Keine Weihnachtsgeschichte

Fröhliche Weihnachten, dir, Pöbel des Internets!

Und ein kleiner, besinnlicher Text, ganz ohne Bezug zu den Feiertagen.

 

Der Ballon

Morgenfrühe und bittere Kälte herrschten am Bahnsteig, denen sich nur eine handvoll Leute aussetzten. Da kam, aus dem Augenwinkel heraus, ein schwarzer Ballon herangehüpft. Er sprang im Gleisbett zwischen den Steinen hin und her, zielstrebig, mal höher, mal weniger hoch, immer den, sich in der Ferne verlaufenden, Schienen folgend. In der Mitte des Blickfelds angelangt, hielt er inne, gönnte sich eine Pause und rollte nur dann und wann träge ein paar Steine weiter. Er hatte schon einiges seiner einstigen Fülle eingebüßt. Seine Oberfläche war matt und an manchen Stellen schrumpelig. Wie lange dauerte es, bis einem Ballon die Luft ausging? Ein schwacher Wind kam auf, verschärfte die Kälte. Der Ballon nahm hüpfend wieder seinen Weg auf, dem Ende des Bahnsteigs entgegen. Als der Zug kam, war von ihm längst nichts mehr zu sehen.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s