Edinburgh Expressions

To you, rabble of the internet!

First my apologies for my bad English, but I thought it may be appropriate. And then I just wanted to post the article and not think so much about the text. It is about pictures anyway. So let’s get on with it.

I give to you these fine pictures, examples of the most outstanding craftmanship, open doors to the sensitive mind of the artist as it lays bare before you. As the educated observer can see on first sight the pictures tell a story – a story most human, tragic, hilarious, a story which belongs to the corpus of those tales as old as mankind, a story which raises the great questions about human life itself – where do we come from, where do we go, what about god, are questions separated by commas even proper questions – a story about owl zombies feeding on the brains of the living – bringing mankind to the brink of extinction – and a story – about the – extensive use of – hyphens.

Poetry_Slam_1_kleinIt all began in a dark crowded room with badly drawn faces and a microphone barely visible in the mess of black lines on stage.

Poetry_Slam_2_kleinA guy walked on stage and told the crowd: „We are DOOMED!“ Then he dissolved into bright white light, destroying everything around him.

Jazz_Session_1_kleinEverybody was upset, so a guy with a electric bass and someone with a clarinet took the stage and played some music. Meanwhile glasses-guy, beard-man and hoodie-boy had a plan …Jazz_Session_2_klein

In an unconnected scene a strangely deformed hand occurs, drawing several things.

Jazz_Session_3_kleinBeard-man, glasses-guy and hoodie-boy were searching for six wise persons of knowledge, one of whom was trapped behind black lines. But if all six persons of knowledge were not united they could not activate their secret superpower, which was extremely important to save the world.

Jazz_Session_4_kleinTo free the sixth wise person person of knowledge, they had to master four tasks. They had to beat the talking beer in a discussion about philosophy. They had to find the second eye of the mysterious woman. They had to fight the mighty penguin. And, they had to party with tentacle man.

Jazz_Session_5_kleinThings got messy when the penguin turned into a giant space snail and attacked. It was pure luck that saxophone-girl was around to fight the penguin in form of a giant space snail and save the day, to the delight of beard man, who had changed the shape of his head. However, someone died. The scene ended with a mysterious shot showing only the legs and a small notebook of a person sitting in an armchair. Was he the leader of the owl zombies?

Jazz_Session_6_kleinAs beard-man, glasses-guy and hoodie-boy did their best to save the world more and more people fell victim to the brain loving owl zombies.

Jazz_Session_7_kleinFinally the second eye of the mysterious woman was found. Treebrain had stolen it a long time ago, but he did not want it any more as it made his friend, the bird, sick.

Meadows_2_kleinTentacle man was convinced that visiting a museum was much like visiting a party … that dumb fool. (No, this has to be changed. Don’t we have some spare pictures? No? This is absolutely indecent. You can even see her … hair. Has to changed before publication. And to say Botticelli (with double t you fool) had such profane thoughts – this is an insult to the western art tradition. Has definitely to be changed.)

Hostel_Kitchen_kleinThe fate of the speaking beer was the drainage as it said: „The pen is mightier than the sink!“ The beer, however, did not have a pen.

Jazz_Session_8_klein

Intermission. (Intermission? WTF?! We do not need any intermission. What is this rude carp anyway? „Full frontal nudity“?? This is a highly sophisticated story about mankind fighting for survival. We do not need cheap dirty sex in here! And making the man into a sex object of women?! You can even see his penis! No, no, no, no! This will not make it! As women would have sexual desires anyway! Pah! NO WAY!)

Jazz_Session_9_klein As beard-man, glasses-guy and hoodie-boy had done everything to free the sixth wise person of knowledge, the six wise persons of knowledge transformed into a naked woman with long hair on a balcony. She sent out an army of squared spirals to fight the owl zombies. (Even this might be still a little bit indecent, this is much better than the intermission. Naked women have a long tradition in high arts and are much more aesthetic anyway. And you can not see any genitals. Go on, go on.)

Jazz_Session_10_kleinThe squared spirals defeated the owl zombies and the sun rose again above the ruins of civilization. People were dancing in darkness and light.Hostel_1_klein

But in some dilapidated room with a picture of a cactus, a donkey and a vulture – were those symbols for beard-man, glasses-guy and hoodie-boy? – a giant menacing spider … oh, come on, this is no spider, this is a joke. It is a fat black spot with eight „legs“. This is not menacing, this is no spider, this is pathetic! We will definitely cut this part from the story – it is absolutely unrelated anyway!Hostel_2_kleinThe people were still dancing, everything was good. But wait! They were dancing to „99 Luftballons“! And the mysterious scribbling person was still scribbling and enjoying a cheap beer! And was this giraffe about to resurrect the mighty penguin? And indeed: What about these black spots?
Hopefully not to be continued …

These pictures are arranged in order of their creation.

Konstant Mordende Adventszeit Profunder Trauer

Nachdem im letzten Text Unleserlichkeit auf der Wortebene erzeugt wurde, ist in diesem Artikel die Satzanordnung Anlass der Verwirrung. Mit großer Besorgnis verfolge ich die Ereignisse in den USA, wo nach dem Tod von Michael Brown das Thema der bereits länger vorherrschenden Polizeigewalt (viel zu häufig gar mit Todesfolge) gegenüber der afroamerikanischen Bevölkerung endlich gebührende Aufmerksamkeit erlangt. Dies wird bewerkstelligt, indem mehrere voneinander unabhängige Texte zu einem Text zusammengefügt werden, wobei die Sätze quasi verzahnt werden. Bald nun ist Adventszeit. Dadurch wird, wie seit langem nicht mehr, der nach wie vor starke Rassismus vieler Bevölkerungsschichten offenkundig. Das Ziel einer solchen Übung muss natürlich sein, niemals zwei Sätze des selben Textes aufeinander folgen zu lassen, ja, eventuell sogar jeden Text so weit wie möglich auseinander zu ziehen. Was bedeutet das für säkulare Menschen? Erschreckend sind allerdings in erster Linie die offensichtlichen Probleme des Justizsystems, unverhältnismäßige oder gar vollends unnötige Polizeigewalt sowie offensichtliche Fehlverhalten zu bestrafen. Im gleichen Sinne lässt sich diese Frage natürlich für sämtlichen religiösen Feiertage stellen, die in der Gesellschaft so stark präsent sind, dass auch nicht-Gläubige unweigerlich daran Teil haben. Da die Sätze keinerlei oberflächliche Kennzeichnung tragen, lassen sie sich nur auf Grund ihrer Semantik zuordnen. Wer Weihnachten Newtons Geburtstag (quadruple capitalisation combo!!!!) feiert, muss ja keinesfalls auf die Konnotationen des Festes verzichten. Eine Frage, die sich mir stellt, ist, ob extrem Lange Sätze für mehr Verwirrung sorgen, weil sie andere Texte stärker zerreißen und in sich schwer verständlich sind, so dass eventuell auch die Zuordnung schwieriger wird (was bei diesem Satz freilich nicht der Fall ist), oder ob sehr kurze Sätze einen größeren Effekt haben, da es mehr Sprünge gibt und die Sätze aufgrund des geringen Informationsgehalt unter Umständen schwerer einzuordnen sind. Ähnliches lässt sich wohl auch für den Advent sagen, der als Zeit der Stille, des Bedenkens und der Ruhe ja trefflich mit dem Wintereinbruch einher geht, welcher z.T. ähnliche Effekte in der Natur auslöst. Als wir in dieser Kirche saßen, nicht wissend was zu tun, nicht fähig etwas zu tun, wartend und geschockt, begann Herr Schmidt Orgel zu spielen. Dies lässt sich vielleicht herausfinden. Obwohl bei uns häufig der Polizei vorgeworfen wird, sie sei auf dem rechten Auge blind, was zumindest beim Verfassungsschutz auch klar der Fall war, und sich auch bei dem Angriff auf ein Rathaus in Dortmund nach der Europawahl gezeigt hat, werden zumindest nicht auf offener Straße Menschen erschossen, nur weil sie eine dunklere Hautfarbe haben und irgend jemand im Notruf behauptet, sie könnten bewaffnet sein. Dass diese Bedeutungen einen starken Kontrast zum Trubel der Weihnachtsmärkte bilden, ist natürlich Bekannt. Natürlich hängt dies auch mit einer anderen Schusswaffenkultur zusammen, hierzulande macht die Polizei insgesamt viel seltener von der Dienstwaffe Gebrauch, da die Bevölkerung erheblich geringer bewaffnet ist, was das Risiko für die Beamten senkt. Mal schauen. Wir saßen zwischen dem Schmerz, der Sorge und Angst, zwischen der grandiosen Schönheit der Musik und den Tränen, zwischen anderen Menschen, die ähnlich sich fühlten und doch kaum zueinander fanden, in diesem Moment, zwischen Leben und Tot. Es gibt jedoch zu denken, wenn in Staaten, in denen es erlaubt ist, mit deutlich sichtbaren Sturmgewehren auf dem Rücken herumzulaufen, die Polizei nur dann eher schießt als Fragen zu stellen, wenn der Verdächtige kein Weißer ist. Letztendlich würde allerdings ein rational denkender Mensch positiv erscheinende Effekte nicht an arbiträre Feiertage knüpfen, sondern versuchen, diese durchgängig im Jahr zu erreichen. Natürlich lässt sich argumentieren, dass es sich bei sämtlichen Vorfällen von ungerechtfertigter Tötung um Einzelfälle handelt, und sicherlich sind nicht alle Polizisten in den USA Rassisten, die in jedem Schwarzen eine direkte Bedrohung für ihr Leben sehen. Aber da sich endlich auch mal inhaltlich interessante Texte in diesem Artikel finden, möchte ich deren Struktur nicht notwendigerweise durch bewusstes Einfügen extrem langer oder sehr kurzer Sätze schädigen, dieser Text natürlich ausgenommen, da es sich ja ohnehin nur um die übliche Selbstbezüglichkeit handelt. Dennoch können die unweigerlich wahr genommenen Feiertage als Erinnerung dienen, was mir ein besserer Nutzen zu sein Scheint, als an ihnen zynisch Symptome eines angeblichen gesellschaftlichen Verfalls zu diagnostizieren. Das Problem ist jedoch, dass diese Vorfälle für die Polizisten so gut wie nie rechtliche Folgen haben. Es passierte so viel zugleich, doch die Vergangenheit stand Fest und die Zukunft lag nicht in unseren Händen. Wenn die Polizei keine Konsequenzen für ihre Fehler oder gar absichtlichen Morde zu tragen hat, gleichzeitig aber das ganze alte Militärequipment vom Verteidigungsministerium hinterher geschmissen bekommt, ist das doch in hohem Maße bedenklich. Daher möchte ich eher dazu aufrufen, anstatt zum wiederholten Male auf die kapitalistischen und heuchlerischen Aspekte der Advents- und Weihnachtszeit hinzuweisen (wie es ja im übrigen innerhalb der religiösen Gemeinschaften genau so geschieht, wenn auch weniger zynisch), lieber einen Anlass zur Selbstreflektion wahrzunehmen. Der weitere Teil dieses Textes wird daher als Werkzeug dienen, um eine möglichst schöne Schachtelung zu erreichen. So könnte man zum Beispiel darüber nachdenken, ob es nicht endlich Zeit ist, einen seit Jahren überfälligen Weihnachtsartikel zu verfassen und veröffentlichen. Nun, wo die Zukunft Vergangenheit geworden, denke ich zurück an diesen Moment, ich fühle, als hätte ich damals ein Stück besser verstanden, was es bedeutet, Mensch zu sein. Daraus ergibt sich auch die endgültige Länge des Textes, da einfach Sätze hinzugefügt oder weg gelassen werden können weil es den Inhalt kaum beeinflusst. Ja, richtig gelesen, dieser ganze pseudophilosophische und „höchstwahrscheinlich irgendwie gesellschaftskritisch“e Sermon war lediglich als passiv-aggressive Aufforderung an einen gewissen Mitautor gedacht, der hier schon seit langem nichts mehr gepostet hat. Es bleibt zu hoffen, dass die nun losgetretene Debatte um Rassismus und Polizeigewalt, zusammen mit den damit einher gehenden Protesten, einen positiven Einfluss auf die Situation hat und sich in absehbarer Zukunft niemand mehr fürchten muss, nachts auf die Straße zu gehen, nur weil er in ein spezifisches „Täterprofil“ passt. Über das Konzept der „neutralen“ Wörter oder gar Sätze, die keinen eigentlichen Inhalt haben, aber durch den bloßen Effekt der Textverlängerung den Eindruck des Lesers verändern, wurde ja bereits in einer gewissen englischen Monstrosität geschrieben. Aber vielleicht können diejenigen unter den Lesern, die noch nicht ausreichend Selbstreflektion betreiben (und in diesem Falle möchte ich niemand Bestimmtes ansprechen), dennoch einen Nutzen daraus ziehen. Ich wünschte bloß, es gäbe eine besseres Ende.