starke Rassismus vieler Bevölkerungsschichten offenkundig. Das Ziel einer solchen Übung muss natürlich sein, niemals zwei Sätze des selben Textes aufeinander folgen zu lassen, ja, eventuell sogar jeden Text so weit wie möglich auseinander zu ziehen. Was bedeutet das für säkulare Menschen? Erschreckend sind allerdings in erster Linie die offensichtlichen Probleme des Justizsystems, unverhältnismäßige oder gar vollends unnötige Polizeigewalt sowie offensichtliche Fehlverhalten zu bestrafen. Im gleichen Sinne lässt sich diese Frage natürlich für sämtlichen religiösen Feiertage stellen, die in der Gesellschaft so stark präsent sind, dass auch nicht-Gläubige unweigerlich daran Teil haben. Da die Sätze keinerlei oberflächliche Kennzeichnung tragen, lassen sie sich nur auf Grund ihrer Semantik zuordnen. Wer Weihnachten Newtons Geburtstag (quadruple capitalisation combo!!!!) feiert, muss ja keinesfalls auf die Konnotationen des Festes verzichten. Eine Frage, die sich mir stellt, ist, ob extrem Lange Sätze für mehr Verwirrung sorgen, weil sie andere Texte stärker zerreißen und in sich schwer verständlich sind, so dass eventuell auch die Zuordnung schwieriger wird (was bei diesem Satz freilich nicht der Fall ist), oder ob sehr kurze Sätze einen größeren Effekt haben, da es mehr Sprünge gibt und die Sätze aufgrund des geringen Informationsgehalt unter Umständen schwerer einzuordnen sind. Ähnliches lässt sich wohl auch für den Advent sagen, der als Zeit der Stille, des Bedenkens und der Ruhe ja trefflich mit dem Wintereinbruch einher geht, welcher z.T. ähnliche Effekte in der Natur auslöst. Als wir in dieser Kirche saßen, nicht wissend was zu tun, nicht fähig etwas zu tun, wartend und geschockt, begann Herr Schmidt Orgel zu spielen. Dies lässt sich vielleicht herausfinden. Obwohl bei uns häufig der Polizei vorgeworfen wird, sie sei auf dem rechten Auge blind, was zumindest beim Verfassungsschutz auch klar der Fall war, und sich auch bei dem Angriff auf ein Rathaus in Dortmund nach der Europawahl gezeigt hat, werden zumindest nicht auf offener Straße Menschen erschossen, nur weil sie eine dunklere Hautfarbe haben und irgend jemand im Notruf behauptet, sie könnten bewaffnet sein. Dass diese Bedeutungen einen starken Kontrast zum Trubel der Weihnachtsmärkte bilden, ist natürlich Bekannt. Natürlich hängt dies auch mit einer anderen Schusswaffenkultur zusammen, hierzulande macht die Polizei insgesamt viel seltener von der Dienstwaffe Gebrauch, da die Bevölkerung erheblich geringer bewaffnet ist, was das Risiko für die Beamten senkt. Mal schauen. Wir saßen zwischen dem Schmerz, der Sorge und Angst, zwischen der grandiosen Schönheit der Musik und den Tränen, zwischen anderen Menschen, die ähnlich sich fühlten und doch kaum zueinander fanden, in diesem Moment, zwischen Leben und Tot. Es gibt jedoch zu denken, wenn in Staaten, in denen es erlaubt ist, mit deutlich sichtbaren Sturmgewehren auf dem Rücken herumzulaufen, die Polizei nur dann eher schießt als Fragen zu stellen, wenn der Verdächtige kein Weißer ist. Letztendlich würde allerdings ein rational denkender Mensch positiv erscheinende Effekte nicht an arbiträre Feiertage knüpfen, sondern versuchen, diese durchgängig im Jahr zu erreichen. Natürlich lässt sich argumentieren, dass es sich bei sämtlichen Vorfällen von ungerechtfertigter Tötung um Einzelfälle handelt, und sicherlich sind nicht alle Polizisten in den USA Rassisten, die in jedem Schwarzen eine direkte Bedrohung für ihr Leben sehen. Aber da sich endlich auch mal inhaltlich interessante Texte in diesem Artikel finden, möchte ich deren Struktur nicht notwendigerweise durch bewusstes Einfügen extrem langer oder sehr kurzer Sätze schädigen, dieser Text natürlich ausgenommen, da es sich ja ohnehin nur um die übliche Selbstbezüglichkeit handelt. Dennoch können die unweigerlich wahr genommenen Feiertage als Erinnerung dienen, was mir ein besserer Nutzen zu sein Scheint, als an ihnen zynisch Symptome eines angeblichen gesellschaftlichen Verfalls zu diagnostizieren. Das Problem ist jedoch, dass diese Vorfälle für die Polizisten so gut wie nie rechtliche Folgen haben. Es passierte so viel zugleich, doch die Vergangenheit stand Fest und die Zukunft lag nicht in unseren Händen. Wenn die Polizei keine Konsequenzen für ihre Fehler oder gar absichtlichen Morde zu tragen hat, gleichzeitig aber das ganze alte Militärequipment vom Verteidigungsministerium hinterher geschmissen bekommt, ist das doch in hohem Maße bedenklich. Daher möchte ich eher dazu aufrufen, anstatt zum wiederholten Male auf die kapitalistischen und heuchlerischen Aspekte der Advents- und Weihnachtszeit hinzuweisen (wie es ja im übrigen innerhalb der religiösen Gemeinschaften genau so geschieht, wenn auch weniger zynisch), lieber einen Anlass zur Selbstreflektion wahrzunehmen. Der weitere Teil dieses Textes wird daher als Werkzeug dienen, um eine möglichst schöne Schachtelung zu erreichen. So könnte man zum Beispiel darüber nachdenken, ob es nicht endlich Zeit ist, einen seit Jahren überfälligen Weihnachtsartikel zu verfassen und veröffentlichen. Nun, wo die Zukunft Vergangenheit geworden, denke ich zurück an diesen Moment, ich fühle, als hätte ich damals ein Stück besser verstanden, was es bedeutet, Mensch zu sein. Daraus ergibt sich auch die endgültige Länge des Textes, da einfach Sätze hinzugefügt oder weg gelassen werden können weil es den Inhalt kaum beeinflusst. Ja, richtig gelesen, dieser ganze pseudophilosophische und „höchstwahrscheinlich irgendwie gesellschaftskritisch“e Sermon war lediglich als passiv-aggressive Aufforderung an einen gewissen Mitautor gedacht, der hier schon seit langem nichts mehr gepostet hat. Es bleibt zu hoffen, dass die nun losgetretene Debatte um Rassismus und Polizeigewalt, zusammen mit den damit einher gehenden Protesten, einen positiven Einfluss auf die Situation hat und sich in absehbarer Zukunft niemand mehr fürchten muss, nachts auf die Straße zu gehen, nur weil er in ein spezifisches „Täterprofil“ passt. Über das Konzept der „neutralen“ Wörter oder gar Sätze, die keinen eigentlichen Inhalt haben, aber durch den bloßen Effekt der Textverlängerung den Eindruck des Lesers verändern, wurde ja bereits in einer gewissen englischen Monstrosität geschrieben. Aber vielleicht können diejenigen unter den Lesern, die noch nicht ausreichend Selbstreflektion betreiben (und in diesem Falle möchte ich niemand Bestimmtes ansprechen), dennoch einen Nutzen daraus ziehen. Ich wünschte bloß, es gäbe eine besseres Ende.

Konstant Zählende Konsistenz

(1)In (2)diesem (3)Text (4)werden (5)alle (6)Wörter, (7)welche (8)mehrfach (9)auftreten (10)durch (11)die (12)Position (13)ihres (14)ersten (15)Auftretens (16)im >3< (18)ersetzt. (19)Mich (20)interessiert (21)dabei, (22)wie (23)lang (24)wohl (25)ein >3< (27)sein (28)muss, (29)damit (30)verschiedene (31)Meilensteine (32)erreicht >4<. (34)Als (35)solche >31< (37)würde (38)ich (39)unter (40)anderem (41)folgende (42)vorschlagen:

  • >5< (44)Artikel (45)und (46)Konjunktionen >4< >34< (49)Zahl (50)geschrieben
  • (51)Der >3< (53)wird (54)komplett (55)unlesbar >45< (57)verkommt (58)zu (59)einer (60)Entschlüsselungsaufgabe;
  • (61)Es (62)treten (63)keine (64)Pronomen >45< (66)Präpositionen (67)mehr >34< (69)ausgeschriebenes (70)Wort (71)auf;
  • (72)>67< >34< >11< (75)Hälfte (76)aller (77)Worte (78)sind >10< (80)Zahlen >18<
  • >61< >62< (84)nahezu >63< (86)ausgeschriebenen >77< >67< >71< ((90)das (91)Verhältnis (92)ausgeschriebener >6< >58< >80< (96)welches (97)jemanden (98)dies (99)so (100)wahrnehmen (101)lässt, (102)steht (103)zur (104)Debatte);
  • >51< >3< >53< (108)wieder (109)halbwegs (110)flüssig (111)lesbar (112)für (113)Menschen, >11< (115)ihn (116)bis (117)dahin (118)entziffert (119)haben ((120)weil (121)sie >11< (123)meisten (124)Substitutionen (125)schon (126)auswendig (127)kennen).

>11< (129)Reihenfolge, >1< (131)welcher (132)diese >31< >9<, >28< >21< (137)auch (138)nicht >51< (139)hier (140)gewählten (141)entsprechen, (142)sondern (143)müsste (144)ebenfalls >10< (146)einen (147)ausreichend (148)langen >99< (150)konstruierten >3< (152)ermittelt >4<. (154)Natürlich (155)ist (156)dieser (157)ganze (158)Vorgang (159)vermutlich (160)ziemlich (161)müßig, >120< >61< (164)sich (165)um >54< (167)konstruierte (168)Fragestellungen (169)über (170)ein >54< (172)konstruiertes (173)Konzept (174)handelt.

(175)Möglicherweise (176)lassen >164< (178)Erkenntnisse >169< >11< (181)Sprache (182)des (183)Textes (184)ableiten, (185)z.B. >11< (187)Häufigkeit (188)mit >51< >164< >6< (>1< (193)exakt (194)gleicher (195)Form) (196)wiederholen, (197)aber >11< (199)Methode >53< (201)kaum (202)effizient >112< >90< (205)Erlangen (206)solcher (207)Kenntnisse >27<. (209)Interessant, >197< >144< (212)unpraktikabel (213)könnte (214)zudem >11< (216)Beobachtung (217)>182< (219)Leserverhaltens >27<, >185< >51< (223)Punkt, (224)ab (225)dem >51< >3< (228)unleserlich >53<. (230)Ob >164< (232)daraus (233)jedoch (234)neue >178< >169< (237)Sprachverstehen (238)oder (239)anderes >184< (241)ließen, >155< >232< (244)Fragwürding. >1< (246)jedem (247)Fall (248)wäre >61< >54< (251)unwissenschaftlich, >25< (253)Experiment >58< (254)machen, (255)ohne (256)vorher (257)festzulegen, >7< (259)Hypothese >29< (261)untersucht >4< (263)soll. >197< >154< >78< >132< (268)Texte >63< (270)wissenschaftlichen (271)Experimente, >142< (273)lediglich (274)kleine (275)Spielereien >188< >181< >257< (279)höheren (280)Anspruch >71< (282)Erkenntnisgewinn >238< (284)dergleichen.

(285)Da >121< >197< (288)durchaus >138< >34< (291)Unterhaltung (292)gedacht >78<, (294)möchte >38< >90< >173< >139< >137< >71< >11< (302)Spitze (303)treiben, >285< (305)sonst (306)jede (307)mögliche (308)Freude (309)am (310)Lesen >10< >11< (313)langwierige >45< (315)sinnlose (316)Entzifferungsarbeit (317)zunichte (318)gemacht >53<. (320)Wenn (321)mal (322)jemand >25< (324)paar (325)Stunden (326)Zeit (327)verschwenden (328)will, (329)kann >132< (331)Person (332)ja >146< (334)Parser (335)schreiben, >51< >132< (338)Ersetzungen (339)automatisch (340)vornimmt, >45< (342)mir (343)dann >170< (345)Version (346)von „(347)Sleepless >1< (349)Saarbrücken“ (350)per (351)E-Mail (352)schicken, >11< (354)noch (355)erheblich (356)unlesbarer >155< >34< >90< (360)Original (361)bereits.

Kommende Konsistenz

04.11.2014: Konstant Zählende Konsistenz

Dieser Artikel wird wieder ein neues Thema in der Konsistenzreihe anschneiden, diesmal geht es um bewusst schwer lesbare Texte. Lesbarkeit wird bei den vorherigen Konsistenzartikeln bereits z.T. problematisch gewesen sein, in der am 4.11. beginnenden Reihe wird dann diese Not zur Tugend erhoben werden. In dem Artikel werden alle mehrfach auftretenden Worte durch die Zahl der Position des ersten Auftretens des Wortes ersetzt werden. Dadurch wird der Text mehr und mehr unlesbar werden, da immer mehr Wörter durch Zahlen ersetzt sein werden, deren Bedeutung man erst nachschlagen müssen wird. Inhaltlich wird der Text überwiegend von sich selbst handeln. Anzumerken ist noch, dass der Artikel um exakt 6:49 Uhr veröffentlicht werden wird, was in der Zählung des Textes für die Wörter „Wort“ und „Zahl“ stehen wird.

05.12.2014: Konstant Mordende Adventszeit Profunder Trauer

Dieser Artikel wird das Thema der schweren Lesbarkeit weiterführen. Nachdem Lesbarkeit zuvor auf der Wortebene erschwert worden sein wird, wird der neue Artikel auf Satzebene verwirren. Dazu werden insgesamt vier thematisch kaum verwandte Texte zu einem zusammengefügt werden, wobei die Sätze ineinander geschachtelt sein werden. Hierbei wird die Verteilung der Sätze keinem festen Muster folgen, es wird lediglich sichergestellt werden, dass nie zwei Sätze des selben Subtextes aufeinander folgen werden. Somit wird sich den Leser*innen ein scheinbar sinnloses Gesamtbild ergeben, bis sie beginnen werden, die Sätze den einzelnen Texten zuzuordnen und somit den Text in seine Einzelteile aufzudröseln. Inhaltlich wird es sich bei dem ersten Text um eine selbstreferenzierende Erklärung der Gesamtstruktur handeln, der zweite Text wird von den Ereignisse in Ferguson und der Rassismusdebatte in den USA handeln, der dritte ein wenig über den Advent philosophieren und der vierte wird auf ein Ereignis aus der Vergangenheit des Autors Bezug nehmen. Die Uhrzeit der Artikelveröffentlichung, 21:34, wird auf die Reihenfolge der jeweils letzten Sätze der Subtexte am Ende des Artikels anspielen.

06.01.2015: Kryptische Kreative Konsistenz Komischer Köpfe

In diesem Artikel wird nun die Reihe bewusst schwer lesbarer Texte abgeschlossen, mit einem Text, dessen schwere bzw. unmögliche Verstehbarkeit darauf beruht, dass er sich inhaltlich nahezu überall auf Kontext beziehen wird, der zum Teil obskur aber erschließbar für jene, die ihn kennen und zum Teil den Lesern notwendigerweise unbekannt für alle bis auf den Autor sein wird. Zudem wird keine klare inhaltliche Linie zu erkennen sein, das Thema wird zwischen philosophischen, persönlichen und trivialen Betrachtungen Variieren. Inhaltlich wird der Text unter anderem von Unverständnis und davon, dass Menschen auf Grundlage unterschiedlicher Kontexte unterschiedliches Verständnis entwickeln, handeln. Über den starken Bezug auf z.T. unzugänglichen Kontext hinaus werden im Artikel noch weitere Mittel verwendet werden, um ein Verständnis zu erschweren bzw. zu verschleiern: So werden Teile des Textes auf Englisch verfasst sein, mit teils fließenden Übergängen. Manche Sätze werden innerhalb des Satzes ihr Thema variieren. Der Text wird keine Links enthalten, wie sie bei offensichtlichen Anspielungen sonst üblich wären, und keine Tags bis auf „Konsistenz“ und „Reihe“, wie sie zum Teil bei anderen Texten und weniger offensichtlichen Referenzen auftreten. Zudem wird der Text in die „Uncategorized“ Kategorie eingeordnet werden, um die Metainformationen bewusst als unklar zu kennzeichnen. Dies wird sich auch in Zeit der Veröffentlichung, 16:10, zeigen, die wiederum eine Anspielung auf einen für die Leser nicht zugänglichen Kontext sein wird.

07.02.2015: Intermission One: Rise Of The Semiconductors Broken Doorhandle

After you think for a while, not sure of the answer, the old man speaks once more: „So you’ve come here looking for hints, have you? Only this much I will say to you: You need but say one word, and by coming here, you have already proven that you know it.“

08.03.2015: Intermission Two: The Tautologies Oxymoronic Failsafe Deprivation

You: „What is this, have I escaped the text, through time travel, breaking free of the whims of the author? Have I truly beaten the impossible odds?“
The old man: „No, it is but a cruel joke he plays on us, putting us here to cover for his own inability to remember a timely editing of this faked future telling text.“
You: „Yes, I must see it now, for the thoughts have been given to me. What an incredible disregard for a character such as me, to be used in such a careless manner. But alas, I can’t even stay mad at my creator.“

09.04.2015: Intermission Three: Conclusion of Consistent Collider Cultists

Are we so afraid of darkness that we can not bear to look at it, when night falls? Must we always hide from the vast unknown, the void that takes and gives significance? Have we all forgotten that to always carry a light through the night not only shuts out the darkness, but all other lights as well? When I look up into the sky, in the remote places of this electrified civilisation, and get a proper glance at the blackness, seeing it occupied by so many specks of paint, I cry tears of self-pity about how unlikely it is that I shall ever explore beyond this one speck, and tears of joy for this one speck that has beings on it that can observe all the others, viewers to give the painting a purpose.

10.05.2015: Einfache Einsätze, Einfältig Eingefädelt

An diesem Tag wird es keinen Konsistenzartikel geben.

10.05.2015: Consistency? Certainly! Creativity? Canned.

Dieser Artikel wird ein Alliterationsartikel auf Englisch sein. Inhaltlich wird aufgrund der Fremdsprache und starken formalen Einschränkung nicht viel aus dem Artikel zu entnehmen sein, er wird im wesentlichen darauf an spielen, dass er ein Eigenplagiat sein wird und, wie der Konsistenzartikel vom 25.12.2013 auch, leichte gesellschaftskritische Züge haben. Viele der Sätze werden jedoch eher dadaistisch anmuten. Die Überschrift wird darauf anspielen, dass der Artikel zwar die Konsistenzreihe fortsetzen wird, jedoch auch ein Zeichen darstellen wird, dass viele Themen bereits ausgeschöpft sein werden und die Kreativität nachlassen wird. Ebenfalls wenig kreativ wird der Veröffentlichungszeitpunkt sein, welcher auf den Beginn des Hauptprogramm im deutschen Fehrnsehen anspielen wird, ein Witz, da der Artikel auf Englisch geschrieben sein wird.
Schließlich ist noch anzumerken, dass der Artikel nach dem Zwischenspiel und dem fehlenden Konsistenzartikel keine neue Reihe beginnen wird, sondern vielmehr ein unvorhergesehenes Ende darstellen wird.