Gedicht zum Sonntag

Zweifel am Abgrund

Er stand auf morschem Grund, vor ihm die Tiefe
Woraus die scheußlich kalte Hand der Gischt
Bemüht nach seinen Knöcheln fischt
Zu holen, was nach ihr schon lange riefe

Das Leben liegt in seinen wägend Händen
Ein Zweifel hält ihn vor dem letzten Schritt
Das Aug gereichtet auf der Wellen Ritt
Ach, gibt es Aussicht denn etwas zu wenden?

Ein Blick zurück, dies ist des Weges End
Ein niemand hier, der ihm noch Gründe nennt
So spricht er leis: Heut mach ich reinen Tisch!

Und ließ das Leben aus den Händen gleiten
Auf das die Fluten es ins Dunkel leiten
Er dreht sich um, spricht: Niemals wieder Fisch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s