Coronavirus, Climate and Capitalism

The Coronavirus has achieved in the course of a few months what the environmental and climate movement hasn’t been able to do in 80 years. We’ve largely stopped flying, cruises are cancelled, car manufacturers have stopped producing their killing machines and most importantly, both politicians and the majority of the population is actually listening to the advise of scientists and taking a serious situation seriously. We’ve also been quite violently reminded what the important things in live actually are: Food, water, shelter, health and, most apparently, interaction with other people.

All it took was an immediate risk to each individuals well being, governments taking the situation seriously, and media reporting without really considering corporate interest. Reassuringly, we are already seeing some of the media (and billionaires twitters, essentially the same thing) coming back to their senses and pointing out that saving lives is nice and all, but if we have to tank the economy to do it, maybe we should just sacrifice a couple hundred million people and be done with it.

Behind this somewhat revealing mockery of basic human decency stands another truth that Covid19 has brought to the surface: Our current economic system is fundamentally incompatible with the low-consumerism life that has temporarily been forced on us. Essential jobs are still kept working and through this we can see that most jobs, I guess, aren’t essential. But of course, many if not most people are working those jobs, me certainly included. And the simple rule of capitalism seems to be, if you don’t work, you don’t eat. But phrasing it like that is already falling into the trap of allowing capitalist ideology to define what work means. Really, I should say, if you’re not getting paid, you don’t eat. And then we can ask who decides if we get paid. A then we have to ask who is really in power. I guess we will get the answer to that based on weather people are forced to go back to work before it’s safe to do so or not. In the US, in which more than in most other countries, the billionaires are in power, the questions seems legitimately open. In Germany and most of Europe, it seems like states are mostly doing what they are supposed to do, keeping their constituents safe and bailing out the corporations who in times of crisis always rely on the state and at all other times tell it to kindly fuck off and not regulate them or take any of their profits. But at least yes, our states are trying to keep their constituents safe. So maybe our democracy isn’t quite so broken.

This would be good news, except that after the corona-crisis is over, I guess we’ll have some time to make up in producing wonderfully efficient (at killing people either very slowly or very quickly) SUVs, shopping for child-labor-produced fast-fashion to fill our already overflowing wardrobes, time to throw last years collection in the bin, and taking that vacation to the the great Barrier reef while it’s still there, presuming enough airlines have been bailed out since they spent all their profits on stock buybacks instead of saving for hard times because that would be silly if you can be bailed out by taxpayer money. And yes, all these are indirectly examples of consumer blaming and not really helpful. But I’m not trying to be helpful here. I’m just trying to point out what has never been more obvious: If all the consumer blaming actually worked, and people would vote with their wallets and no longer buy or do anything that’s not actually worth the environmental impact it causes, the whole damn system would collapse, just as it is, temporarily, doing right now, because people have to stay inside and can’t do all that consuming right now. So any politician or movement that’s claiming we can fight climate change without fundamentally changing how our economy operates is either not serious about fighting climate change and just trying to appease you, or completely out of touch with reality. In the case of movements, many of the more popular ones are also sort of mincing their words or avoiding the topic in order to not scare off all the people who are, through no fault of their own, incapable of imagining a life beyond capitalism.

Many Economists tell us we just have to price in the carbon and keep everything else the same. Maybe support poor people so they can still afford the necessities. Great, if we really did that, included all industries, and set the price such that it had an actual effect, stuff would get really expensive, we would buy less stuff, companies would go bankrupt, there’d be mass unemployment, the results would be the essentially same as just shutting down or re-purposing the factories directly. The simple truth is, we have to completely stop increasing the concentration of greenhouse gasses in the atmosphere, and fast. However we get there, the end result will not be the same economy we have now except with electric cars instead of gas fueled ones and all the coal plants replaced by windmills. That perception is based on the myth that with increases in efficiency, the economy can keep growing without running out of resources. Because capitalism is so great at increasing efficiencies. This appears to have been the answer every time environmentalists have asked in the past how exactly a system dependent on perpetually growing can fit onto a fixed size planet. In the case of climate change, the myth becomes, the economy and material standard of living can stay the same while decreasing resource use because of increase in efficiency through green technology. Because the free market is so great at innovation once you price in carbon emissions it will magically find a solution.

Speaking of Consumer Blaming: I bought a book on Amazon again instead of buying it directly at the small leftist publisher. But Amazon was the only place that had a readily available e-book version and I’m kind of over physical books for practical reasons. In any case, this seemed a fitting place to purchase a book investigating leftism through the lens of the melancholy of it’s failures and it’s art. Amazon may be the most prevalent monument of capitalism of our days and thereby the failures of leftism. A quasi-monopoly, a perfectly efficient machine of consumerism that automates and dehumanizes every aspect of it’s operation. Amazon employees are being constantly monitored and made to follow predefined processes dictated to them by computers as precisely as humanly possible, with very little concessions being made for such annoying bodily needs as having to pee, needing to deal with menstrual hygiene, eating and so on. If a worker dies in a warehouse, the other workers better keep working. After all, the defective piece of the machinery will simply be replaced as soon as the human resource allocation algorithm deems it necessary. Of course, paid sick leave was out of the question wherever governments didn’t enforce it. This wondrous machine is built to a large degree by software engineers like us. It serves to full hundreds of millions of peoples materialist desires, but it’s primary goal appears to be to generatbe wealth for the richest person on the planet. Having supervised the building of this machine of alienation and consumerism, it seems fitting that Bezos, like many of his billionaire silicon valley friends, is worried about AI risk. But that is another blog post.

Allow me to go on another tangent (of course you don’t have much of a choice since I’m the author and presenter of this piece). Spending a Sunday at home, letting my brain get fried by an algorithm owned by the biggest Surveillance Capitalist out there, I recently came upon an Episode of environmentalist kids-tv show „Löwenzahn“. The main character makes a startling realization of how much trash he produces. He then goes to a supermarket and attempts to buy stuff using his own reusable containers, which is of course unsuccessful. In the end he ends up buying stuff at the good old market. While at the supermarket, he explains quite well the purpose of packaging: Since these modern stores no longer have people that recommend and sell you things, they are self service, the packaging has to sell the product for you. So the purpose of the packaging is to reduce to amount of labor needed in the store, since nobody has to weigh and calculate prices with a prepackaged product, but also it is advertisement! Remarkably, the episodes cartoon short film expands on this topic. In what is somewhat an homage to Alice in Wonderland, a little girl accompanying her mother while grocery shopping gets sucked into the world of advertisement. This is, not very subtly, called „Lying-Land“. All the characters there are just repeating hollow advertisement slogans, until Alice gets seemingly offered candy, only to learn that, of course, nothing is free and she has to pay. As she refuses, a factory shaped like the stereotypical top-hat wearing capitalist tells her that she must consume, otherwise his chimneys will stop smoking and he won’t make any profit! She refuses, he cries, she is back in the real world with her mother who promptly offers to buy her a chocolate bar, which she refuses. What a wonderful episode teaching kids about advertisement, capitalism and how they could change their consumer behavior to use less packaging. A few days before I had seen an episode from another German children’s programming educating about trash – hence the recommendation, I suppose. Good to know that there’s this kind of stuff on the TV, teaching the next generation about environmental issues. I’m sure once they grow up they’ll do something about it.

Both these shows where from the 80s. That was almost forty years ago. Nothing has fundamentally changed except that there are now zero waste stores in larger cities in which a select few can spent a bit more effort and money for a better conscience. So essentially the same thing you could always do by buying at a market except in those stores you get dried goods as well.
So when I now read opinion pieces of leftists or environmentalists or both talking about how the Coronacrisis is showing us that change is possible, I can not help but to remain pessimistic. Yes, hundreds of millions of people are now seeing that a lot of rules where fairly arbitrary to begin with. If the government wants, it can totally just give everyone money, at least for a while. All these socialist reforms the left wants are completely feasible even under conservative governments if it’s necessary to keep the majority people from dying or worse, going bankrupt and henceforth being unable to consume. If we want, we can just work remotely and don’t have to commute, saving god knows how many car trips. Even the police in Philadelphia is now only arresting people that „pose a threat to public safety“. Nice to have them acknowledge that most arrests aren’t actually for that purpose. Ah and of course, rent appears to be kind of optional as well.
But none of that stuff is sustainable. It’s not designed to be. I’m quite sure that this crisis will pass and we’ll go right back to how things where. Only with a number of people dead, a lot of people even more destitute than they where before, a lot of small businesses and lower & middle class existences ruined, and a few billionaires with a lower number that’s still so big that the change in their wealth is essentially meaningless in all practical measures (such as how many yachts or luxury houses they can afford). And of course, with bigger government deficits – which make a great argument to cut back on social programs because clearly we can’t afford them.

Ah and climate change? We’re already doing everything we can about it. We’re shutting down coal in 10 years! What more can we do.

No virus will safe us. No NGO or Social Startup. No Bernie Sanders or Greta Thurnberg. Once this is over, please join the Rebellion. Join Extinction Rebellion, it’s a good organization for people new to activism. Join Ende Gelände. Support your local Antifa. It’s all the same fight. Many of you are already activists, you know what to do, just keep going.
We’ll go back to the status quo after this crisis, more or less. But the status quo is going to kill us – albeit much slower than Corona. The time has come to stir things up. I don’t really expect it will happen. I’m depressed. I’m weak and I don’t manage to do much in the sense of activism. Sometimes I sit on the street anyways. I’d like to not sit there alone. I’ve had enough of being alone for a while.

Veröffentlicht unter English, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gedicht zum Sonntag

Gegenwärtige Erinnerung

Licht fällt auf die blaue Schreibtischplatte
Reflektiert von gleißenden Fassaden
 Wo Bäume standen
Doch ganz ähnlich
Durch ein verdrecktes Fenster
Eine frühlingshafte Helle
 Vor Jahren
Aus dem gleichen Blau des Himmels

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Gedicht zum Sonntag

Vor dem Sonnenuntergang

Still überholen vier Elektroroller auf der Startbahn
Sie strecken ein Bein von sich und frohlocken
Ein Hund rennt, ein kleines Mädchen ihm hinterher
Jenseits der Autobahn leuchtet hysterisch ein Autohaus
Doch in der grauen Dämmerung sind die Rücklichter längst zu roten Pünktchen geworden

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Gedicht zum Sonntag

Sonntagsausflug

Zwischen alter Eichen junge Blätter
Fallen gelbe Sonnenstrahlen
Auf die braune Erde

Mit dem Schwanze wedelnd läuft ein Hündchen
Über Laub hinweg und Äste rollt
Still ein SUV

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Widerstände

Ein Märchen

Sie stürzten ab, froh dass es niemanden gab, der sie rettete, denn sie bedurften keiner Rettung, nur der Schwerelosigkeit im Fall und des Lebens im Aufschlag.

—Aus einem Notizbuch

Eines Abends …

Null Uhr. Zeit ins Bett zu gehen, wenn ich morgen ausgeschlafen sein möchte. Schon in diesem Moment weiß ich nicht mehr, was ich die letzten Stunden getan habe. Irgendetwas im Internet. Vermutlich. Was ich eigentlich hätte tun sollen drängt mit Macht zurück in mein Bewusstsein, die Sedierung endet. Verlorene Zeit, so viel verlorene Zeit. Schwindel überkommt mich, meine Kehle schnürt sich zu. Jetzt noch mit der Arbeit anzufangen, wäre vergebens, viel zu spät. Morgen muss ich fit sein. Fit und ausgeschlafen. Um einen weiteren Tag zu Grabe zu tragen. Prokrastination ist anstrengend.

Prokrastination. Was ist das? Zuallererst einmal ein Aufschieben, das Drücken vor einer unliebsamen Aufgabe. Man prokrastiniert, wenn man etwas macht aber eigentlich etwas ganz anderes machen sollte. Wenn man beispielsweise die Wohnung putzt, statt sich endlich an die Hausarbeit zu setzen. Natürlich, die Wohnung sieht aus wie Sau, das dreckige Geschirr stapelt sich in der Spüle, die Wollmäuse huschen bei jedem Luftzug über den Boden, aber dennoch. Man hast diesen Zustand über die letzten Wochen ausgehalten, mit nur den nötigsten Putzarbeiten dann und wann, warum also gerade jetzt die Grundreinigung? Weil es keine andere Aufgabe mehr zu erledigen gibt als diese Hausarbeit zu schreiben. Oder für diese Klausur zu lernen. Oder Ordnung in das absolute Chaos zu bringen, dass in der Wohnung herrscht. Prokrastination ist in gewisser Weise eine Metahandlung, eine Handlung zweiter Ordnung. Wenn ich aufräume kann das Prokrastination sein, muss es aber nicht. Das hängt davon ab, ob durch das Aufräumen eigentlich nur eine dringendere und unliebsamere Aufgabe aufgeschoben wird.

Aber warum der Begriff Prokrastination, wenn doch auch aufschieben oder sich vor etwas drücken scheinbar das gleiche Phänomen beschreiben? Diese beiden Alternativen decken sich nicht mit der Prokrastination. Drückt man sich vor etwas, dann hofft man, dass es vorüberzieht. Man kauert so lange in seinem Versteck, bis die Gefahr gebannt ist. Man entgeht und kommt davon. Das Prokrastinieren ist aber nur ein Aufschub. Man drückt sich in diesem einen Moment, aber auf lange Sicht gibt es kein Entkommen. Vergleicht man hingegen die Prokrastination mit dem Aufschieben, dann fehlt bei letzterem die negative Konnotation, die vom Aufschiebenden selbst ausgeht. Den Aufschub erduldet man. Man ist gezwungen etwas aufzuschieben, da sich etwas anderes aufdrängt. Die Hausarbeit schiebt man auf, weil sich spontan Besuch für den Abend angekündigt hat und deshalb die Wohnung geputzt werden muss. Die Prokrastination aber ist eine Mischung aus sich drücken und aufschieben. Man entgeht für den Moment der unliebsamen Aufgabe durch eine Ablenkung, letztendlich muss man sich ihr aber doch stellen.

Der Grund für die Prokrastination liegt im Widerstand, den man gegenüber der anstehenden Aufgabe spürt. Dieser Widerstand begründet sich in der Regel in einer Angst, Unsicherheit oder Überforderung. Prokrastiniert man, fühlt man sich schlecht. Man mag sich für einen Moment über die saubere Wohnung freuen, doch im nächsten Moment kommt die Einsicht, dass man eben nicht an der Hausarbeit geschrieben hat. Das gute Gefühl, dass durch die prokrastinierende Handlung ausgelöst wird, wird sofort wieder durch das Schuldbewusstsein sich vor etwas Wichtigerem gedrückt zu haben ausgelöscht. Doch das elende Gefühl, das die Prokrastination verursacht reicht nicht aus, um den Widerstand zu überwinden, der sie überhaupt erst auslöst.

Der Widerstand richtet sich gegen die aufgeschobene Aufgabe, gegen das Zwingende. Das Zwingende drängt sich auf, erscheint unheilvoll am Horizont, drängt zum Handeln. Es übt Gewalt, lässt all jene leiden, die sich ihm widersetzen, lässt sie leiden in Versagensängsten, in Gefühlen der Hilflosigkeit und des Scheiterns, im schlechten Gewissen. Die Gründe der Prokrastination, Angst, Unsicherheit, Überforderung, sind die Folterinstrumente des Zwingenden. Durch den Widerstand schadet man in erster Linie sich selbst. Die Ergebnisse, die man am Ende produziert, sind häufig suboptimal, man scheint den Ansprüchen, die an einen gestellt werden, nicht gerecht zu werden. Die Prokrastination, obwohl sie sich im Privaten abspielt, ist immer auch gesellschaftlich. Sie rückt einen in die gesellschaftliche Position des Versagenden, des hakenden Rädchens im System.

Eine der obersten Doktrinen der gegenwärtigen Gesellschaft ist die der Selbstoptimierung. Die Position, die man im Leben einnimmt, sei, so ist die allgemeine Auffassung, in erster Linie selbstbestimmt. Das Individuum hat sich als eigenverantwortliches Subjekt erkannt und handelt entsprechend; die Geschichte des eigenen Glückes Schmied. Die durch diese Emanzipation aufgelösten Gewissheiten sind durch ein Streben zum Besseren ersetzt worden. Wurde die Position im Leben, sowohl geographisch wie auch gesellschaftlich, von der Position der Eltern geprägt, so fällt diese Gewissheit heute weg. Man muss sein Leben nicht im Kuhdorf der Kindheit fristen und nur weil die Eltern im Handwerk tätig waren, kann man dennoch eine akademische Laufbahn anstreben. Stattdessen sucht man den besseren Job, die bessere Stadt. Was besser ist, ist nebulös und natürlich wieder von der Gesellschaft geprägt und die verlangt direkt wieder eine Rechenschaft über die Entscheidung. Saarbrücken? Warum nicht Frankfurt, Köln, Hamburg oder — Engelschöre — Berlin? Aus der gewonnenen Freiheit der Selbstbestimmung ist der gesellschaftliche Anspruch, diese optimal zu nutzen, erwachsen.

Das Streben nach dem Besserem ist ein Heilsversprechen, das Orientierung bietet zwischen scheinbar unendlichen Möglichkeiten, aber nicht erst am Ende mit dem Glück winkt. Nach der christlichen Lehre, musste man sein ganzes Leben erdulden, nach strengen Regeln leben, damit nach dem Tod Einlass ins Paradies gewährt wurde. Wohl demjenigen, den schon im unschuldigen Kindesalter das Zeitliche gesegnet hat. Heute ist das Paradies schon zu Lebzeiten erreichbar, doch die Strenge der Regeln, die über den Einlass wachen, ist nach wie vor hart. Man muss durch den eigenen trainierten Körper die Follower auf Instagram beeindrucken, man muss die eigene, genau regulierte Ernährung genießen können, man muss auf Facebook eine Freundeszahl im vierstelligen Bereich aufweisen können, man muss eine kleine Zahl von echten Freunden haben, um den Rest
ignorieren zu können, man muss sich losgesagt haben, von den Ketten der sozialen Netzwerke, man muss den eigenen Job lieben, man muss sich eine Auszeit nehmen können, man muss im Urlaub Orte ohne all die bescheuerten Touristen besuchen und diese ganz spezielle Erfahrung machen, man muss die perfekte Work-Life-Balance finden; das Leben muss einfach geil sein. In jeder Minute. Aber ohne Anstrengung, sondern einfach gechillt. Es zeigt sich schon, dass die Erfüllung dieser Ansprüche mit der Darstellung dieser Erfüllung einhergeht. In den sozialen Netzwerken präsentiert jeder sein eigenes perfektes Leben. Man versichert sich selbst, indem man sich durch andere betrachten lässt und nach deren Bestätigung verlangt. Kommunikation mit Interesse an einem Austausch ist nicht mehr vorhanden. Es ist ein Zurückziehen auf sich selbst, durch das die Mitmenschen zu Bestätigern und Vergleichsobjekten degradiert werden. Eine Fassade wird aufgebaut, die auch der Verdrängung dient, der Verdrängung von Tod und Verfall, von den eigenen Unzulänglichkeiten. Das Heilsversprechen umfasst, nicht eines Tages dement im Altersheim vor sich hinzusiechen, sondern auch mit Neunzig noch zu bouldern. Das sich das alles auch kapitalistisch wunderbar ausbeuten lässt liegt auf der
Hand. Produktive Arbeiter, die ihr Leben lang gesund und fröhlich ihren Job antreten und das verdiente Geld in ihre aufwendige Persönlichkeit investieren, bedeuten niedrige Kosten und hohe Profite. Die Selbstdarstellung entsolidarisiert die Arbeiter untereinander, lässt sie gegeneinander ausspielen und lässt sie größere Opfer vollbringen. Das Scheitern im Job bedeutet das persönliche Scheitern, einen intolerablen Makel im Selbstbild, den es um jeden Preis zu vermeiden gilt.

Pokrastiniert man, dann trägt man diesen Makel bereits in sich. Das Zwingende transportiert all die gesellschaftlichen Anforderungen und widersetzt man sich ihm, widersetzt man sich auch der Gesellschaft, die es hervorgebracht hat. Prokrastiniert man, so ist dies keine geile und auch keine produktive Zeit (produktive Prokrastination ist ein Irrglauben). Sie ist verschwendet und man fühlt sich elend, währenddessen und danach. Man sammelt keine aufregenden Erfahrungen, man arbeitet nicht an sich selbst, man leistet nicht mal aktiv Widerstand, sondern wird von einem Teil der eigenen Psyche dazu gezwungen, den man nicht kontrollieren kann. Das Leiden ist auch nicht das eines Märtyrers, dem das Paradies winkt, denn die Prokrastination verwehrt gerade den Einlass in eben jenes. Sie überwältigt und konfrontiert mit der eigenen Unzulänglichkeit, mit Verfall und Tod. Die Prokrastination lässt die Selbstoptimierung scheitern und entbindet damit von deren Joch. Sie reißt ein Loch in die Fassade der Selbstdarstellung, durch die eine Kommunikation wieder möglich wird, im gegenseitigen Austauschen des Leids. Sie lässt uns unserer überdrüssig werden und wieder nach außen richten. Ich klage auf Facebook mein Leid. Alle Welt soll wissen, welche Qualen icherdulde, wie ich in der Prokrastination versinke. Es dauert nicht lange, dann kommen die Likes, die Beileidsbekundungen. Unzählige Prokrastinationsgeschichten werden gepostet und aber keine, das merke ich schnell, ist so deprimierend wie meine. Mit gutem Gefühl lege ich mich schlafen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Cyber

Cyberpunk, Memes sind d a n k,
bunte Haare, Cyberpunk,
Stecker im Kopf, Cyberhand.

Musik aus Computern, Cyberfun,
Sexroboter, cyberkrank,
wähl‘ dich ein mit Cyberband.

Neongrün die Cyberbank,
Cybercars am Straßenrand,
Selbstfahrend durchs Cyberland.

Postquantum dank cypherpunk,
verschlüsselt lies‘ den Cyberkant,
Plastikmüll am Cyberstrand.

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Keine Weihnachtsgeschichte

Fröhliche Weihnachten, dir, Pöbel des Internets!

Und ein kleiner, besinnlicher Text, ganz ohne Bezug zu den Feiertagen.

 

Der Ballon

Morgenfrühe und bittere Kälte herrschten am Bahnsteig, denen sich nur eine handvoll Leute aussetzten. Da kam, aus dem Augenwinkel heraus, ein schwarzer Ballon herangehüpft. Er sprang im Gleisbett zwischen den Steinen hin und her, zielstrebig, mal höher, mal weniger hoch, immer den, sich in der Ferne verlaufenden, Schienen folgend. In der Mitte des Blickfelds angelangt, hielt er inne, gönnte sich eine Pause und rollte nur dann und wann träge ein paar Steine weiter. Er hatte schon einiges seiner einstigen Fülle eingebüßt. Seine Oberfläche war matt und an manchen Stellen schrumpelig. Wie lange dauerte es, bis einem Ballon die Luft ausging? Ein schwacher Wind kam auf, verschärfte die Kälte. Der Ballon nahm hüpfend wieder seinen Weg auf, dem Ende des Bahnsteigs entgegen. Als der Zug kam, war von ihm längst nichts mehr zu sehen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen